Radtour in Nordrhein-Westfalen

Mit dem Rad von Remagen nach Bonn

Meist unmittelbar am Rhein entlang, radelt man auch heute auf gut befahrbaren Radwegen. Die kurzen Fährüberfahrten von Rolandseck nach Bad Honnef sowie von Königswinter nach Bad Godesberg sorgen für nette Kurzweil und zwei fahrplanmäßige Verschnaufpausen. (Autor: Karsten-Thilo Raab und Ulrike Katrin Peters)
23 km
180 m
2.00 h
Vor rund 2000 Jahren wurde an der Stelle, an der sich heute die Stadt Remagen (Bhf.) befindet, ein römisches Kastell errichtet. Heute hat Remagen rund 17000 Einwohner und bietet mit der Milchgasse mit ihren Fachwerkhäusern, dem klassizistischen Rathaus, dem Römischen Museum und dem Friedensmuseum einiges zu besichtigen.

Letzteres befindet sich in den Türmen der 1916–1918 erbauten Brücke, die im Zweiten Weltkrieg berühmt wurde, weil amerikanische Truppen hier am 7. März 1945 überraschend den Rhein queren konnten und damit das Kriegsende in greifbare Nähe kam. Als sehenswerte Bauwerke stechen in Remagen u.a. die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul, der Rolandsbogen, die Apollinariskirche sowie die Kapelle Schwarze Madonna ins Auge.

Übrigens: Das Schloss Marienfels, das durch seinen romantischen Baustil wie ein Zuckerbäcker-Schloss aussieht, wurde 2006 von Thomas Gottschalk bezogen. 18 Zimmer und 800 Quadratmeter Wohnfläche stehen dem Talkmaster und seiner Familie hier zur Verfügung. Hinter den Personenfähranlegern Remagen-Erpel endet zunächst einmal der Radweg und man radelt auf einer Straße parallel zum Ufer weiter, bevor es unmittelbar hinter dem Anleger der Bonner Personenschifffahrt wieder rechts auf den Uferweg hinuntergeht.

Nach dem Unterfahren einer Brücke, von der aus es noch 19 Straßenkilometer bis nach Bonn sind, erscheint auf der rechten Seite die Silhouette von Unkel. An den beiden nun folgenden Gabelungen jeweils rechts halten. In Oberwinter (Bhf.) dem Hafen nach links ausweichen, dann weiter zwischen Hauptstraße und Rhein. Dort, wo zur Linken der Bahnhof Rolandseck erscheint, die Autofähre auf die andere Rheinseite nach Bad Honnef nehmen.

Im Bahnhof Rolandseck befindet sich das Arp-Museum. Nach Verlassen der Fähre sofort links in den ausgeschilderten Radweg einbiegen. Nach Bad Honnef Mitte sind es von hier 1,7km. Auf einem kleinen Schotterweg geht es leicht bergan. Man trifft auf eine Autostraße. Auf diese links abbiegen. Nach links bietet sich die Möglichkeit, auf eine der Rheininseln abzubiegen.

Unsere Route führt aber weiter geradeaus. Es geht eine ziemlich steile Brücke mit einem türkisen Geländer hinauf und wieder hinunter. Wer einen Abstecher nach Bad Honnef (Bhf.) machen möchte, muss oben, am höchsten Punkt der Brücke, rechts abbiegen. Unterhalb der Brücke angekommen, dem Fahrradschild nach Bonn folgen, das Ihnen noch 14km anzeigt. Am Bahnhof Bad Honnef durch die rot-weißen Wegbeschränkungen zwischen Gleisen und Fahrradparkplatz hindurchfahren.

Der Weg führt entlang der Gleise. Rechts abbiegen, wenn sich der Weg gabelt; nicht geradeaus die Brücke hochfahren. Es geht weiter entlang der Gleise und unter einer kleinen Brücke hindurch. Der Rechtskurve des Weges folgen, um dann gleich wieder eine Linkskurve zu fahren. Nun ist voraus deutlich der Drachenfels zu sehen. Am Bahnhof Rhöndorf weiter geradeaus fahren. Nun links abbiegen und am Steinchen die Straßenbahngleise kreuzen, um rechts wieder entlang dem Rhein zu fahren.

