Radtour von Frasdorf nach Sachrang

Rundtour auf überwiegend ruhigen Nebenstraßen und schmalen Feldwegen, Rückweg auf dem Radweg neben der Fahrstraße (Autor: Dr. Wilfried und Lisa Bahnmüller)
33 km
200 m
2.00 h
Schräg gegenüber der Kirche von Frasdorf mit dem steilsten Spitzturm Oberbayerns führt die Sagbergstraße Richtung Süden. Wir folgen ihr zum Waldrand, durchqueren den schmalen Waldstreifen, halten uns bei der ersten Straßengabelung links und nehmen dann etwa 20 Meter weiter den rechten Weg. Er bringt uns zur Fahrstraße Frasdorf–Aschau, und ein Radweg leitet uns direkt nach Aschau hinein. Nach dem Friedhof fahren wir rechts auf der Frasdorfer Straße auf den Kirchberg hinauf, wo wir neben dem prächtigen Hotel Winkler die Kirche bewundern, die ihren zweiten Barockturm erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts erhielt, gestiftet vom Industriemagnaten Baron von Cramer-Klett, damals Herr auf Hohenaschau.
Auf der Zellerhornstraße, der Verlängerung der Frasdorfer Straße, geht es den Kirchberg wieder hinunter, an der Prien entlang und an der Burg Hohenschau vorbei zum Waldrand. Der Weg auf dem wir links aufwärts wandern heißt »Kette«, weil er früher durch eine Eisenkette abgesperrt war und nur von Fuhrwerken des alten Hammerwerks Hohenaschau befahren werden durfte. An seiner höchsten Stelle steht eine kleine Kapelle, an der die Fuhrleute ein Gebet sprachen, um unfallfrei wieder ins Tal zu kommen. Der Weg war damals nicht so gut gesichert wie heute! Von hier folgen wir den Wegweisern »grenzenlos wandern«, die uns auf schmalen Wegen stets weitab der Fahrstraße sicher nach Sachrang bringen. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie manchmal ins Schnaufen kommen. Der Weg führt, auch wenn er sehr eben aussieht, fast immer leicht aufwärts!
In Sachrang ist es dann Zeit für eine Brotzeit oder ein Mittagessen; besonders empfehlenswert ist hier das Hotel zur Post in der Dorfstraße. Auf jeden Fall sollte man einen Besuch im kleinen, aber feinen Heimatmuseum machen, das sich vornehmlich einem Mann widmet - Dieser lebte von 1766 bis 1843 in Sachrang und wurde als »Müllner Peter« vor allem durch den Roman von C.O. Renner bekannt. Er hatte einige Jahre in München studiert, war aber dann als Müller nach Sachrang in die elterliche Mühle zurückgekehrt. Neben seiner Tätigkeit als Müller war er vor allem Musiker und Komponist, aber auch Restaurator und gelegentlich auch Dorfarzt. Indirekt verdankt ihm Sachrang seinen von keinen modernen Bauten zerstörten dörflichen Charakter – denn als der Bayerische Rundfunk 1977 einen Film über den Müllner Peter drehte, hat man zuvor alle unschönen An- und Ausbauten beseitigt oder zumindest gut kaschiert. Auch die Dorfkirche mit ihrem raffiniert gebauten dicken Zwiebelturm ist einen Besuch wert. Ihr barocker Stuck stammt von keinen Geringeren als den Gebrüdern Pietro und Giulio Zuccalli.
Der Rückweg macht jetzt richtig Spaß: Brauchten wir nach Sachrang (mit Kindern) knapp drei Stunden, sausen nun wir an der Fahrstraße entlang in etwa einer halben Stunde nach Aschau – die 130 Höhenmeter, die wir uns am Hinweg hinauf gearbeitet haben, machen sich jetzt wohltuend bemerkbar. Unmittelbar nach dem Burgberg von Hohenaschau biegen wir links ab und fahren wieder zur bekannten Zellerhornstraße und dann weiter zur Landstraße Frasdorf–Aschau. Dort bleiben wir auf dem Radweg, der uns direkt zurück nach Frasdorf bringt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour33 km
Höhenunterschied200 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortFrasdorf
AusgangspunktDie Pfarrkirche St.Margareta in Frasdorf
EndpunktDie Pfarrkirche St.Margareta in Frasdorf
TourencharakterUnser Weg wird von Schloss Hohenaschau dominiert, das einst als mächtige Sperrburg das Sachranger Tal nach Norden hin abschloss. Die Zeiten der alten Adelsmacht sind schon lange Vergangenheit, heute dient das Schloss friedlichen Zwecken - Es beherbergt ein Erholungsheim.
Hinweise
KartentippKompass 1 - 50 000, Blatt 10 Chiemsee
Markierungen
VerkehrsanbindungAuto. Auf der Salzburger Autobahn A 8 bis zur Ausfahrt Frasdorf, im Ort auf der Hauptstraße an der Kirche vorbei und nach ca. 250 m zum kostenlosen Parkplatz zwischen Haupt- und Simsseestraße
GastronomieMehrere Gaststätten an der Strecke und in Sachrang
Tipps
Verleih
Informationen
Mittwochs und Freitags finden hochinteressante Führungen durch das Schloss Hohenaschau und das Prientalmuseum statt, jeweils um 10 und um 11.30 Uhr, Sonn- und Feiertag 13.30 und 15.00 Uhr, im Sommer zusätzlich Dienstag und Donnerstag 13.30 und 15 Uhr. Dazu gibt es jeden Sonntag um 13.30 Uhr die spezielle Kinderführung »Wilde Ritter, freche Feen«. Weitere Infos unter www.aschau.de/de/schloss-hohenaschau.
Höchster Punkt
Unterkunft
Tourismusbüro
Tourist-Info Frasdorf, Schulstr. 7, 83112 Frasdorf, Tel. 08052/179625, www.frasdorf.de
Tags: