Läusekraut und Schlangen-Knöterich am Staffelsee

Sehr sonnige, fast flache Tour auf Moorwegen, kleinen Nebenstraßen und Bahndämmen rund um den Staffelsee. Bitte beachten Sie die Hinweisschilder und Warntafeln des Naturschutzgebietes. (Autor: Lisa Bahnmüller)
18 km
152 m
1.00 h
Murnau/Bahnhof – Uffing – Seehausen – Murnau.
Vom Parkplatz vor dem Bahnhof radeln wir in südlicher Richtung an der Bahnstation vorbei und folgen dem Schild »Staffelsee«, zuerst parallel zu den Gleisen und dann rechts, durch die Bahnunterführung bergabwärts. Vorsicht, der Weg ist steil und Schieben ist gegebenenfalls angebracht. Unten angekommen wenden wir uns nach links, passieren die Schiffsanlegestelle und einen Kiosk und radeln in der Seewaldstraße immer in Ufernähe am See entlang. Unsere Straße wird rasch ein ungeteerter autofreier Weg, der uns herrlich ruhig am Seeufer entlangführt. Wir passieren die Insel Wörth und die zwei kleinen Inseln Große und Kleine Birke. Bald danach verlassen wir den See und radeln durch das Obernacher Moos. Im Frühjahr blühen die Moorwiesen üppig mit lila Knabenkraut, Sumpfdotterblumen, blauer Iris, Schlangen-Knöterich und Wollgras. Dazwischen steht immer wieder das schöne Läusekraut, das ganz zu Unrecht seinen Namen trägt. An wolkenlosen Tagen kann es hier schnell warm werden, der dunkle Moorboden speichert die Wärme und das eher spärlich wachsende Moorgebüsch spendet keinen Schatten. Wir überqueren den kleinen Kühbach mit seinen dunklen Mooraugen und kommen schließlich an eine Weggabelung, an der wir uns links halten. Der Weg näher am Ufer ist von April bis September zum Schutz der vielen Wiesenbrüter gesperrt. Unser Radweg wird wieder zu einer geteerten Straße, auf der wir den Schildern »Seerundweg« folgen. Nach 10,1km erreichen wir an einer Hinweistafel über das Moor eine Weggabelung.
An dieser Stelle bietet sich für Moorenthusiasten und Badefreaks ein lohnender Umweg von ca. 4,5km Länge an. Achtung - teilweise Schiebestrecke, denn für ca. 800 m ist es ein reiner Fußgängerweg. Scharf rechts, die Teerstraße zurück in Richtung Süden erreicht man das Staffelseeufer. Hier geht es links weiter über wunderschöne federnde Moorwiesen und klapprige Holzstege zu einem idyllisch gelegenen Badeplatz. Am Campingplatz, dem Segelclub und dem Uffinger Gemeindebad vorbei erreichen wir wieder den Radweg. Der kürzere Weg führt einfach geradeaus weiter, nach 800 m erreichen wir das Ortsschild von Uffing. Wir radeln in den Ort hinein, halten uns in der Sonnensteinstraße rechts und fahren an der T-Kreuzung links der Vorfahrtstraße nach. An der nächsten Hauptstraße überqueren wir nach rechts den kleinen Fluss Ach und strampeln etwas bergauf. Bei ca. 13,0km biegen wir links ab in die Galveigenstraße und folgen den Radwegschildern nach Murnau. Ab hier bleiben wir immer links von den Schienen und radeln auf dem Bahndamm entlang. Wir überqueren mehrere Straßen und erreichen immer geradeaus die Neubausiedlung von Seehausen. Weiter immer in Bahnnähe fahren wir durch die Römerstraße. An deren Ende überqueren wir nur noch die große Hauptstraße und stehen nach ca. 18,5km wieder auf dem Bahnhofsvorplatz von Murnau.
Wissenswertes.
Staffelsee: Im Durchschnitt ist der Staffelsee nur 10m tief. Kein Wunder, dass er damit zu den wärmsten Badeseen Oberbayerns gehört. Sieben Inseln ruhen im See. Die Insel Wörth ist die Größte und war früher durch einen Steg mit dem Festland verbunden. Bis 1782 stand die Pfarrkirche von Seehausen auf der Insel. Ausgrabungen haben bestätigt, dass hier wohl eines der Urklöster Bayerns stand. Genauso wie die beiden kleineren Inseln, die Große und Kleine Birke, waren sie bereits zu Hallstattzeit (um 500 v. Chr.) Zufluchtstätte der frühen Siedler. Der Name Birke stammt nicht von den Bäumen, sondern ist das alttdeutsche »Birg«, was so viel wie »feste Zuflucht« bedeutet. Heute suchen vor allem Münchner und Touristen Zuflucht in der schönen Natur und Umgebung des Staffelsees.
Murnau: Berühmt wurde Murnau vor allem durch seine vielen Maler, die hier einen Teil ihres Lebens verbrachten. Heute wirbt sogar der Tourismusverband mit dem Begriff »Das Blaue Land« abgeleitet von der expressionistischen Künstlerbewegung »Der Blaue Reiter« rund um W. Kandinsky und G. Münter, die hier lebten (siehe Tour 12).
Seehausen: Ist der eigentliche Hauptort des Sees und entwickelte sich im 18. Jh. zu einem Zentrum der Hinterglasmalerei. Waren es zu Beginn nur einzelne religiöse Motive, so wurden die begehrten Bilder später sogar als Massenproduktion gefertigt. Sogar die Künstlergruppe um Kandinsky versuchte sich in dieser Technik, die bereits seit der Antike bekannt ist. Dabei werden die Glasscheiben von der Rückseite her bemalt. Die Herausforderung für den Künstler ist, dass alle Malschritte in umgekehrter Reihenfolge auf das Glas gemalt werden müssen. Als Letztes kommt in deckender Farbe der Hintergrund. Korrekturen sind bei dieser Technik nicht möglich. Noch heute sind Künstler im Ort als Hinterglasmaler tätig. Besichtigen kann man viele Hinterglasbilder im Schlossmuseum Murnau und in Ausstellungen in Seehausen.

kindgerecht ; Gute Erreichbarkeit mit dem Öffentlichen-Personen-Nahverkehr(Bus/Bahn)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied152 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMurnau - Bahnhof.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterBesonders im Frühjahr, wenn das ganze Moor blüht und noch nicht zu viele Badegäste unterwegs sind, ist dies eine abwechslungsreiche Radtour. Im Sommer kann es im Moor schnell heiß werden, es fehlen kühlende Wälder. Da lohnt eher der nahe Herbst, denn an schönen Tagen kann man noch in den für seine warmen Temperaturen bekannten Staffelsee springen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 6, Walchensee 1 - 50000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto - auf der Garmischer Autobahn A 95, Ausfahrt Murnau, Parkplätze am Bahnhof von Murnau. Mit der Bahn: von München Richtung Garmisch, Murnau aussteigen.
GastronomieUffing - Strandcafé Alpenblick. Murnau: Griesbräu, Obermarkt 37 mit Schaubrauerei und Erlebnisgastronomie.
Tipps
Im Sommer verkehrt viermal täglich ein Schiff auf dem See und legt an drei Stellen an. Aus dieser Seeperspektive wird schnell klar, warum viele die Gegend um den Staffelsee als das Skandinavien Bayerns bezeichnen. Minigolfplatz in Murnau gleich zu Beginn oder zum Ende unserer Radtour.
Informationen
Viele ausgewiesene Stellen am Staffelsee.
Tourismusbüro
Tourist Information Murnau, Tel.: 08841/61410.
Tags: 
Mehr zum Thema