Nach Bonn sind es ab hier noch 12km, nach Königswinter 1,5km. Kurz hinter dem Ortseingang von Königswinter (Bhf.) die Rheinfähre nach Bad Godesberg nehmen. Das Denkmal am Ufer beim Fähranleger ist Wolfgang Müller, dem rheinischen Dichter von Königswinter (Bhf.), gewidmet. Die Fährzeiten und Preise sind unter www.faehre-koenigswinter.de abrufbar. Von der Fähre aus bietet sich ein schöner Blick zurück auf das moderne Sealife-Center und den darüber liegenden Petersberg mit dem Bundesgästehaus. (5 km)

Nach Verlassen der Fähre sofort rechts auf das John-J.-McCloy-Ufer abbiegen. Über einen gut zu befahrenden Asphaltweg geht es weiter Richtung Bad Godesberg und Bonn. Nach dem Fähranleger Bad Godesberg (Bhf.) gilt es eine kleine Katzenbuckel-Brücke zu überwinden. Vorbei geht es an repräsentativen Villen und neuen Mehrfamilienhäusern und am Carstanjen-Mausoleum. Zur Linken liegt schließlich ein schlossartiges Gebäude, in dem Teile der Vereinten Nationen untergebracht sind.

Der Weg ist selbsterklärend, weil er stets direkt am Ufer entlangführt. Ab der Konrad-Adenauer-Brücke, unter der es hindurchgeht, sind es noch ca. 4km bis Bonn-Zentrum. Während die Silhouette von Bonn nun klar ins Blickfeld kommt, liegt zur Linken der nachts verschiedenfarbig illuminierte Posttower. Danach erscheint unmittelbar der »Lange Eugen«, das ehemalige Abgeordnetenhaus des Bundestages, in dem heute auch Teile der UN untergebracht sind. Direkt dahinter liegt das ehemalige Bundeshaus, hier lohnt sich auch ein Abstecher zur Museumsmeile mit dem sehenswerten »Haus der Geschichte«. Es geht weiter auf dem Uferradweg bis zur Kennedy-Brücke und damit dem Zentrum von Bonn (Bhf.). Hier ist das heutige Etappenziel erreicht.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour23 km
Höhenunterschied180 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRemagen.
EndpunktBonn.
TourencharakterAuf der heutigen, leichten und relativ kurzen Tour sollten Sie ein wenig Zeit für den sehr lohnenswerten Besuch des Arp-Museums einplanen, an dem die Radstrecke direkt vorbeiführt. Vor dem Bahnhof Rolandseck, in dem das Museum untergebracht ist, setzen Sie danach mit der Fähre nach Bad Honnef über, das ebenfalls eine Stippvisite lohnt. Weiter geht es rechtsrheinisch bis Königswinter und von dort per Fähre zurück an das andere Ufer. Von hier fahren Sie auf einem ordentlichen Radweg neben dem Fluss stromabwärts bis nach Bonn – auf weiten Teilen mit Blick auf das Siebengebirge.
Hinweise
km 0 Remagen, linksrheinisch bis Rolandseck km 7 Rolandseck, mit der Fähre nach Bad Honnef übersetzen und rechtsrheinisch weiterfahren bis Königswinter, km 12 Königswinter, mit der Fähre übersetzen nach Bad Godesberg und wieder linksrheinisch bis Bonn, km 20,5 Bonn, Zielort erreicht
MarkierungenWegmarkierung»Rhein«/Rhein-Radweg (gelber Radler auf blauem Grund), zum Teil grünes bzw. rotes Fahrrad auf weißem Grund.
VerkehrsanbindungBahn: EC, Regionalzüge bis Remagen. Ab Bonn IC/EC und Regionalzüge. Auto: Remagen siehe Etappe 3. Bonn erreicht man über die A3 Köln–Frankfurt bis Anschlussstelle Bonn/Siegburg, die A560 und die A59 (Flughafenautobahn); oder über die A61 mit Zufahrt über die A565; Parkmöglichkeiten an der Beethovenhalle (Wachsbleiche).
GastronomieKönigswinter: Der Kuckstein, Drachenfelsstr. 82, Tel. 02223/4455 (pfiffige moderne Küche mit Rheinblick). Bonn: Lindenhof, Burbacher Str. 222, Tel. 0228/219932 (sympathisches und historisches Restaurant in Kessenich); Brauhaus Bönnsch, Sterntorbrücke 6, Tel. 0228/650610 (hier wird das »Bönnsch« gebraut, das man mit rheinischen Spezialitäten genießen kann).
Informationen
Werkstätten Bonn: Radladen Rückenwind, Kaiserstr. 30, Tel. 0228/9267929.
Unterkunft
Bonn: Hotel Altes Treppchen, Endenicher Str. 308, Tel. 0228/625004 (traditionsreiches Hotel, das auch bei Politikern beliebt war); Jugendherberge Bonn, Haager Weg 42, Tel. 0228/289970; Citypension Bonn, Goethestr. 33, Tel. 0228/7076948 (günstig und nett, in schönem Gründerzeithaus in der sympathischen Südstadt gelegen).
Tags: