Rundtour bei Kinding

Abwechslungsreiche Rundtour von Kinding nach Kipfenberg auf dem Altmühlweg, danach geht es auf wenig befahrenen Nebenstraßen nach Altdorf. Von dort auf schönem Radweg durch das idyllische Schwarzachtal zurück nach Kinding (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
29 km
500 m
3.00 h
Zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert errichteten die Römer den Limes als nördlichen Grenzwall ihres Imperiums. Die mehrere Meter hohe Mauer aus Stein beziehungsweise Palisadenhölzern verlief von Regensburg quer zum Altmühltal bis in die Nähe des Städtchens Lorch. Dort machte die Verteidigungsanlage einen Knick nach Norden und ging über den Main hinaus in Richtung Rheinland. Abgesichert wurde der Limes durch rund 900 Wachtürme, die so verteilt standen, dass bei gutem Wetter jeder Turm Sichtkontakt zu seinen beiden Nachbarnhatte. Durch festgelegte Licht- und Schallsignale konntensich die Wachposten untereinander verständigen.Bei einemAngriff wurden die Truppen aus dem nächstgelegenenKastell alarmiert. Auf unserer Route kommenwirdirekt an einemoriginalNachbau eines solchenhölzernenWachturms vorbei.Wir nehmen von Kinding den Altmühlweg in RichtungEichstätt und radeln gleich nach dem Ortsende zunächstunter der Autobahn und kurz darauf unter derneugebauten ICE-Strecke hindurch. Über die OrtschaftenIlbling, Kemathen undGrösdorf erreichenwir Kipfenberg.Hier empfiehlt sich zur Einstimmung auf denLimes ein Besuch im Römer- und Bajuwaren-Museumauf der Burg Kipfenberg an (siehe Tour 22).Auf der ansteigenden Pfahldorfer Straße geht es nun in östlicherRichtung aus Kipfenbergwieder heraus.Auf der rechten Seite bietetsich das Freibadfür einen Zwischenstoppan. Etwa 200Meter weiter imAnstieg kommt aufder rechten Seiteeine Parkbucht fürAutos. Wir stellenhier am besten dieRäder ab und folgenauf der gegenüberliegendenStraßenseite der Beschilderung zum Limesturm.Der schmaleWeg führt zunächst amWaldrand entlang in nördlicher Richtungparallel zur Straße und führt dann zwischenden Bäumen hindurch steil einenBerghang hinauf. Nach etwa 10 Gehminuten stehen wiroben auf der Kuppe vor dem hölzernenWachturm, den wir über eine Treppe imInnern besteigen können. Oben bietet sicheine schöne Aussicht, die allerdings voneinigen Baumriesen etwas verstellt ist. DieRömer hatten damals einfach eine breiteSchneise durch den Wald geschlagen, umden Limes besser im Blick zu haben. Unterhalbdes Turms zeigt eine Palisadenmauer,wie der Grenzwall damals ausgesehenhat.Zurück bei den Fahrrädern können wirden restlichen Anstieg bis Pfahldorf bewältigen.Nachdem wir den Wald durchquerthaben, ist der Ort mitten in den Feldernbald erreicht. Am Ortsende vonPfahldorf nehmen wir die Nebenstraße nach Hirnstetten und radeln von dort weiter nach Altdorf, daswir nach einer rasanten Abfahrt durch denWald erreichen.Schon bei den ersten Häusern von Altdorf sehen wir zum erstenMal die Schwarzach, einen kleinen Nebenfluss derAltmühl. In ihremTal radlen wir jetzt auf dem Jura-Anlautertal-Radweg nachKinding zurück. In leichtemAuf undAb geht es auf einemgemütlichenRadweg durch Wiesen und Felder, stellenweise fahren wirauch am schattigen Waldrand entlang. Die Schwarzach fließt hingegenin unzähligen Schleifen durch die idyllische Landschaft.Der Radweg zählt zu den schönsten in der ganzen Region. Unterwegsentdecken wir immer wieder alte Mühlen, in denen früherdas Getreide gemahlen wurde.Kurz vor Enkering stehen rechts von der Schwarzach auf einemHang zahlreiche Wacholderbäume. Im Ort selbst bietet sich eineEinkehr an, ehe wir unter der ICE-Strecke und der Autobahn hindurchwieder zurück nach Kinding kommen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour29 km
Höhenunterschied500 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortKinding
AusgangspunktKinding
Endpunkt Kinding
Tourencharakter Durch das idyllische Schwarzachtal
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte Altmühltal/Ingolstadt,1:75 000
VerkehrsanbindungDer Freizeitbus fährt am Wochenende mehrmals von Eichstätt beziehungsweise Riedenburg nach Kinding und nimmt dabei die Fahrräder mit (Info-Tel. 08421/ 972 10). Ansonsten empfiehlt sich die Anfahrt mit der Bahn nach Eichstätt und weiter mit dem Rad auf dem Altmühlweg. Mit dem Auto nimmt man auf der Autobahn A 9 München–Nürnberg die Ausfahrt Altmühltal. Östlich davon liegt Kinding.
GastronomieUnterwegs gibt es in fast allendurchfahrenen Ortenausgeschilderte Einkehrmöglichkeiten.
Informationen
Die Kindinger Fosanegl: In vielen Regionen gibt es den Brauch, zur Fastnachtszeit mit lautem Peitschenknall den Winter zuvertreiben. In Kinding übernehmen diese Aufgabe die sogenannten Fosanegl. Die Kostüme sind aus Sackleinen nach alten Vorlagenaus dem frühen 19. Jahrhundert zusammengenäht.Darauf werden dann etwa6000 kleine, von Hand ausgestanzte Rautenfleckengeklebt und genäht. Hinzukommen Goldborte an den Rändern sowie kleineGlöckchen. Auf den Rückenist eine eingestickte Heuschrecke zu sehen, das Zeichen für die Kindinger. Angeblich sollen die Kindinger einst während einer großen Heuschreckenplage versuchthaben, die Insekten mit einem langen Seil in die Altmühl zu treiben. Das misslang natürlich, da die Tiere über das Seil sprangen oder unten hindurchkrabbelten.
Tourismusbüro
Rathaus Kipfenberg, Marktplatz 2, 85110 Kipfenberg, Tel. 08465/941040, www.kipfenberg.de
Tags: