Rundtour westlich von Fürth

Zur Cadolzburg hinauf und auf der anderen Seite wieder hinunter Sehr abwechslungsreiche Fahrt mit Waldpassagen, Streckenabschnitten durch Felder und Wiesen, am Ufer der Bibert entlang und zum Abschluss am Main-Donau-Kanal. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
34 km
170 m
3.00 h
Hinauf nach Cadolzburg: Danach kommt für etwa zwei Kilometer eine wenig befahrene Autostraße, die parallel zur Schnellstraße verläuft. An deren Ende verlassen wir den Radweg »Zenntalweg«, biegen links ab, folgen dem Wegweiser »Hohenzollernweg« und durchfahren den kleinen Ort Seckendorf. Ab hier beginnt der etwas schweißtreibende Anstieg hinauf nach Cadolzburg, wo wir uns in einem der Straßencafés in der Nähe der Burg entspannen können. Wir haben hier den höchsten Punkt der Tour erreicht und gönnen uns daher eine wohlverdiente Pause.Wir rollen auf der anderen Seite des Bergrückens auf der Brandstätterstraße in Richtung Biberttal aus dem Ort. Nach etwa 1,5 Kilometern folgen wir nicht mehr dem »Hohenzollernweg« rechts nach Steinbach, sondern radeln auf dem Schotterweg geradeaus weiter. Kurz darauf geht es links auf einer Asphaltstraße bis zum Pleikershof, den wir links passieren. Danach radeln wir gemütlich auf einem leicht abschüssigen Forstweg abwärts, nach ca. 600 Metern halten wir uns an einer Weggabelung rechts. Vorbei an einigen Fischweihern haben wir etwa nach einem Kilometer das Biberttal erreicht. An der Bundesstraße nehmen wir links den Radweg und folgen dem Wegweiser »Biberttalweg«. Der gut ausgeschilderte Radweg führt an dem Flüsschen Bibert entlang durch die Ortschaften Wintersdorf und Leichendorf bis nach Zirndorf. Dort bietet sich an heißen Tagen ein Besuch des Freibads an, das direkt am Radweg liegt. Ein ungewöhnlicher Radweg: Ein Stück außerhalb Zirndorfs erreichen wir den Main-Donau-Kanal. Über eine steile Rampe gelangen wir zu dem Radweg, der uns auf der linken Kanalseite in Richtung Norden führt. Der künstlich angelegte Fluss wurde in den 1970er-Jahren fertig gestellt und verbindet die Nordsee mit dem Schwarzen Meer. Der Bau des Kanals war ökologisch stark umstritten, insbesondere das zuletzt gebaute Teilstück von Nürnberg durch das Altmühltal. Angesichts allgemein rückläufiger Transportmengen auf dem Wasserweg sinkt auch der wirtschaftliche Nutzen. Wir hingegen können uns über einen ebenen und ungewöhnlichen Radweg freuen, auf dem wir bequem zurück nach Burgfarrnbach radeln.

Dauer:

3 Burgfarrnbach – Seckendorf 0,5 Std. – Cadolzburg 0,5 Std. – Zirndorf 1,25 Std. – Burgfarrnbach 0,75 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour34 km
Höhenunterschied170 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Burgfarrnbach.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterNach gemütlichem Einradeln steht der Anstieg zu einer mittelalterlichen Burg bevor. Nach der Rast folgt eine angenehme Abfahrt ins Tal der Bibert mit abschließender Rückfahrt am Main-Donau-Kanal entlang. Vom Bahnhof Burgfarrnbach radeln wir die Lehenstraße zur Hauptstraße hinunter, biegen rechts ab und verlassen den Ort nach etwa 500 Metern links auf der Hiltmannsdorfer Straße. Für die nächsten sieben Kilometer orientieren wir uns an dem Wegweiser »Zenntalweg«. Zunächst geht es bis Hiltmannsdorf ein Stück durch den Wald. In Seuckendorf fahren wir links an der Kirche vorbei und nehmen den Radweg bis zum Sportplatz.
Hinweise
Dauer: 3 Burgfarrnbach – Seckendorf 0,5 Std. – Cadolzburg 0,5 Std. – Zirndorf 1,25 Std. – Burgfarrnbach 0,75 Std.
KartentippRadwanderkarte »Romantisches Franken«, 1:70000.
MarkierungenBis Seckendorf »Zenntalweg«, dann bis Cadolzburg »Hohenzollernweg« und ab Wintersdorf bis zum Main-Donau-Kanal »Biberttalweg«.
VerkehrsanbindungStündliche Bahnverbindung von Fürth nach Burgfarrnbach, man kann die Tour auch vom Bahnhof Fürth beginnen und in ca. 0,75 Std. nach Burgfarrnbach radeln. Mit dem Auto nimmt man von Fürth die Landstraße in das nur wenige Kilometer westlich liegende Burgfarrnbach. Beim Bahnhof gibt es ausreichend Parkplätze.
GastronomieUnterwegs kann man in Cadolzburg und Zirndorf gut einkehren, darüber hinaus gibt es am Ausgangsort mehrere Gaststätten.
Tipps
Die Burg Cadolzburg: Von außen gesehen ist das Bauwerk am nördlichen Ortsrand von Cadolzburg im besten Zustand. Die hinter der Vorburg gelegenen schönen Sandsteinbauten aus dem 13. Jahrhundert, die man über eine Steinbrücke erreicht, werden hingegen zurzeit vom jetzigen Besitzer, dem bayerischen Freistaat, intensiv renoviert. In einigen Jahren wird die sehenswerte Burg wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
Tourismusbüro
Tourist-Info, Bahnhofplatz 2, 90762 Fürth, Tel. 0911/2395870, Fax 23958710, www.fuerth.de; Markt Cadolzburg, Rathausplatz 1, 90556 Cadolzburg, Tel. 09103/5090, Fax: 50910, www.cadolzburg.de
Tags: 
Mehr zum Thema