Rundtour zwischen Regensburg und Donaustauf

Einfache Rundtour durch das Stadtgebiet von Regensburg und das östliche Umland. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
9 km
70 m
3.00 h
Mit dem Flyer »Stadt fährt Rad« wirbt die Stadt Regensburg für mehr Mobilität und Umweltbewusstsein. Seit 2009 kann man sich über den Tourismusverband sogar einem Sight Biking anschließen, also das Erkunden der Altstadtgassen mit dem Fahrrad. Jenach Lust und Laune der Teilnehmer führt der erfahrene Guide die Gruppe auch zu weniger bekannten Winkeln der Stadt und weiß über Baudenkmäler und historische Hintergründe eine Menge zu erzählen. Spätestens nach dieser Runde weiß man, dass sich die Stadt prima mit dem Fahrrad erkunden lässt. Unser erstes Ziel ist das Schloss der Fürsten zu Thurn und Taxismit Schatzkammer und Marstallmuseum: Wir erreichen den St. Emmeramsplatz vom Hauptbahnhof über die Maximilian-, Albert-,Margareten-, Kumpfmühler- und Helenenstraße sowie überWaffnergasse und Eck zum Vaulschink. Am östlichen Rand desPlatzes geht es links in die Obere Bachgasse, rechts in die Obermünsterstraßeund links in die Pfarrergasse. Vom Neupfarrplatzführt die Residenzstraße zum Kräuterermarkt. Rechter Hand erblickenwir den mächtigen Dom, dessen Bau Mitte des 13. Jahrhundertsbegonnen und gut 150 Jahre später vorläufig abgeschlossenwurde. Das strahlende Lachen des Skulpturen-Engelsam Kreuzungspunkt von Langhaus und Querhaus ist Ausdruckder heiteren Stimmung, die in Regensburg meist anzutreffen ist. Auf der Goliathstraße gelangen wir zum Kohlenmarkt, dann gehtes Richtung Westen über den von burgartigen Palästen gesäumtenHaidplatz zum Arnulfsplatz, rechts in die Gasse Zur schönen Gelegenheitund links über Weintingergasse, Brunnleite und Lederergassezum Herrenplatz. Am Naturkundemuseum biegen wirhalbrechts in die Prebrunnallee und steuern am Herzogspark entlang zumDonauufer.Wir überqueren die Donaubrücke (WegweiserNaabradweg), fahren rechts ein kurzes Stück am Schleusenkanalentlang (Wegweiser R5), halten uns an derWeggabelung halbrechtsund erreichen den Oberpfalzbrücke am Dultplatz. VomPfaffensteiner Weg fahren wir zum Kanal hinab und steuern andessen Ufer zur Steinernen Brücke. Am Brückenende steuern wirauf der Andreasstraße durch das Viertel Stadtamhof, das ebenfallszum UNESCO-Welterbe gehört, zur Protzenweiherbrücke,wo wir auf den Donauradweg stoßen.Der Donauradweg führt uns neun Kilometer erst durch Wohngebiet,dann entspannt durch die Flussauen nach Donaustauf. Bevorwir auf der großen Donaubrücke das Flussufer wechseln (Wegweiser Sarchinger See), lohnt der vier Kilometer langeAbstecherzur Walhalla, ein Ruhmestempel mit mehr als hundert Büstendeutschsprachiger Größen. Vom imposanten, 1842 von KönigLudwig I. erbauten Monumentalbau genießt man einen phänomenalen,gegen Sonnenuntergang zunehmend romantischenBlick in das Donautal.Nach Überqueren der Donaubrücke geht es ein kleines StückRichtung Fluss zurück und links auf dem teils geteerten Dammwegnach Barbing. Im Ort hält man sich rechts an der Kirche vorbeiund folgt an der Hauptstraße stets den Radwegweisern in dasZentrum von Regensburg. Wer zum Hauptbahnhof muss, biegtam östlichen Stadtrand links in die Greflinger Straße ab.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied70 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortRegensburg
AusgangspunktBahnhof in Regensburg
Endpunkt Bahnhof in Regensburg
Tourencharakter Mittelalterliches Kleinod
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-RadtourenkarteFränkische Alb/Altmühl,1:150 000
VerkehrsanbindungGute Zugverbindung; A3 und A 93.
GastronomieIn Regensburg und Donaustauf.
Informationen
Hotel Orphée: Wer auf antikes Mobiliar, Kronleuchter, alte Schrankkoffer und Himmelbetten steht, ist im Hotel Orphée bestens aufgehoben. Der Charme des Adels und Bürgertums ist in den individuell eingerichteten Zimmern allgegenwärtig. Während das Große Haus in der Unteren Bachgasse ein gepflegtes Restaurant nach französischem Bistrovorbild beherbergt, kommt das Kleine Haus in der Wahlenstraße sogar ohne Portier aus. Die Fahrräder deponiert man hier ganz unkompliziert im Eingangsflur und an milden Abenden genießt man das letzte Glas Wein auf der großen Terrasse, die blumenumrankt zwar keinen Ausblick bietet, aber die Melodie des heiteren Treibens vom nahem Kohlenmarkt hinüberträgt. Hotel Orphee, Untere Bachgasse 8 (Großes Haus) bzw. Wahlenstr. 1 (Kleines Haus), Tel. 0941 / 59 60 20, www.hotel-orphee.de
Tourismusbüro
Regensburg Tourismus GmbH, Rathausplatz 3, 93047 Regensburg, Tel. 0941/5074410, www.regensburg.de
Tags: