Schlösser- und Spargeltour bei Sassenberg

Leichte Rundfahrt ohne nennenswerte An- und Abstiege in Feld- und Wiesenfluren und Gehölzen. (Autor: Bernhard Pollmann)
33 km
100 m
4.00 h
Von Haus Schücking (Conrad Schlaun 1754) gegenüber der gotisierenden Kirche in der Ortsmitte von Sassenberg folgen wir der Von-Galen-Straße Richtung »Versmold« und biegen wenig später links in die Drostenstraße ein, ehe die Schlösserroute nach Überqueren der Bundesstraßenbrücke rechts in die Feldflur taucht (Poggenbrook). An der ersten Kreuzung geht es rechts weiter Richtung »Ostbevern« (Wabe 70), nächste links, geradeaus vorbei an der Schutzhütte im nächsten Wald, am Stoppschild rechts auf den Radweg und am Radwegende links auf eine Nebenstraße in Wald und Feldflur, bis in Vinnenberg wie in einer abgeschiedenen Welt der Gasthof »Zum kühlen Grunde« in den ehemaligen Mühlengebäuden des Klostes zur Rast lädt. Hinter dem Kloster zweigt die Schlösserroute rechts ab auf einen Forstweg (Wabe 71), am Waldende rechts (Asphaltweg), und nach erneutem Überqueren der Bever beginnen die Spargelfelder von Füchtorf. Das Spargeldorf tangieren wir nur am Rande und radeln links weiter zur Doppelschlossanlage Harkotten. Vor dem Schloss wendet sich die Schlösserroute rechts (wer wenige Meter später der alten Markierung links auf dem ungeteerten Weg folgt, erhält einen prachtvollen Blick auf das Schloss), zweigt am Ende an der Brücke rechts ab, am Ende kurz rechts (Laerer Straße), dann geht es links in den Asphaltweg Elve hinein, vorbei am Landhaus Buddenkotte und weiter durch die Feldflur, wobei den Horizont der Kamm des Teutoburger Walds begrenzt. An der Verzweigung am Ende folgen wir der Schlössermarkierung rechts Richtung Versmold; hier lädt gleich darauf am historischen Dreiländereck eine Schutzhütte im Wald zur Rast. Weiter geht es auf einer Asphaltspur neben einem Reitweg im Wald, dann auf Nebenstraßen in Wiesen und Feldern am Auerochsstein vorbei zum Naherholungsgebiet Feldmarksee. Die Schlösserroute folgt kurz der Promenade über dem Steilufer des Baggersees, zweigt dann links ab, überquert – ein sehr schönes Wegstück – auf einer Stegbrücke die Hessel, wendet sich gleich darauf im Tiergarten-Wald rechts und leitet zurück zum Ausgangspunkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour33 km
Höhenunterschied100 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKirche in der Ortsmitte von Sassenberg.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon Sassenberg an der Hessel führt die 100-Schlösser-Route in einer Wiesen- und Waldrundfahrt zum ehemaligen Kloster Vinnenberg und durch die Feldfluren des Spargeldorfs Füchtorf zur imposanten Doppelschlossanlage Harkotten; zuletzt bietet der Feldmarksee die Möglichkeit zum erfrischenden Bad.
Beste Jahreszeit
KartentippRadwanderkarte 1:50000 Radelpark Münsterland, Blatt Kreis Warendorf.
MarkierungenSchloss, Richtungspfeile und namentliche Ausschilderung.
VerkehrsanbindungB 475 Warendorf – Sassenberg – Glandorf, kein Bahnhof.
GastronomieMehrere Einkehrmöglichkeiten am Wegrand.
Informationen
Kloster Vinnenberg: Das um 1250 auf einer Insel in der Bever gegründete Zisterzienserinnenkloster Vinnenberg war bis zur Aufhebung (1810) Ziel einer regen Wallfahrt und zählte zu den berühmtesten Klöstern des Münsterlands; seit 1898 ist es mit Benediktinerinnen der Ewigen Anbetung besetzt. Das als Gnadenbild verehrte Gemälde einer thronenden Madonna in der Kirche ist eine Kopie, das Original verbrannte während des Zweiten Weltkriegs. Unterhalb der Strahlenkranzmadonna ist auf dem Gemälde die Gründungslegende dargestellt: Johannes der Täufer und die Madonna messen zu nächtlicher Stunde mit einer roten Schnur den Platz aus, auf dem zwei um ihr Erbe streitende Ritter das Kloster errichten sollen.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Sassenberg, Rathaus, Schürenstraße 17, 48336 Sassenberg, Tel. 02583/3090, Fax 02583/3098800, Internet www.sassenberg.de.
Tags: 
Mehr zum Thema