Mit Wettersteinblick nach Garmisch

Nur in GarmischPartenkirchen stärkerer Verkehr, sonst kaum Begegnung mit Autos. (Autor: Armin Scheider)
33 km
120 m
3.00 h
Abschnitt Eschenlohe–Farchant. Zuerst radeln wir auf der Bahnhofstraße zum Dorfplatz, von dort über die Loisach und danach rechts in die Mühlstraße. An deren Ende geht es dann weiter in die Römerstraße und dem Radschild Garmisch nach auf einen Schotterweg, der gleich zu Anfang prächtiges Wetterstein-Panorama bietet und am Fuße des Estergebirges Richtung Oberau führt. Man kommt auf den ersten Kilometern ein paar Mal an Gerölllawinen vorbei, dann endet der Wald, und die Wettersteinkulisse zeigt sich wieder in ganzer Schönheit. Nachdem wir die Gebäude des Golfplatzes hinter uns gelassen haben, kommen wir zur Loisachbrücke in Oberau und biegen davor links ab. Die nächsten vier Kilometer zählen zum Feinsten in Sachen Radeln im Alpenvorland: vor uns ein verkehrs- und steigungsfreies Asphaltsträßchen, umgeben von parkähnlichem Wiesengelände und im Blickfeld stets dieses spektakuläre Gebirgsbild des Wettersteinriegels mit Zug- und Alpspitze, vor allem im zweiten Teil der Strecke. An der Mühldörflstraße in Farchant endet dieses Schauspiel, und wir fahren rechts hinüber in den Ort.Abschnitt Farchant–Garmisch. Nachdem wir die Hauptstraße (alte B 2) überquert haben, halten wir uns halb links, radeln zunächst den Retzelweg entlang, dann nach rechts in die Kreuzeck- und schließlich links durch die Schulstraße. Sie geht in einen verkehrsfreien Asphaltweg über, der ein nicht minder schönes Wettersteinbild eröffnet. Er bringt uns – gegen Ende in der Rechtskurve auf schmalem Weg nach links – an die Feldernkopfstraße am Nordrand von Burgrain. Wir fahren sie fast ganz hinunter, folgen dann rechts dem Kirchweg und biegen direkt nach der Kirche links ab. So überqueren wir die alte B 23 und gelangen auf der Riedwiesenstraße zu einem Loisachsteg. Drüben geht es links, gleich darauf wieder rechts (jeweils Radschild) und hinüber zur Kläranlage. Dort weist ein Rad/Fußgängerschild den weiteren Kurs. Er führt mit erneut großartiger Wettersteinkulisse an der Bahnlinie entlang nach Garmisch, genauer an die Martinswinkelstraße, wo wir rechts vorfahren, die Partnach überqueren und über die Parkstraße zur Fußgängerzone Am Kurpark gelangen.Rundfahrten in Garmisch. Wenn Sie Garmisch-Partenkirchen und sein Umland näher kennen lernen möchten, bieten sich zwei empfehlenswerte, aber unterschiedlich lange Abstecher an: 1. Partenkirchen (ca. 6 km hin und zurück). Dieser Ortsteil ist nicht nur der ältere von beiden – er war ja schon Römersiedlung –, sondern es gibt dort auch viel zu sehen: bemalte Giebelhäuser, Traditionsgasthöfe, ein weit über die Grenzen hinaus bekanntes Heimatmuseum und das weltberühmte Olympia-Skistadion. Zur Ludwigstraße im Zentrum von Partenkirchen kommt man über die Von-Brug- und Hindenburgstraße.2. Rundfahrt im Talkessel (gesamt ca. 9 km). Diese Fahrt ist mehr landschaftlich geprägt. Sie führt in den Talkessel zwischen Garmisch und Grainau, wo nicht nur die parkartige Wiesenlandschaft mit den verstreuten Holzschuppen gefällt, sondern vor allem das imposante Hochgebirgspanorama mit der Alpspitze und den kühn aufragenden Waxensteintürmen. Vom Marienplatz geht es ein kurzes Stück in die Alpspitzstraße, dann rechts in die Höllentalstraße, an deren Ende schräg rechts gegenüber in die Klarweinstraße und dann vor zur großen St. Martinstraße. Drüben nutzen wir die Rießerseestraße, folgen nach dem Bahnübergang rechts dem Radweg und kommen an die Kreuzeckbahnstraße. Wir bleiben kurz an der Straße, dann folgen wir dem Radweg, der die Schönheit dieses Landschaftsrahmens voll zur Wirkung bringt. An der zweiten Brücke biegen wir rechts ab, treffen bald danach auf den Tegernauweg Richtung Garmisch und folgen ihm bis zur Gernackerstraße. Hier schwenken wir links ab, überqueren die große Zugspitzstraße (B 23) und gelangen drüben auf Wehr- und Archstraße an die Loisach, an der wir auf schönem Uferweg entlangradeln bis zur Loisach-Straßenbrücke. Von dort geht es auf der Von-Müller-Straße und der Sonnenstraße ins Zentrum an der Neuen Pfarrkirche zurück.Abschnitt Garmisch–Eschenlohe. Bis Burgrain nutzen wir die gleiche Strecke, also über Parkstraße zur Martinswinkelstraße, dann an der Bahn entlang und vorbei an der Kläranlage zum Loisachsteg. Drüben, nach 100 Metern rechts noch einmal über einen Steg und dann konsequent an der Loisach entlang. Nach Unterquerung der Bahn trifft man auf die ehemalige B 2 und folgt auf der Gegenseite dem Schotterweg am Westufer der Loisach, der direkt nach Farchant an die Mühldörflstraße leitet. Dort biegen wir rechts und gleich darauf links in die Frickenstraße ab und radeln nun wieder auf bekannter Strecke nach Oberau zurück. An der Brücke machen wir einen kurzen Rechts-/Linksknick (fahren also nicht Richtung Golfplatz hinaus!) und befinden uns nun auf einem Asphaltsträßchen parallel zur Loisach mit Kurs Eschenlohe. Es geht später in einen Uferweg über, der mit schönen Ausblicken auf den Fluss nach insgesamt sechs Kilometern am Südrand von Eschenlohe endet. Die Mühlstraße bringt uns ins Dorf zurück.

