Rundtour ab Bansin

Ruhige, etwas hügelige Rundtour auf kleinen Wegen in das ländliche Innere der Insel: Bansin - Benz - Neppermin - Morgenitz - Krienke - Suckow - Mellenthin - Katschow - Labömitz - Reetzow - Sallenthin - Bansin (Autor: Michael Graf)
8 km
100 m
3.00 h
In Bansin von der Seebrücke links und rechts in die Seestraße. Diese entlang, am rechts liegenden Bahnhof vorbei, am Ortsende links ab nach Sallenthin auf dem Radweg entlang der Allee. Schöne Abfahrt nach Altsallenthin und weiter nach Benz. Hier steht im Ort etwas weiter rechts die gotische Dorfkirche mit Feldsteinfundamenten. Auf dem Kirchhof ist der bekannte Maler Otto Niemeyer-Holstein begraben, dem die sehenswerte Holländermühle auf dem südlich des Ortes gelegenen Hügel gehört hat. Von dem Hügel hat man einen schönen Ausblick auf den Schmollensee. Sinnvoll ist es, das Rad unterhalb des Hügels stehenzulassen und die Treppen hochzulaufen. Die Holländermühle von Benz wird heute als Kulturmühle genutzt und ist manchmal zu besichtigen. Auf dem flachen Plateau der Mühle befinden sich Rastgelegenheiten und Steinskulpturen. Mit etwas Glück sind auch Kaffee und Kuchen erhältlich. Geradeaus durch Benz hindurch, entlang von Wiesen und Wald nach Neppermin. Nach der Unterführung geradeaus in die Lionel-Feininger-Straße. Auf dem Radweg nach Balm, am Kreisel geradeaus Richtung Dewichow, am Ortsende geradeaus durch den Wald, den Mellenthiner Os, in dem sich auch Reste einer slawischen Höhenburg befinden. Ein sehr schöner Weg verläuft durch die idyllische Landschaft nach Dewichow. Hier links nach Morgenitz abbiegen. Die spätgotische Kirche in Morgenitz mit allein stehendem Glockenturm von 1820 ist im Inneren barock ausgestattet. Den riesigen Findlingsstein zogen 16 Pferde vom Gothensee her. Auf dem Friedhof finden sich schöne alte Grab- und Mahlsteine. Von Morgenitz nach Bansin: In Morgenitz erst rechts und an der Kreuzung mit der alten Eiche geradeaus Richtung Krienke. In Krienke verläuft derWeg links weiter nach Suckow. Vor Suckow fährt man an der auf einem frühgeschichtlichen Grabhügel stehenden alten Eiche vorbei. Diese wurde bereits 1298 von Bogeslaw IV. als Bezugspunkt des Grenzverlaufs verwendet. Suckow bedeutet im Slawischen Schweinehüterei. Früher standen hier große Eichenwälder, in denen von Mönchen Schweine gehalten wurden. (4 km) In Suckow links wieder nach Morgenitz, dort an der Eiche rechts hoch nach Mellenthin. Es geht erst ordentlich aufwärts und dann hinab nach Mellenthin. An der Kreuzung geht es links zur Kirche und zum Schloss. Das zweigeschossige Renaissanceschloss Mellenthin liegt inmitten eines von Eichen bestandenen Wassergrabens. Die beiden Seitenflügel wurden im 17. Jh. errichtet. In der spätgotischen Dorfkirche findet sich ein romanischer Opferstock von 1125. Im Turm hängt eine Bronzeglocke von 1164, ein Geschenk des Landgrafen von Hessen-Homburg an seine Frau, der Mellenthin gehörte. Wieder zurück an der Eiche links (Feininger-Tour), gleich danach in der Kurve den Weg geradeaus. Man quert die Autostraße und fährt auf dem Betonplattenweg aufwärts am kleinen Flugplatz vorbei, dann folgt ein schlechter Sandweg hinab nach Katschow. Am Ortsanfang links auf den Fuß/Radweg bis zur Linde an der Mühlenstraße, geradeaus durch den Ort. Auf der Verbindungsstraße nach Labömitz und nach einem Anstieg bis Reetzow. Durch den langen Ort hindurch, erst hinab, dann ordentlich aufwärts durch den Wald, an der Querstraße auf der anderen Seite auf dem Radweg nach rechts und auf dem gleichen Weg wieder zurück nach Bansin.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied100 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBansin, Seebrücke
EndpunktBansin, Seebrücke
TourencharakterDie landschaftlich sehr schöne Rundtour führt mit einigen Steigungen durch ursprüngliche Dörfer mit alten Kirchen und zum Wasserschloss in Mellenthin.
Beste Jahreszeit
KartentippWander- und Radkarte, Usedom (mit Ortsplänen), 1:50000, Verlag Nordland
MarkierungenTeils fehlende, teils Auto- oder Fahrradschilder.
VerkehrsanbindungMit dem Auto oder der DB bis Wolgast. Hier besteht Anschluss an das Netz der UBBG, die in Bansin Seebad hält.
GastronomieBenz: Gaststätte Schwalbennest. Morgenitz: Bauernstube Heinemann. Mellenthin: Waffelbäckerei Gutshof mit schönem Garten
Tipps
Kombination: Von Ahlbeck nach Usedom. Variante: Abkürzung nach Mellenthin: Am Ende des Waldes Mellenthiner Os kann man links abbiegen und gleich nach Mellenthin fahren (2,5 km).
Verleih
Fahrradverleih: Bansin: SG Medizin Bansin, Waldstraße 5, Tel. 038378/22529
Informationen
Die Feininger Radwanderroute: Es gibt auch eine ausgeschilderte Feininger Radwanderroute, der die Stationen Lionel Feiningers (1871–1956) verbindet. Der deutsch-amerikanische Maler weilte zwischen 1908 und 1921 fast jährlich auf der Insel Usedom. Manche der dort verfassten Skizzen entwickelte er später zu Gemälden und Radierungen weiter. Die Feininger-Radtour besteht aus zwei Rundkursen, die beide von Feiningers »Lieblingskirche« in Benz ausgehen. Der kürzere (15 km) verläuft in westlicher Richtung bis Neppermin, Balm und über Mellenthin zurück, der längere (ca. 50 km) von Benz über Bansin, Heringsdorf, Ahlbeck, Swinemünde, Zirchow, Korswandt, Gothen, Neuhof nach Alt Sellenthin und wieder zurück. In den Kurverwaltungen ist eine Broschüre über diesen Radwanderweg erhältlich.
Unterkunft
Ahlbeck: zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten. Der nächste Campingplatz ist an der Küste Richtung Koserow.
Tourismusbüro
Seebad Bansin: An der Seebrücke, Tel. 038378/47050, Fax 038378/470515, www.ostseebad-bansin.de
Tags: