Rundtour ab Born a. Darß

Rundtour durch die sehenswerten Fischerdörfer und den abwechslungsreichen Wald des Nationalparks: Born a. Darß - Althagen - Ahrenshoop - Großer Stern - Prerow - Wieck - Born a. Darß (Autor: Michael Graf)
43 km
20 m
3.00 h
Von Born a. Darß nach Prerow: Vom kleinen Hafen in Born a. Darß links auf dem Gehweg in die Chausseestraße, zum Campingplatz und auf den Betonplatten hindurch, am Ende links kurz steil hoch. Gefährlich! Auf dem Dammweg entlang des Boddens Richtung Ahrenshoop. Dann hat man zwei Möglichkeiten: Beim Abzweig 1,2 km vor Althagen gleich nach rechts Richtung Ahrenshoop Kirche. Wer Ahrenshoop besichtigen will, fährt geradeaus bis Althagen Hafen, vor der Räucherei auf einem Sandweg Richtung Ahrenshoop durch ein kleines Naturschutzgebiet, dann links (Spitzkehre) und am Rand des Dorfes rechts und wieder links bis zur sehr befahrenen Durchgangsstraße. Vorsicht bei der Überquerung der Straße! Auf der gegenüberliegenden Seite auf dem Radweg nach rechts. Auf dem von Fußgängern und Radfahrern stark frequentierten Weg entlang der Straße, an der Bunten Stube vorbei. Ein kurzes Stück weiter kann man einen kurzen Abstecher nach rechts zur Schifferkirche machen (200 m). In der Künstlerkolonie Ahrenshoop zeigt der 1909 erbaute und 1974 nach einem Brand wieder errichtete »Kunstkaten« wechselnde Ausstellungen. In der im Bauhausstil erbauten »Bunten Stube« werden vor allem Bücher verkauft, aber auch Ausstellungen organisiert. Sehenswert ist auch die moderne Schifferkirche, ein rohrgedeckter Bau, der einem umgedrehten Schiffsbug nachgebildet ist. Im Inneren der eindrucksvollen Kirche finden sich vier Schiffsmodelle mit den Aufschriften Glaube, Liebe, Hoffnung, Friede. Anschließend erreicht man die asphaltierte Dammkrone und fährt erst entlang der viel befahrenen Autostraße. Man gelangt in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, gleich danach knickt die Straße weg und es wird ruhiger. Im Küstenwald fährt man auf einem Sandweg bis zur Infotafel über die Küstenlandschaftsbildung. Hier rechts ab Richtung Großer Stern. Auf dem Waldweg entlang, dann bei der T-Kreuzung links Richtung Großer Stern. Am Großen Stern, der großen Wegekreuzung mitten im Wald, links Richtung Leuchtturm. Nun muss man ein längeres Stück auf einem schlechten Betonplattenweg fahren, dann geht es auf einem Waldweg geradeaus weiter Richtung Leuchtturm bis zur Wegekreuzung, an der man nach links einen Abstecher zum Leuchtturm machen kann. Abstecher zum Leuchtturm und Natureum: Über zahlreiche Baumwurzeln radelt es sich inmitten zahlreicher Radfahrer auf dem Sandweg etwas mühsam zum Darßer Ort . Dort befindet sich in einer kleinen, backsteinernen Anlage um den Leuchtturm, dem ehemaligen Leuchtturmwärterhaus mit Stallgebäude, das Natureum des Deutschen Meeresmuseums. Die Ausstellung zeigt sehr gut und informativ die Küstenformungsprozesse der Abtragung und Anlandung und die Flora und Fauna des Darß, der bis ins 15. Jh. eine Insel war. Ein Blick vom 35 Meter hohen Leuchtturm von 1848 macht dann das Erklärte sofort augenscheinlich. Es handelt sich um einen der ältesten Leuchttürme der Ostseeküste, der noch in Betrieb ist. Im Oberwärterhaus befindet sich für die Besucher des Museums ein angenehmes Café. Außerdem besteht eine gute Bademöglichkeit am Weststrand. Am Abzweig zum Darßer Ort nach rechts (Prerow), auf teils schlechtem Weg durch den Wald mit vielen Baumwurzeln. Im schönen Wald sieht man angeritzte Kiefern zur Harzgewinnung. Man erreicht Prerow an einer Querstraße und fährt nach rechts auf einem Radweg Richtung Zentrum. Es geht in einem Bogen nach links und dann auf der Straße durch den Ort immer geradeaus. An der Durchgangsstraße in Prerow findet sich das Darß-Museum, das über Genese, Besiedlung und Wirtschaft informiert. Gegenüber dem Hafen liegt die sehr sehenswerte Seemannskirche von Prerow