Länge:

Gesamtlänge ca 1,3 km, meist nur leichterer Art. Höhenunterschied: ca. 115 Hm.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour33 km
Höhenunterschied120 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Eschenlohe
TourencharakterDiese Route zählt zu den schönsten und beliebtesten in Oberbayern. Sie führt ab Eschenlohe im Loisachtal nach Süden, durchläuft parkartige Auenlandschaft und wird stets begleitet von einem betörenden Wetterstein-Panorama mit der Zugspitze im Zentrum. Da sie zudem nur wenige Anstrengungen fordert, ist der Radlgenuss vollkommen.
Hinweise
Freibäder: Farchant Warmbad. Garmisch: Westrand Alpspitz-Wellenbad. Partenkirchen: Kainzenbad
VerkehrsanbindungAutoanfahrt von München A 95 bis AS Eschenlohe, dann links in den Ort. 80 km, Fahrzeit ca. 1 Std. Bahnverbindung Mehrmals täglich München–Eschenlohe (direkt) und zurück. Fahrzeit ca. 1:10 Std. Fahrradmitnahme möglich.
GastronomieEschenlohe Toni-Hof Terrasse, Mi. Ruhetag Zur Brücke Terrasse, Di. Ruhetag Farchant Alter Wirt Biergarten, Mo. Ruhetag Partenkirchen Fraundorfer Di. Ruhetag Zum Rassen kein Ruhetag Garmisch Café Krönner Terrasse, kein Ruhetag Zum Lamm Biergarten, Mi. Ruhetag
Informationen
Zugspitze oder Klamm: Wenn man seinem Garmisch-Besuch noch einen Glanzpunkt aufsetzen möchte, bieten sich zwei Abstecher an. Einer führt Sie hoch zur Zugspitze, dem höchsten Gipfel Deutschlands (2964 m). Sie fahren ab Garmisch Mitte mit der Zahnradbahn in 75 Minuten zum Zugspitzblatt und mit der Gletscherbahn zum Gipfel. Oben geht es zwar zu wie auf dem Stachus in München, die Aussicht aber ist phänomenal: nach Norden das Alpenvorland, nach Süden das Gipfelmeer bis hinein in die Zentralalpen zu Großglockner, Großvenediger und Ortler. Eindrucksvoll ist auch ein Besuch der Partnachklamm 1,5 km südlich des Skistadions. Sie ist rund 700 m lang, ihre Felswände ragen bis zu 80 m hoch und erzeugen eine schluchtartige Enge, in der die Wassermassen der Partnach über die Felsstufen tosend ins Tal stürzen.
Tourismusbüro
Eschenlohe: Tel. 0 88 24/82 28 www.eschenlohe.de Garmisch-Partenkirchen Tel. 0 88 21/180-411 www.garmisch-partenkirchen.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema