Rundtour von Nabburg im Oberpfälzer Wald

Zwei Flüsse und ein Freundschaftsradweg Von Nabburg geht es zunächst südwärts durch das Flusstal der Naab, dann quert man ostwärts ein Stück weit in das Schwarzachtal. Bei Willhof ein längerer Anstieg bis Guteneck, anschließend durch das idyllische Hügelland des Oberpfälzer Waldes und in einer finalen Abfahrt zurück nach Nabburg. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
30 km
100 m
3.00 h
Abstecher in die Altstadt von Nabburg: Doch bevor das Radvergnügen losgeht, sollte man sich in der hübschen Altstadt von Nabburg ein wenig die Füße vertreten. Vom Bahnhof ist die erhöht auf einem Hügel gelegene »Perle der Oberpfalz« nicht zu verfehlen: Entlang der Bahngleise geht es auf der Austraße bis zur Straßenkreuzung und links auf der Seilergasse durch das Mähntor steil hinauf in das Zentrum. Rund um den Oberen Markt gruppieren sich die historischen Bürgerhäuser, darunter das Schmidt-Haus mit Kunstwerken des Architekten und Grafikers Karl Schmidt-Wolfratshausen. Mitte Juli findet hier übrigens in geraden Jahren der mittelalterliche Markt statt. Handwerker, Händler, Gaukler, Tänzer und Ritter versetzen dann die Besucher zurück in längst vergangene Zeiten.Auf dem Freundschaftsweg bis Willhof: Nach der Ortsbesichtigung rollt man auf gleicher Strecke wieder hinab, überquert die Naabbrücke und steuert nach Passieren der großen Informationstafel Naabweg rechts in den Diendorfer Weg. Bis Wölsendorf führt der Freundschaftsradweg auf sechs Kilometern zwischen der A 93 und der sich durch die grünen Auen windenden Naab südwärts durch das Naabtal, dann zweigt die Route ostwärts in das deutlich ruhigere Schwarzachtal ab. Hier verdient der viel gelobte Radweg tatsächlich Bestnoten: Auf der ehemaligen Bahntrasse Richtung Oberviechtach geht es auf den Spuren der legendären Dampflok gemächlich dahin. Einerseits ist es bedauerlich, dass der Personen- und Güterverkehr 1976 bzw. 1995 eingestellt werden musste; andererseits profitiert der Radfahrer heute von der Schönheit der Strecke. Der landschaftliche Höhepunkt ist die Durchfahrt durch einen teils felsigen, teils bewaldeten Graben. An der darauf folgenden Weggabelung verlassen wir den offiziellen Radweg schräg links auf einem Fahrweg, der am Stabhof vorbeiführt und an einer T-Kreuzung endet: hier links die Schwarzach überqueren und rechts in den Ort Willhof. Rückfahrt durch weites Hügelland: Verlief die bisherige Route in den Flusstälern von Naab und Schwarzach beinahe eben, muss man sich nun auf die ein oder andere kleine Steigung einstellen. Im Dorfzentrum von Willhof beginnt die Auffahrt nach Guteneck, bevor links die Straße nach Unteraich abzweigt. Noch vor dem Ort an der T-Kreuzung rechts und wenig später links in die kleine Teerstraße nach Mitteraich. Eine letzte kleine Steigung in den Wald, dann beginnt die Abfahrt nach Neusath. Im Ort links halten und Richtung Nabburg abwärts rollen. Bevor man die Autobahn überquert, fährt man auf der Boschstraße und Schlörstraße durch das Gewerbegebiet. Die Oberviechtacher Straße führt uns zur Naab und zum Bahnhof zurück.

Dauer: 3 Nabburg – Willhof 1,25 Std. – Neusath 1 Std. – Nabburg 0,5 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour30 km
Höhenunterschied100 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNabburg Bahnhof.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterWenn der Naabtal-Radweg eine ähnlich hohe Dichte an Radwegweisern aufweisen würde wie die historischen Bürgerhäuser in der Altstadt von Nabburg, wäre die Orientierung in Richtung Weiden kein Problem gewesen. So aber findet sich der Fremde hier auf Anhieb nicht zurecht. Wer Einheimische nach der schönsten Radstrecke der Region befragt, wird ohnehin Richtung Tschechien gelotst: auf den bestens markierten bayerisch-böhmischen Freundschaftsweg in Richtung Horsovsky Tyn. Doch nachdem uns die 90 Kilometer an einem Tag zu weit sind, werden wir diesen neu errichteten, teils auf einer ehemaligen Bahntrasse verlaufenden Radweg nur auf der ersten Teilstrecke genießen.
Hinweise
Dauer: 3 Nabburg – Willhof 1,25 Std. – Neusath 1 Std. – Nabburg 0,5 Std.
KartentippADFC-Radtourenkarte Oberfranken/Vogtland, 1:150000.
MarkierungenFreundschaftsradweg zwischen Nabburg und Willhof (grünes Fahrrad auf weißem Grund; Abkürzung »Fr«).
VerkehrsanbindungNabburg liegt auf der Zugstrecke von Regensburg nach Hof (Vogtlandbahn). Mit dem Auto via Schwandorf auf der A 93 bis Ausfahrt Nabburg.
GastronomieIn Nabburg mehrere Gasthöfe, unterwegs Fehlanzeige.
Tipps
Freilandmuseum bei Neusath: Vor der finalen Abfahrt nach Nabburg fährt man direkt am Oberpfälzischen Bauernmuseum Perschen bei Neusath vorbei. Das Freigelände umfasst rund 30 Hektar und wurde 1986 eröffnet. Hauptanliegen des Museums ist es, die Siedlungsgeschichte und das Landleben der vergangenen 400 Jahre darzustellen. Zur Vermittlung traditioneller Landwirtschaft wurden die Höfe und andere Gebäude je nach regionaler Herkunft stilgerecht nachgebaut. Auch die natürliche Umgebung aus Wäldern, Teichen, Weiden und Wiesen wirkt authentisch. Haus- und Nutztiere spielen im Museum konsequenterweise auch eine Rolle. Bei diversen Veranstaltungen werden vor allem alte Bräuche zu neuem Leben erweckt. Das Gelände öffnet Di.–So. von 13–18 Uhr.
Tourismusbüro
Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Obertor 14, 92507 Nabburg, Tel. 09433/203810, Fax 203820, info@touristik-opf-wald.de, www.touristik-opf-wald.de; Gästeinformation Stadt Nabburg, Oberer Markt 16, 92507 Nabburg, Tel. 09433/1826, Fax 1833, touristik@nabburg.de, www.nabburg.de
Tags: 
Mehr zum Thema