Rundtour zwischen Schwarzenfeld und Schwandorf

Die Oberpfälzer Seenplatte Abwechslungsreiche Rundtour auf wenig befahrenen Nebenstraßen vorbei an Fischweihern, durch den Wald und an der Naab entlang. Zwischendurch wird die Stadt Schwandorf besucht. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
28 km
90 m
2.00 h
Etwas unattraktiver Einstieg: Direkt gegenüber der Tankstelle zweigt rechts eine schmale Nebenstraße in Richtung Süden ab. Der Weg ist mit »Naab-Regen-Radweg« ausgeschildert. Zwischen der Autobahn auf der linken und der Naab auf der rechten Seite fahren wir etwa zwei Kilometer auf dieser Straße und überqueren in Höhe des Betonwerks auf einer Brücke die Autobahn. Auf der anderen Seite geht es rechts auf eine größere Straße, die wir aber nach 700 Metern auf der linken Seite bereits wieder verlassen.Ab hier beginnt der gemütliche Teil der Tour, von der Autobahn ist nichts mehr zu hören und gleich darauf passieren wir die ersten kleinen Fischweiher. An einem größeren See auf der rechten Seite informieren mehrere Tafeln über die Fischzucht in dieser Region.Beim Ortsschild von Bössellohe weist der Wegweiser für den Naab-Regen-Radweg nach links, wir fahren hier geradeaus weiter und folgen nach 200 Metern dem Straßenverlauf nach rechts. Auf einem etwas holprigen Plattenweg rollen wir leicht abschüssig durch den Kiefernwald bis hinunter zu einer dicht befahrenen Bundesstraße. Hier müssen wir links ca. 100 Meter weit fahren, bis rechts ein Forstweg abzweigt, den wir geradeaus in den Kiefernwald nehmen.Gemütliche Fahrt durch den Wald: Es folgt eine herrliche Waldpassage, im Sommer bieten Blaubeeren eine willkommene Erfrischung. Wir halten uns an allen Abzweigungen rechts, an der später folgenden Kreuzung geht es geradeaus und nur etwa 100 Meter weiter zwischen zwei Waldseen hindurch. Hier bietet sich eine längere Erholungspause an.Im weiteren Verlauf radeln wir etwa einen Kilometer geradeaus durch den Wald. Fahrgeräusche kündigen die Autobahn bereits an, bevor wir die Autos sehen können. Wir überqueren die Autobahn auf einer kleinen Brücke und folgen der Wechselweiherstraße geradeaus in Richtung Westen. Linker Hand liegt ein kleiner Weiher mit sehr schönen Teichrosen.Abstecher nach Schwandorf:Die Wechselweiherstraße mündet später in die Friedrich-Flick-Straße, die ihrerseits an der Fronberger Straße endet. Hier halten wir uns links und radeln geradeaus ins Zentrum von Schwandorf. Die Häuser am Marktplatz gehen an der Giebelseite treppenförmig zurück, sodass Platz für so genannte Neugierdsfenster bleibt. Vorbei am Mönchsbrunnen am oberen Markt kommen wir zum Glockenspiel, an dem täglich um 10 und 17 Uhr die Bayernhymne erklingt.Das Stadtmuseum stellt interessante Exponate zur Geschichte und Kultur Schwandorfs aus. Das bedeutendste Gebäude der Stadt, das Färberhaus, wurde bereits 1559 im spätgotischen Stil errichtet und 1996 restauriert. Das heutige Baudenkmal ist in der ganzen Oberpfalz von Bedeutung.Am Westhang des Schwandorfer Bergs liegen mit dem Fahrrad leicht zu erreichen die so genannten Felsenkeller. Zahlreiche Kellerräume wurden seit dem 16. Jahrhundert von den ortsansässigen Bierbrauern in den Fels gegraben und im Lauf der Jahre ständig erweitert. Heute liegt die Zahl bei 130. Ein Teil davon ist im Rahmen einer Führung zugänglich.An der Naab entlang zurück:Zur Rückfahrt nach Schwarzenfeld nehmen wir zunächst wieder die Fronberger Straße zurück bis zur Einmündung der Friedrich-Flick-Straße. Dort kommen wir links über die Sankt-Andreas-Straße und die Maximilianstraße in die Schmiedgasse, an deren Ende wir auf einer kleinen Brücke die Naab überqueren.Hinter der Brücke führt ein Feldweg halbrechts durch die Wiesen. Im weiteren Verlauf geht es zunächst über mehrere kleine Brücken und dann unter der Bundesstraße hindurch. Kurz darauf erreichen wir eine blaue Brücke, die ebenfalls überquert werden muss. Der Weg führt dann in einer weiten Schleife zu einer wenig befahrenen Autostraße, der wir immer geradeaus bis nach Schwarzenfeld folgen.

Dauer: 2,75 Schwarzenfeld – Bössellohe 1 Std. – Fronberg 0,5 Std. – Schwandorf 10 Min. – Schwarzenfeld 1 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour28 km
Höhenunterschied90 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Schwarzenfeld.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterHerrlich gelegene einsame Moorseen laden zum Entspannen ein. Dazwischen liegen gemütliche Radstrecken über Land und durch weitläufige Kiefernwälder. Abschließend locken die Sehenswürdigkeiten von Schwandorf und Schwarzenfeld. Vom Bahnhof in Schwarzenfeld radeln wir zunächst bis an das Ende der Bahnhofstraße, dann rechts und bei der Hauptstraße links auf dem Radweg über die Naabbrücke. Nach etwa 200 Metern sehen wir links eine Tankstelle. Hier beginnen diejenigen Radler die Tour, die direkt bei der Autobahnausfahrt geparkt haben.
Hinweise
Dauer: 2,75 Schwarzenfeld – Bössellohe 1 Std. – Fronberg 0,5 Std. – Schwandorf 10 Min. – Schwarzenfeld 1 Std.
KartentippADFC-Radtourenkarte Bayerischer Wald/ Donau, 1:150000.
MarkierungenVon Schwarzenfeld bis Bössellohe »Naab-Regen«, von Fronberg bis Schwarzenfeld »Naab«.
VerkehrsanbindungStündliche Bahnverbindung auf der Strecke Regensburg–Hof. Mit dem Auto auf der Autobahn A93 Regensburg–Hof bis zur Ausfahrt Schwarzenfeld. Gleich bei der Ausfahrt noch vor der Brücke über die Naab gibt es ausreichend Parkplätze.
GastronomieIn Schwarzenfeld, Fronberg und Schwandorf gibt es ausreichend Einkehrmöglichkeiten.
Tipps
Kulinarischer Stadtrundgang: Diese Stadtführung durch Schwandorf hat neben dem historischen Blickwinkel auch eine kulinarische Seite. Während des Rundgangs vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Stadt nehmen die Teilnehmer in vier verschiedenen Lokalen ein 4-Gänge-Menü ein:– leckere Häppchen mit einem bayerischen Aperitif im Weinlokal Hufschmiede;– eine feine Vorspeise im Brauerei-Gasthof Schmidt-Bräu;– ein schmackhaftes Hauptgericht im Restaurant s'Maxx;– ein köstliches Dessert im Café Brunner.Der kulinarische Stadtrundgang dauert von 17–22.30 Uhr und kostet pro Erwachsenen 25 Euro. Termine und Anmeldung imTourismusbüro, Tel. 09431/45175.Moorwanderung im Naturpark Oberpfälzer WaldEine Tour durch das Prackendorfer und Kulzer Moos führt durch urwüchsigen Moorwald und vorbei an geheimnisvollen Moorgewässern. Mit etwas Glück sieht man seltene Tiere und Pflanzen und erfährt nebenbei etwas über die frühere Nutzung des Naturschutzgebietes. Termine, Infos auch zu weiteren Touren sowie Anmeldung beim Verein Naturpark Oberpfälzer Wald e.V., Wackersdorfer Str. 80, 92421 Schwandorf, Tel. 09431/471373, E-Mail: npv@naturpark-opf-wald.de.
Tourismusbüro
Tourismusbüro, Spitalgarten 1, 92421 Schwandorf, Tel. 09431/45175, Fax 45400, www.schwandorf.de; Tourismusreferat Schwarzenfeld, Victor-Koch-Straße 4, 92521 Schwarzenfeld, Tel. 09435/3090, Fax 309227, www.schwarzenfeld.de
Tags: 
Mehr zum Thema