Rundtour von Geltendorf über Schloss Kaltenberg und denWindacher Sta

Abwechslungsreiche Tour mit schattigen Waldpassagen, vielen autofreien Wegen durch Wiesen und Felder sowie entlang wenig befahrener Autostraßen (Autor: Udo Kewitsch, Wolfgang Taschner)
44 km
260 m
3.00 h
Die Tour beginnt am S-Bahnhof in Geltendorf. Wir folgen der Bahnhofstraße in Richtung Ort und radeln nach etwa 200 Meternlinks auf demH euweg anfangs noch durch den Wald zum Schloss Kaltenberg. Das historischeAnwesen, heute im Besitz des Prinzen Luitpold von Bayern – und Urenkels Ludwigs III., des letzten bayerischen Königs –, ist vor allem bekannt als Schauplatz der historischen Ritterspiele. Von der Zugbrücke geht es zunächst geradeaus auf wenig befahrenen Nebenstraßen über Jedelstetten, Petzenhausen, Geretshausen und Oberbergen nach Penzing. Die schön gelegenen Dörfer sind aufgereiht wie Perlen an einer Kette, meist weist der Kirchturmdesnächsten Ortes uns denWeg durch dieweitläufigenWiesenund Felder.In Penzing rollen wir zunächst die Fritz-Börner-Straße hinunter und biegen dann an deren Ende links auf den Forstweg ein, der an den Fischteichen vorbei durch denWald zurAutobahnA99 führt.Hinter der Brücke geht es erst ein kurzes Stück links und dannbeim Weiler Stillernrechts weiter durchden Wald über WesternschondorfnachHofstetten. Wir verlassenden Ort auf derSeedorfstraße, die unsdirekt zur Talsperre derWindach bringt.Die Windach ist aufden ersten Blick ein unscheinbarerBach, derin der hügeligen Moränenlandschaftwestlich des Ammersees bei Gimmenhausen entspringt. Auf ihrem kurzenWeg von knapp 28 Kilometern Länge bis zurMündung in dieAmperläuft sie jedoch beim Windachspeicher zu voller Größe auf - Hinter einem knapp 13 Meter hohen und rund 240 Meter langenDamm wird die Windach zu einem fast 2 Kilometer langen Seeaufgestaut, der insbesondere das Herz der Erholungssuchendenund der Sportfischer erfreut.Der weitere Tourenverlauf führt uns über Finning durch ein schönes Waldstücknach Windach, wo wir nach erneutem Überquerender A 99 weiter zumKloster St.Ottilien radeln. Die oberbayerischeErzabtei der Missionsbenediktiner zählt heute etwa 200 Mönche,die meisten von ihnen gehen im benediktinischen Rhythmus vonGebet und Arbeit einemganz bürgerlichen Beruf nach. Direkt vonder Klosterpforte führt eine für den Autoverkehr gesperrte schöneEschenallee direkt zum S-Bahnhof in Geltendorf zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour44 km
Höhenunterschied260 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortGeltendorf
AusgangspunktS-Bahnhof Geltendorf
Endpunkt S-Bahnhof Geltendorf
Tourencharakter Durch ländliche Idylle
Beste Jahreszeit
KartentippKompass WanderkarteNr. 189, 1 - 50000
VerkehrsanbindungAus München im 20- bis 40- Minutentakt mit der S-Bahn; mit dem Auto auf der A96 München–Lindau bis zur Anschlussstelle Eresing und weiter auf der Landstraße in Richtung Geltendorf.
GastronomieIn fast allen durchfahrenen Orten gibt es Wirtshäuserund Biergärten sowie einen Kiosk am Windachspeicher
Informationen
Der Windach-Speicher - Der eigentliche Grund für den Bau des Speichers waren die Hochwasserschäden, die fast jedes Jahr im Unterlauf der Windach entstanden. Nach intensiven Regenfällen wurde das normalerweise gemächlich dahinfließende Gewässer zum reißenden Wildbach, der die tiefer liegenden Flurenund Bauernhöfe von Finning, Windach, Greifenberg und Eching ordentlichunter Wasser setzte. Um diesen Missstand zu beheben, wurde in den 1960er-Jahren der Staudamm gebaut, um das Hochwasser zurückhalten zukönnen und später kontrolliert ablaufen zu lassen. Nebenbei wird damit in einem Kleinkraftwerk umweltfreundlicher Strom produziert. Den größten Vorteil daraus ziehen allerdings die Erholungssuchenden, die einen schönen Badesee bekommen haben.
Tourismusbüro
Tourismusverband Ammersee-Lech, Hauptplatz 152, 86899 Landsberg am Lech, Tel.: 08191/128247, www.ammerseelech.de
Tags: