Radltour bei Weilheim

Sanft hügelig durch Wald und über Wiesen zu Herzog Tassilo, einer Hirschkuh und einem wundertätigen Kreuz. Natürlich könnte man von Weilheim aus auch direkt ins benachbarte Polling mit seiner alten Klosteranlage strampeln. Dann würde man aber eine herrliche Radltour verpassen. (Autor: Michael Pröttel)
26 km
160 m
3.00 h
Über die Bahnhofstraße nach links in die Münchner
Straße und gleich wieder rechts in die Kaltenmoserstraße. Dieser
folgtman, bis sie auf die Römerstraße stößt.Hier rechts und gleich
wieder links in die Hardtkapellenstraße und dieser zum Stadtrand
folgen. Nachdem man die Umgehungstrasse überquert hat,
folgt man dem Schild Bauerbach und somit weiter der Hardtkapellenstraße,
die zunächst eben, dann ansteigend in die freie
Landschaft führt. Nun geht es abwechselnd bergauf und bergab
auf der Asphaltstraße bis zur Hardtkapelle.
Kurz vor dieser zweigt nach rechts (Schild Magnetsried) eine
Schotterstraße ab.Auf dieser entlang freierWiesen und idyllischer
Moorflächen nach Magnetsried.
Dort stößt man auf die
Hauptstraße in Richtung
Weilheim und folgt dieser
ein Stück weit nach rechts,
wobei man die ersten 800
Meter auf einem Radweg
fahren kann. Nachdem die
Hauptstraße in den Wald
führt, muss man aufpassen.
Direkt nach dem links neben
der Straße liegenden
Teich biegt man am Ende
der Leitplanke nach links in
eine Forststraße ab (unbeschildert).
Diese stößt auf
eine Asphaltstraße, der man
nach links folgt. Es geht kurz bergauf, dann bergab auf das Schloss
Hirschberg zu. An der Kreuzung (Schild
Durchfahrt verboten) biegt man nach
rechts ab und rollt weiter nach Westen
bergab. Man befindet sich nun in einer
Ebene und überquert geradeaus zwei Straßen.
Nach einer letzten Steigung wird der
Blick auf den Peißenberg frei. Immerweiter
geradeaus fahrend stößt man auf die
HauptstraßeWeilheim–Murnau (B2), überquert
diese und gelangt so zum südöstlichen
Ortsteil von Polling. An einem Wendeplatz
zweigt man halbrechts in die Georg-Rückert-Straße ab,
die zum Ortskern und somit zur Klosteranlage führt. Der Sage
nach wurde Polling von Herzog Tassilo III. gegründet. Dieser soll
um das Jahr 750 eine Hirschkuh gejagt haben, die nach längerer
Verfolgung plötzlich stehen geblieben sei und den Boden aufgescharrt
habe. An dieser Stelle habe man drei Kreuze gefunden,
von denen sich eines als wundertätig erwies. Zum Dank soll Tassilo
das Kloster Polling gegründet haben. Ein Fichtenholzkreuz,
das nach dendrochronologischer Untersuchung (anhand der Jahresringstruktur)
allerdings erst frühestens in das 9. Jahrhundert
datiert werden kann, wurde im 13. Jahrhundert mit Pergament
überzogen und bemalt. Dieses in der Basilika hängende romanische
Meisterwerk ist in Bayern einzigartig.
Vom Klosterhof aus folgt man dem Dr. Faustus-Weg, dann nach
links dem Tassiloweg und nach rechts der Bahnhofstraße aus dem
Ort hinaus. Nach Überquerung der Gleise geht es nach rechts weiter
auf der Straße in Richtung Weilheim.
Hinter der Unterführung
fährt man links (Schild Oderding)
und zweigt gleich wieder nach
rechts ab (Schild Weilheim über
Ammerdamm). Parallel zur Ammer
geht es nach Weilheim zurück, wo
man nach rechts der Beschilderung
zur Altstadt folgt, um sich in der
schönen Fußgängerzone als Belohnung
ein Eis zu gönnen. Weißbierfreunden
sei ein Besuch im Karg
Bräu zu empfehlen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour26 km
Höhenunterschied160 m
Dauer3.00 h
StartortWeilheim
Ausgangspunkt Weilheim, Bahnhofsvorplatz
Endpunkt Weilheim, Altstadt
TourencharakterNatürlich könnte man von Weilheim aus auch direkt ins benachbarte Polling mit seiner alten Klosteranlage strampeln. Dann würde man aber eine herrliche Radltour verpassen, die auf wenig befahrenen Straßen und breiten Forstwegen durch die wunderschöne hügelige Voralpenlandschaft führt.
Beste Jahreszeit
VerkehrsanbindungMit dem Auto von München auf der A95 und A952 nach Starnberg und weiter auf der B2 nach Weilheim. Mit dem Zug von München nach Weilheim
GastronomiePolling: Alte Klosterwirtschaft, kein Ruhetag, www.alte-klosterwirtschaft.de; Weilheim: Dachs Bräu, Sonntag Ruhetag, www.dachsbier.de
Informationen
Im Hochsommer Badezeug nicht vergessen, da man ungefähr auf halber Wegstrecke im Haarsee schwimmen kann!