Rund um die idyllische Insel Poel

Gemütliche Inselrundtour auf ruhigen, ebenen Wegen mit gut beschildertem Radwegesystem. (Autor: Michael Graf)
23 km
131 m
2.00 h
Wir starten unsere Insel-Rundtour im Hauptort der Insel Poel, in Kirchdorf am Hafen. Wer mit dem Fahrrad von Wismar kommt (siehe Tour6), radelt in Groß Strömkendorf am Hotel Schäfereck links auf den Poeler Damm und dann auf dem Radweg weiter bis Fährdorf. Da man nach Westen radelt, ist es meist sehr windig und anstrengend, was aber für die ganze Insel gelten kann, da sie sehr flach ist und bis auf einen Küstenschutzstreifen an der West- und Nordküste keinen Waldbestand aufweist. Die Insel hat mit 37km2 eine für Radler übersichtliche Größe und lässt sich bequem an einem Tag erkunden. Bereits 1760 wurde die Insel durch einen Damm über den seichten Meeresarm, den Breitling, mit dem Festland verbunden und gerade hier, an der Dammbrücke, kann man die Salzwiesen mit ihrem herben Charme gut studieren. Es handelt sich um die größten Salzwiesenflächen an der südöstlichen Ostseeküste, die durch jahrhundertelange extensive Beweidung und Überflutungen mit Salzwasser entstanden sind und eine besondere Salzvegetation aufweisen. Sie haben als Brut-, Nahrungs- und Rastfläche für viele verschiedene Vogelarten eine große Bedeutung. Die im Inneren landwirtschaftlich intensiv genutzte Insel Poel besticht damit durch eine enorme Vielfalt: Im Westen liegt das Hochufer mit kilometerlangen Stränden und Abbruchkanten. In Fährdorf, der ersten Ortschaft auf der Insel, gibt es zwei Möglichkeiten zum Hauptort Kirchdorf zu gelangen: entweder geradeaus aufwärts auf den viel befahrenen Autostraßen nach Niendorf oder rechts abbiegend über Malchow und dort nach links bis kurz vor Kirchdorf, was ca. 2km länger, aber ruhiger ist. Beherrschendes Element des Dorfkerns von Kirchdorf ist die gotische Backsteinkirche aus dem 13. und 15.Jh. Ihr 47m hoher Turm mit der »Bischofsmütze« gilt als Landmarke dieser Ostseeregion. Im Inneren sind ein Triumphkreuz von 1470, zwei spätgotische Flügelaltäre und das Modell eines Zeesbootes, das von einem Fischer 1936 als Votivschiff gefertigt wurde, sehenswert. Die Kirche umgibt ein Wall, das so genannte »Hornwerk«, der durch einen Zwischenwall mit den Schlosswällen verbunden ist. Es sind die Reste einer Festungsanlage gegen die skandinavischen Staaten; von der Anlage aus hat man einen weiten Blick bis zu den Türmen Wismars. Im beschaulichen Hafen von Kirchdorf liegen noch einige Fischerboote; dort kann man sich - mit Blick auf die Kirche - auch in einem der kleinen, aber ausgezeichneten Fischrestaurants stärken. Am Hafen radeln wir auf dem Krabbenweg aus dem Ort und nach Neuhof. Wir folgen der guten Beschilderung, fahren weiter über Seedorf nach Wangern und dort links und gleich wieder rechts auf einem asphaltierten Weg Richtung Hinter Wangern. Nach den wenigen Häusern stoßen wir auf das Naturschutzgebiet Fauler See, eine flache Bucht mit Salzwiesen und dem davor liegenden Ruswerder, der mit seinen intensiven, fast schillernden Farben in Verbindung mit dem Wasser beinahe surreal wirkt. Weidende Kühe runden das idyllische Bild ab. Am Rand des NSG kann man anschließend entweder Richtung Strand radeln, am FKK-Strand baden und dann, falls der meist sehr feuchte und schlechte Weg befahrbar ist, vor dem Waldstreifen rechts ab bis Timmendorf Strand gelangen. Sicherer ist es jedoch an der Kreuzung hinter Hinter Wangern nach rechts Richtung Timmendorf abzubiegen. Auf Betonstreifen geht es weiter, bis wir in Timmendorf auf die Straße treffen und auf ihr bis Timmendorf Strand radeln. Der kleine Ferienort, nicht zu verwechseln mit dem bekannten Badeparadies bei Travemünde, bietet einen kleinen Hafen mit einem Leuchtturm und natürlich hervorragende Bademöglichkeiten. Von hier aus erstreckt sich der Blick auf die südlich gelegene eindrucksvolle Steilküste. Wir fahren ein Stück zurück und biegen links ein, Richtung Schwarzer Busch. Sich an die Beschilderung haltend gelangt man an das Rethmoor, einem NSG mit Naturlehrpfad, der auf zahlreichen Tafeln vom Seeigel bis zum Sanddorn und zur Kartoffelrose die Flora und Fauna dieser Gegend erklärt. Leider muss man dazu das Rad ca. 400m durch den Sand schieben, was mit Gepäck sehr anstrengend ist. Dann führt ein kleiner Pfad weiter zur Mutter-und-Kind-Klinik Schwarzer Busch. Dort liegt nach rechts die Gedenkstätte für die Opfer des Untergangs der »Cap Arkona« und weiterer Schiffe. Auf diese Schiffe hatten die Nationalsozialisten 10000 KZ-Häftlinge gepfercht; bei einem Bombenangriff wurden die Schiffe getroffen und über 7000 Menschen kamen um. 128 Opfer wurden hier bestattet. Nun geht es auf einem Sand- und später Waldweg sehr schön durch den Küstenschutzwald - mit Blicken auf das Steilufer und mehreren Bademöglichkeiten - bis zum kleinen Leuchtturm vor Gollwitz und weiter nach Gollwitz selbst. Nördlich von Gollwitz liegt das NSG Insel Langenwerder, das das älteste Seevogelschutzgebiet in Mecklenburg ist und nur mit Führung betreten werden darf. Wir radeln auf der Straße nach Vorwerk und weiter nach Malchow, hier biegen wir rechts ein und gelangen wieder nach Kirchdorf oder alternativ weiter nach Fährdorf und zurück über den Damm auf das Festland. Auf dem Weg sieht man deutlich die windflüchtigen Birken, die sich nach Osten neigen, außerdem ergeben sich immer wieder schöne Blicke auf den Breitling.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour23 km
Höhenunterschied131 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKirchdorf.
EndpunktKirchdorf.
TourencharakterEin langer Damm verbindet die idyllische Insel Poel mit dem Festland und trotz dieser Verkehrsanbindung ist diese agrarisch geprägte Insel ruhig und beschaulich geblieben. Für Radler sind zahlreiche Routen ausgeschildert, für eine Erkundung der Insel sollte man jedoch aufgrund der teilweise schlechten Wege Zeit und Geduld mitbringen.
Hinweise
Die Insel Poel bietet dem Radler ein sehr dichtes Radtourennetz mit eigener Karte, erhältlich in der Kurverwaltung Insel Poel, Tel. 038425/20347.
KartentippRad- und Wanderkarte Wismar - Insel Poel, 1:30000.
MarkierungenMeist gute Wegmarkierung (große Holzschilder mit bunten Bildsymbolen für die jeweiligen Inseltouren!); abschnittsweise leider fehlend.
VerkehrsanbindungMit der DB oder dem Auto bis Wismar, dann mit dem Rad weiter gemäß Tour6 bis Groß Strömkendorf oder mit dem Boot von Wismar nach Kirchdorf (nur wenige Verbindungen, meist nachmittags!).
GastronomieMehrere Gaststätten in Kirchdorf, Timmendorf Strand und Gollwitz.
Tipps
Nehmen Sie sich in Timmendorf Strand Zeit für eine kleine Steilküstenwanderung. Südlich befindet sich der Bereich des stärksten Abbruchs; er beträgt im langjährigen Mittel fast 1m pro Jahr. Betreten Sie aber weder die tiefen Kliffhöhlen noch die Kanten der Steilküste!
Verleih
U.a. Kurverwaltung Insel Poel in Kirchdorf.
Unterkunft
Campingplatz in Timmendorf Strand; zahlreiche Pensionen, Hotels und Gästezimmer, in der Hochsaison oft ausgebucht und überfüllt!
Tourismusbüro
Kurverwaltung, Wismarsche Straße 2, 23999 Kirchdorf, Tel. 038425/20347, Fax 038425/4043, www.insel-poel.de.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Graf

Ostseeküsten-Radweg

Entlang wunderschöner Seebäder und Sandstrände, alten Hansestädten und einzigartiger Natur führt der Ostseeküsten-Radweg von Flensburg bis Stettin.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema