Schickimicki zwischen See und Bergen

Leichte, fast ausschließlich flache Tour zum Großteil auf Radwegen rund um den Tegernsee, in den Orten ist vor allem am Wochenende mit größerem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Tour lässt sich von Mai bis Oktober mit Schiff oder Bahn abkürzen. (Autor: Lisa Bahnmüller)
20 km
216 m
1.00 h
Gmund – Bad Wiessee – Rottach-Egern – Tegernsee – Gmund.
Wir starten vom Bahnhof und radeln auf der Straße Richtung Bad Wiessee. Nach dem Bahnübergang beginnt auf der rechten Seite ein Radweg. Unter der Autostraße durch erreichen wir nach 900 m Gut Kaltenbrunn. Hier verläuft der Radweg links von der Straße und wechselt dann kurz vor Bad Wiessee erneut die Straßenseite. In Bad Wiessee bleiben wir zunächst auf der Hauptstraße und biegen dann beim Schild »Schwefelquelle/Badepark« links ab und dann rechts in die Adrian-Stoop-Straße zum Ortskern von Bad Wiessee. Nach dem großen modernen Mönchsboot-Brunnen am Lindenplatz (5,7km) biegen wir links ab und folgen den Schildern Seestraße. Bei 6,4km halten wir uns an den schönen alten Bauernhöfen etwas rechts und dann gleich wieder links in den Altwiesseer Weg. Wir passieren den Medical Park und folgen nun dem Radwegschild »Panoramaweg«. Bei 8,5km erreichen wir wieder die Autostraße, hier geht es links auf dem Radweg weiter und bei 9,3km erneut links dem Schild »Rottach-Egern« nach. Ein schmaler Weg führt uns nun durch schattigen Wald über die Weissach zum Parkplatz und Badestrand (10,0km) von Rottach-Egern. In Ufernähe radeln wir in die Ortsmitte und bei 11,6 km links weiter auf der »Seestraße« bis zur Vorfahrtstraße. Hier biegen wir links ab und radeln vorsichtig auf dem für Radfahrer freigegebenen Gehsteig. Der Rad-/Fußgängerweg endet bei 14,0km auf unserer Seite, sodass wir die Straßenseite wechseln. Gleich nach dem Restaurant Fischerstüberl zweigt links ein kleiner Weg ab. So kommen wir über die Uferpromenade zum Kloster Tegernsee mit seinem bekannten Bräustüberl. Nach verdienter Rast gilt es nun zu entscheiden - entweder den Rückweg parallel zur stark befahrenen Straße antreten (nur für verkehrssichere Kinder) oder alternativ eine Station mit der Bahn bzw. mit dem Schiff fahren. Der Weg mit dem Rad folgt unmittelbar dem Seeufer entlang, zuerst auf der Straße und dann ein Stück auf dem Radweg. An der kleinen Kirche St. Quirin vorbei sind wir bald in Gmund. Jetzt nur noch an der großen Ampel links und schon haben wir am Bahnhof den See einmal komplett umrundet.
Wissenswertes.
Bad Wiessee: Erst Anfang des 20. Jh. stieß man bei Öl-Bohrungen in Bad Wiessee auf stinkendes Wasser, das sich sehr schnell als eine äußerst heilsame Jod-Schwefelquelle erwies. Es folgte ein rascher Aufstieg zu einem der großen Kurorte Bayerns. Reizvoll in die Landschaft gebettet gibt es hier fast alles, was das Urlauberherz höher schlagen lässt. An der Uferpromenade, entlang der Adrian-Stoop-Straße finden sich Spielplatz, Eisdiele, Minigolf und ein schöner Tast- und Kräutergarten.
Rottach-Egern: Der Ort liegt malerisch am Ende des Sees am Fuße des Wallbergs. Vom Malerwinkel aus hat man den schönsten Blick auf den Ort mit seiner Kirche St. Laurentius. Viele Künstler ließen sich hier nieder. Der Friedhof mit den Grabstätten vieler Prominenter ist ein viel besuchtes Ziel. Den Dichtern Ludwig Ganghofer und Ludwig Thoma und dem Kammersänger Leo Slezak hat man sogar an der Uferpromenade ein Denkmal gesetzt.
Tegernsee: Kunsthistorisch am bedeutendsten ist die ehemalige Klosterkirche St. Quirin. Die Klostergründung reicht bis ins 8. Jh. zurück. Davon haben sich nur wenige Relikte erhalten, sie sind in der Sakristei zu finden. Die heutige Form und Ausstattung der Kirche entstand im Wesentlichen ab 1678 nach Plänen von Zucalli. Die Ausmalung übernahm Hans Georg Asam. Auf den Deckenbildern wird neben Szenen aus dem Leben Christi die Gründungslegende erzählt.

kindgerecht ; Gute Erreichbarkeit mit dem Öffentlichen-Personen-Nahverkehr(Bus/Bahn)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied216 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGmund am Tegernsee - Bahnhof.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Tegernsee ist eigentlich kein klassisches Kinderausflugsziel. Zu verbaut, zu wenig zugänglich, zu versnobt, zu kalt, zu teuer und zu viel Verkehr. Einiges mag stimmen, aber können sich so viele Urlauber, Millionäre, Prominente und »normale« Tagesausflügler irren? Gerade mit dem Fahrrad lässt sich die Schönheit des Tegernseer Tals erkunden. So erreicht man auch die Ecken und Winkel, die dem Autofahrer verborgen bleiben.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 8, Tegernsee/Schliersee, 1 - 50000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto - Salzburger Autobahn A8, Ausfahrt Holzkirchen, auf der B318 Richtung Tegernsee, Gmund und der Bahnhof mit Parkplätzen liegen am Nordende des Sees. Mit der Bahn: von München über Holzkirchen Richtung Tegernsee, Haltestelle Gmund.
GastronomieViele Restaurants, Gaststätten und Cafés rund um den See.
Tipps
Um die kleine Kirche St. Quirin zwischen Gmund und dem Kloster Tegernsee rankt sich eine schöne Legende - Um ein frühmittelalterliches Kloster berühmt und vor allem reich zu machen, bedurfte es »wundertätiger« Reliquien eines möglichst bekannten Heiligen. So etwas fehlte den Tegernseer Mönchen und so baten sie in Rom um Unterstützung. 804 wurden dann die Gebeine des Märtyrers und Heiligen Quirinus von Italien hierher gebracht. An der letzten Rast entsprang unter dem Wagen mit dem Sarg eine heilkräftige Quelle, über der man später die Quirinus-Kirche errichtete. Für kleinere Kinder bietet sich eine Rückfahrt mit der bayerischen Seenschifffahrt bereits ab Rottach-Egern an. Spätestens alle 1 1/2 Stunden legt ein Schiff für die »Große Rundfahrt« ab und nimmt in eingeschränktem Umfang Räder mit. Auskunft: Schifffahrt Tegernsee. Tel.: 08022/ 93311.
Informationen
An allen ausgewiesenen Badestellen des Tegernsees, Bad Wiessee - Badepark: schönes Erlebnishallenbad mit Wasserrutsche, Kinderbecken und Saunalandschaft. Rottach-Egern: von Mai bis September: See- und Warmbad an der Uferpromenade.
Tourismusbüro
Informationsgemeinschaft Tegernsee Tal, Tel.: 08020/180149.
Tags: 
Mehr zum Thema