von 1726–28 mit Schiffsmodellen aus dem 18. und 19. Jh. Im Inneren. Verschiedene Grabsteine des um die Kirche liegenden Friedhofs geben durch ihre Verzierungen mit Schiffen und Schiffssymbolen Auskunft über den Beruf der dort Begrabenen. Vom kleinen idyllischen Hafen sind Bootsfahrten durch den malerischen Prerower Strom nach Born a. Darß oder Zingst möglich. Von Prerow nach Born a. Darß: An der Ampel vor dem idyllischen Hafen am Prerowstrom queren wir die Straße und fahren Richtung Wieck. Auf einem asphaltierten Weg geht es an Weiden und zwei Utkieks vorbei, aus denen man Vögel beobachten kann und auf den Prerowstrom blickt. In Wieck biegt man links auf die Ortsstraße und halb links in den Bliesenradener Weg. Wieck war ebenso wie Born a. Darß ein wichtiges Schiffer und Fischerdorf. Viele der rohrgedeckten Fischerhäuser wurden sehr liebevoll und manchmal etwas übereifrig renoviert. Ins Auge fallen vor allem die farbenprächtigen, geschnitzten Haustüren, die man auch in anderen Darßdörfern entdeckt. Meistverwendetes Motiv ist das der aufgehenden Sonne, die den Zeitpunkt der glücklichen Heimkehr anzeigt. Außerhalb des Orts verläuft ein Kiesweg auf der Dammkrone entlang des Boddens. Dann rechts auf den Betonplattenweg und kurz danach halb links in den Waldweg. Durch den Mischwald und an Weiden vorbei nach Born bis zur Chausseestraße. Auf dieser nach links auf dem linksseitigen Gehweg gelangt man an der Gästeinformation vorbei zum Hafen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour43 km
Höhenunterschied20 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBorn a. Darß
EndpunktBorn a. Darß
TourencharakterEntlang des Saaler Boddens radelt man gemütlich nach Althagen, dann geht es über die ehemalige Künstlerkolonie Ahrenshoop in den schönen Darßer Wald und von Prerow über Wieck zurück nach Born.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte, Rügen/Fischland-Darß, 1:75000, BVA
MarkierungenLokal, gut beschildert.
VerkehrsanbindungBorn a. Darß ist nur mit dem Auto, Fahrrad oder Schiff erreichbar. Bahnanschluss besteht in Barth, Ribnitz-Damgarten und Graal-Müritz.
GastronomieAlthagen: Fischrestaurants und Räucherei am idyllischen Hafen. Zahlreiche Restaurants in Ahrenshoop und Prerow. Wieck: Nordkate; Fischers Hof. Born a. Darß: Linde; Zur Mühle in der alten Windmühle
Tipps
Variante: Von Prerow gleich weiter nach Zingst und Barth.
Verleih
Fahrradverleih: Born a. Darß: Neumanns Fahrrandshop. Werkstatt: Born: Neumanns Fahrradshop, Im Moor 2, Tel./Fax 038234/272
Informationen
Der Darß: Der Darß besteht aus drei morphologisch unterschiedlichen Teilen: dem Altdarß, einer Jungmoränenlandschaft aus der Weichselkaltzeit von vor ca. 12000 Jahren, dem Vordarß, einem ca. 4000 Jahre alten Versumpfungsmoor, und dem Neudarß, der sich erst seit 2500 Jahren gebildet hat und seitdem weiter wächst. Er wird von der Ostsee und ihren Strömungen geformt, die die Westküste unterspülen, Sand Richtung Nordosten transportieren und so auch die Inseln Fischland, Darß und Zingst verbunden haben. Zunächst siedeln sich niedrige Pflanzen wie Salzmiere oder Spießmelde an, die den Sand festhalten und so eine Düne bilden. Auf diesen frühen Dünen, den Weißdünen, wachsen Strandhafer und Strandroggen. Durch weiteren Bewuchs mit Moosen und Flechten werden sie zu Graudünen, dann durch Zwergsträucher zu Braundünen. Nun können sich auch Kiefern entwickeln, die den typischen Dünenkiefernwald bilden. Die weitere Entwicklungsstufe ist ein Eichen-Buchen-Wald. Durch das Dünengelände am Neudarß wurde ein Rundwanderweg angelegt, auf dem man das Wissen aus dem Natureum vor Ort umsetzen kann. Hier gewinnt man Einblicke in allein der Natur vorbehaltene Areale.
Unterkunft
Born: Campingplatz. Pensionen in Born und Ahrenshoop.
Tourismusbüro
Born a. Darß: Kurverwaltung, Chausseestr. 75, Tel. 038234/208 oder 5040, Fax 038234/50431
Tags: