Prunk und Pracht im Bauernland

Rundtour meist auf Forst-, Rad- und Wanderwegen, davon ein Drittel entlang des Seeufers. Zwei Steigungen sind zu bewältigen. Mit Papas Hilfe, der das 2km entfernte Auto holt, lässt sich der letzte und anstrengendste Teil umgehen. (Autor: Lisa Bahnmüller)
22 km
186 m
1.00 h
Münsing – Schwabbruck – Biberkor – Bachhausen – Farchach – Berg – Leoni – Ammerland – Münsing.
Unser Ausgangspunkt, die VR-Bank, liegt unterhalb der großen Dorfkirche. Wir radeln in die Schwabbruckerstraße und verlassen Münsing auf einem Waldweg. Nach 2,9km verlassen wir den Wald und biegen am Bauernhof in Schwabbruck links ab (Schild »Bachhausen«). Nach einer kurzen Strecke durch den Wald folgen wir links dem Schild »Bachhausen« über ein Brücklein und radeln dann rechts in den Bussardweg. Am Sport- und Tennisplatz überqueren wir die Autostraße geradeaus in den Laurentiweg. Bald sind wir am ehemaligen Gut Biberkor (5,6km). Vor der Hofeinfahrt folgen wir zuerst links dem Weg, biegen dann rechts in den Georgiweg ein und an der nächsten Kreuzung wieder links in die Biberkorstraße. In Bachhausen folgen wir der Hauptstraße durch den Ort, am Ende halten wir uns bei 7,4km links dem Schild Farchach nach. Dort bleiben wir auf der Hauptstraße, wir passieren einige schöne Höfe, die Kirche und die Abzweigung nach Wangen. Dann steigt die Straße leicht an. Wir biegen rechts in den Bergerweg, der zu einem grasbewachsenen Feldweg wird. Holprig geht es erneut bergab, an einem Reiterhof vorbei zur nächsten Wegkreuzung. Hier fahren wir rechts zum runden Pumpwerkhäuschen und dann heißt es »Zähne zusammenbeißen«, denn es geht links den steilen Berg hinauf. Nach 250 m ist die Steigung geschafft und wir sind im Ort Berg. Wir rollen bergab zur Hauptstraße und überqueren diese geradeaus in die Grafstraße. In dem unscheinbaren Haus Nr. 9 wurde 1894 der Dichter Oskar Maria Graf geboren. Jetzt geht es steil die Wittelsbacherstraße hinunter, wir erhaschen den ersten Blick auf den Starnberger See. Nicht zu schnell fahren, denn auf halber Höhe biegen wir bereits scharf links ab (Schild »Votivkapelle«). Durch ein Holztor kommen wir in den Wald des Schlossparks von Berg. Hier starb der bayerische Märchenkönig Ludwig II. Die Votivkapelle und das Gedenkkreuz (12,1km) wurden zu seiner Erinnerung errichtet. Nach dem Park radeln wir bis Ammerland immer am See entlang. Herrschaftliche Villen und Schlösser säumen den Weg. Viele davon wurden um 1900 erbaut und stehen unter Denkmalschutz. Man findet aber auch moderne Prachtbauten. Es gibt viel zu staunen, bewundern und träumen. Kurz nach dem Poccischloss, bei 19,0km, biegen wir in Ammerland links vom See weg. Nach dem Gasthaus Gerer rechts in den Kapellenweg, 100 m später nehmen wir den Waldweg ganz links (Schild »Münsing«). Knapp 100 Höhenmeter sind zu bewältigen und so radeln wir schwitzend bergauf. Kurz nach der Abzweigung zur Staudacher Kapelle halten wir uns rechts und an der nächsten Abzweigung links. An einem großen Hof verlassen wir den Wald und radeln direkt auf den Kirchturm von Münsing zu.
Wissenswertes.
Münsing: Hauptort der Gemeinde, die sich bis nach St. Heinrich am südlichen Seeende erstreckt. Die Kirche St. Maria bildet das Zentrum.
Berg: Das Schloss von Berg war der letzte Aufenthaltsort von König Ludwig II., nachdem er entmündigt seine Regierungsgeschäfte niederlegen musste. Legenden ranken sich um den mysteriösen, nie ganz aufgeklärten Tod am 13. Juni 1886. Das Gedenkkreuz im seichten See markiert die mutmaßliche Todesstelle. Schloss und Park gehören noch heute den Wittelsbachern.
Seeburg: Das feudale Schloss Seeburg wurde zwar 1889 vom Bauunternehmer H. Hoech gebaut, dann wechselte es rasch seine Besitzer. Es gehört dem Freistaat Bayern, der es langfristig an die Christengemeinde »Wort des Lebens« als Freizeitzentrum verpachtete. Das Ufer ist ein beliebter Treffpunkt für Taucher. Hier fällt eine Steilplatte fast senkrecht bis auf 130 m ins Wasser ab. Deshalb sind die Tauchgänge hier besonders spannend. Für Sporttaucher ist aber bei 40–50 m Schluss.

kindgerecht

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied186 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMünsing - Vereinsbank unterhalb der Kirche.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer malerische Ort Münsing liegt auf einer kleinen Anhöhe über dem Ostufer des Starnberger Sees. Während sich unten entlang der Seeuferstraße die mondänen Häuser der »Reichen und Schönen« reihen, findet man hier intaktes bayerisches Dorfleben mit Maibaum, Gasthäusern, Brauchtum, Handwerk, schönen Bauernhöfen und den obligatorischen Misthaufen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 180, Starnberger See – Ammersee, 1 - 50000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto - auf der Garmischer Autobahn A 95, Ausfahrt Wolfratshausen, Richtung Münsing, Parkplätze gibt es um die Kirche im Dorfzentrum.
GastronomieGasthäuser in allen größeren Orten am Weg, Münsing - Gasthof Limm mit ausgezeichneter Küche. Ammerland: Huber am See.
Tipps
Populärster Seeanwohner war der Dichter Franz Graf von Pocci, dessen Vater das Schloss in Ammerland von König Ludwig I. als Lehen bekam. Graf Pocci ist Autor der Geschichten des »Kasperl Larifari«. Heute ist das Poccischloss verkauft und in teure Eigentumswohnungen aufgeteilt.
Informationen
Viele ausgewiesene Möglichkeiten am Starnberger See.
Tourismusbüro
Gemeindeverwaltung Münsing, Tel.: 08177/ 930193.
Tags: 
Mehr zum Thema