Radtour rund um den Tegernsee

Leichte, fast ausschließlich flache Tour, zum Großteil auf Radwegen rund um den Tegernsee. In den Orten ist vor allem an Wochenenden mit größerem Verkehrsaufkommen zu rechnen. (Autor: Dr. Wilfried und Lisa Bahnmüller)
20 km
220 m
2.00 h

Mondän und doch urbayerisch: der Tegernsee

Fragen Sie einen Einheimischen, was denn eigentlich das Schöne am Tegernsee ist, so wird er Ihnen vielleicht antworten - »Ja mei, machen’s doch einfach d’Aug’n auf, dann seng’ans scho!« Und recht hat er.

Wir glauben, es ist gerade die Mischung aus Urbayerischem und damit fest Verwurzeltem, kombiniert mit dem Reiz der großen weiten, manchmal auch mondänen Welt, die alleine schon durch die ganzen »Zuagroasten« ins Tal getragen wird. Dieser Zuzug von Fremden bringt sowohl Vor- als auch Nachteile. Grundstückspreise sind jenseits von Gut und Böse, wenn überhaupt noch welche auf dem freien Markt zu erhalten sind. Kleine einheimische Läden verschwinden und werden in einen Starcoiffeur, eine Vinothek oder in eine neue Luxusboutique verwandelt. Nur in München ist die Dichte an Gourmetrestaurants größer und manche Orte ersticken fast im Durchfahrtsverkehr, denn natürlich will hier jeder hin. Kein Wunder, dass der See schon früh den etwas spitzen Beinamen Lago di Bonzo bekommen hat.

Treffpunkt der High Society

Dabei kann sich der Tegernsee schon viel länger der High Society und des Fremdenverkehrs rühmen. Der startete im Ort Tegernsee bereits um 1820. 17 Jahre zuvor stand das alte ehrwürdige Kloster mit seinen Gebäuden durch die Säkularisation vor dem Aus. Graf Drechsel-Veufstetten kaufte es für den Schnäppchenpreis von nur 5.000 Gulden vom bayerischen Staat. Gewinnmaximierend veräußerte er es wenige Jahre später an den Wittelsbacher König Max Joseph I., der dafür schon die stolze Summe von 180 000 Gulden auf den Tisch legen musste. So viel zum Lago di Bonzo! Der König und seine Frau Carolinewaren von der Lage so begeistert, dass sie gleich den jungen Hofbaumeister Leo von Klenze mit dem Um- bau in klassizistischem Stil beauftragten, um aus dem ehemaligen Kloster eine Sommerresidenz zu schaffen.

Damit hatten die Tegernseer ein Glückslos gezogen. Mit der Aufhebung des Klosters im Jahr 1803 hatten sie ihren wichtigsten Arbeitgeber verloren, jetzt floss wieder Geld in das abgeschiedene Tal. Der 7. und 8. Oktober 1822 waren große Tage für die neue Residenz. Auf ihrer Reise zum Fürstenkongress in Verona machten Kaiser Franz I. von Österreich und Zar Alexander I. von Russland Zwischenstation bei König Max I. Josef am Tegernsee. 257 Gäste aus dem höchsten Adel waren in ihrer Begleitung erschienen. Man traf sich zu zwanglosen politischen Gesprächen, aber das Feiern kam natürlich nicht zu kurz. So lockten damals die Besuche der zahlreichen illustren Gäste natürlich auch einfachere Bürger an den See. Das Ganze wurde 1883 durch den Bau der Tegernseer Bahn vereinfacht, die zunächst nur bis Gmund und dann, ab 1902, bis zum Ort Tegernsee führte. Damit war der See für den Fremdenverkehr erschlossen. Später siedelten sich auch Industriemagnaten, Politiker, Schriftsteller und Künstler an.

Mit dem Fahrrad rund um den See

Vor allem mit dem Fahrrad lässt sich die Schönheit des Tegernseer Tals erkunden.Mit dem Drahtesel erreicht man bequem die Ecken und Winkel, die dem Autofahrer verborgen bleiben. Wir können jederzeit stressfrei anhalten und müssen uns nicht auf die lästige Parkplatzsuche begeben. Gerade am Westufer verläuft der Weg nicht völlig eben, ganz leichte Steigungen müssen wir einkalkulieren. Auch wenn die Strecke nicht lang ist, sollten Sie fast den ganzen Tag einplanen. So bleibt genügend Zeit zum Besichtigen, Baden oder für einen »Sundowner« im See-Biergarten des Tegernseer Bräustüberl.

Wir starten vom Bahnhof in Gmund und radeln auf der Straße Richtung Bad Wiessee. Nach dem Bahnübergang beginnt auf der rechten Seite ein Radweg. Er führt unter der Autostraße hindurch, wir erreichen nach 900 Metern Gut Kaltenbrunn. Jetzt verläuft der Radweg links von der Straße, und im leichten Auf und Ab erreichen wir am neuen Spielcasino Bad Wiessee. Hier bleiben wir zunächst auf der Hauptstraße, biegen dann beim Schild »Schwefelquelle/ Badepark« links ab und radeln am Ende rechts in die Adrian-Stoop-Straße zum Ortskern von Bad Wiessee. Nach dem großen modernen Mönchsboot-Brunnen am Lindenplatz biegen wir links ab und folgen den Schildern Seestraße. Nach 6,4 Kilometern halten wir uns an den schönen alten Bauernhöfen etwas rechts und dann gleich wieder links in den Altwiesseer Weg. Wir passieren den Medical Park und folgen nun dem Radwegschild »Panoramaweg« (hier ist ein Abstecher zum Süßwasseraquarium Aquadome möglich).

Wir umrunden die kleine Bucht Ringsee und erreichen, stets auf dem Radweg bleibend, nach der Weissach und dem Badestrand (10,0 km) Rottach-Egern. In Ufernähe radeln wir in die Ortsmitte durch die Seestraße zur Vorfahrtstraße. Hier biegen wir links ab und radeln vorsichtig auf den für Radfahrer freigegebenen Gehsteig. Jetzt sind wir schon am Ostufer. Noch relativ verkehrsberuhigt, erreichen wir über die Uferpromenade das Kloster Tegernsee mit seinem bekannten Bräustüberl. Hier haben wir uns endlich einen Zwischenstopp verdient. Jetzt folgt der letzte und leider auch etwas stressige Streckenabschnitt, den wir uns stückweise mit den Autos teilen müssen. Über St. Quirin haben wir dann schnell wieder Gmund, unseren Ausgangspunkt erreicht.


GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied220 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGmund am Tegernsee (Bahnhof)
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterSo viele Urlauber, Prominente, Millionäre, Einheimische und Tagesausflügler können sich nicht irren. Der Tegernsee gehört zu einigen der schönsten und begehrtesten Ausflugsziele nicht nur rund um München, sondern in ganz Oberbayern. Dabei werden wir es kaum an einem einzigen Tag schaffen, den ganzen See und seine anliegenden Gemeinden zu erkunden. Hierher müssen wir einfach öfter kommen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 8, Tegernsee/Schliersee (1:50 000)
VerkehrsanbindungAuto: Salzburger Autobahn A 8, Ausfahrt Holzkirchen, auf der B 318 Richtung Tegernsee; Gmund und der Bahnhof mit Parkplätzen liegen am Nordende des Sees.
Bahn: Von München mit der BOB (Bayerische Oberlandbahn) über Holzkirchen Richtung Tegernsee, Haltestelle Gmund
GastronomieViele Restaurants, Gaststätten und Cafés rund um den See
Tipps
An allen ausgewiesenen Badestellen des Tegernsees können wir ins Wasser springen. In Rottach-Egern ist von Mai bis September das See- und Warmbad an der Uferpromenade geöffnet. Also Badesachen nicht vergessen!
Für Liebhaber des Pferdesports ist Rottach ein wichtiges Ziel – nicht nur für den jährlichen Rosstag im Sommer, sondern es wurde auch ein sehr nettes und großes Kutschenmuseum eröffnet.
Kutschenmuseum im Gsotthaberhof, Feldstraße 16, 83700 Rottach- Egern; Öffnungszeiten: Mai–Okt. und 15. Dezember– Feb. Di–So 14–17 Uhr, in der Nebensaison nur am Wochenende.
Informationen
Geologie: Der Tegernsee ist ein ehemaliger Zungenbeckensee, ein Relikt der Würmeiszeit. Vor mehr als 18 000 Jahren reichte der Tegernseegletscher weit nach Norden hinein. Er schuf das heutige Becken und türmte Moränenhügel als natürliche Abflussbarrieren auf. Der See füllte sich nach dem Abschmelzen des Gletschers mit Wasser, er bedeckte damals eine viel größere Fläche. Heute ist er gut 6,5 Kilometer lang, 1,4 Kilometer breit und an seiner tiefsten Stelle 72,6 Meter tief. Eine einzige kleine, von Gras und Weidengebüsch bewachsene Insel liegt im Ringsee, einer Bucht im westlichen Uferbereich.
Mehrere Flüsse und zahlreiche Bäche speisen den See, darunter die Weissach, die Rottach, der Söllbach oder der Alpbach. In Gmund am Nordende des Sees fließt das Wasser durch die Mangfall ab. Bereits 1965 gab es rund um den See die weltweit erste Ringkanalisation; so gehört der Tegernsee zu den saubersten Seen Oberbayerns. Die fünf Gemeinden, die sich das Seegebiet teilen, haben sich zu einer Tourismusgemeinschaft zusammengeschlossen: Gmund, Rottach-Egern, Bad Wiessee, Tegernsee und Kreuth.
Tourismusbüro
Tourist-Information Tegernseer Tal, Hauptstraße 2, 83684 Tegernsee, Tel. 08020-180140, www.tegernsee.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dr. Wilfried und Lisa Bahnmüller

Die schönsten Tagesausflüge Isarwinkel, Tegernseer und Schlierseer Berge

Kulturspaziergänge, Brauchtum, Bootsfahrten, Berg- und Radtouren: Ihr Freizeitführer mit den besten Tipps für Isarwinkel, Tegernsee und Schliersee!

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema