Kloster Seeon – ein lohnendes Radlziel

In Bad Endorf stark, zwischen Eggstätt und Seeon etwas auflebend, sonst wenig bis kein Verkehr. (Autor: Armin Scheider)
37 km
80 m
3.00 h
Abschnitt Bad Endorf–Eggstätt. Ab dem Bahnhof geht es auf der Chiemseestraße nach Süden und vor dem Bahnübergang links die Hofhamer Straße hinauf, gut 700 Meter relativ steil, was den Kreislauf in Schwung bringt. Ist die Staatsstraße 2095 überquert, biegen wir links zum Hof Stetten ab und erreichen bei guter Aussicht wenig später Oberrankham. Versäumen Sie nicht, rechts ein paar Hundert Meter in den Weiler reinzufahren, denn dort bietet sich eine hinreißende Aussicht auf Land und Berge! Sonst aber geht es durch Unterrankham hinunter zur Straße Pelham– Hemhof, wo schräg rechts gegenüber der Rundweg durch die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte beginnt (diverse Radschilder). Man muss aufpassen, denn nicht immer sind Problemstellen gut markiert. Hier in Stichworten ein paar Orientierungshilfen: Nach 350 m treffen wir auf die erste Gabelung, dort links abbiegen; weitere Gabelung nach km 1,35, wieder links; Wegeinmündung nach km 1,85, hier rechts; Wegedreieck nach km 2,25, dort links und an der gleich folgenden Gabelung wieder links. Bleiben Sie jetzt konsequent entlang des Hartsees, bis Sie das Strandbad Eggstätt erreichen. Dort führt rechterhand ein Weg direkt zur Ortsmitte. Abschnitt Eggstätt–Seeon. Wenn man sich an der Durchgangsstraße in Eggstätt rechts und an der Kirche links hält, stößt man auf die Straße nach Seeon und Altenmarkt. Ihr folgen wir. Sie ist mäßig befahren und führt durch ein ausgedehntes Moorgebiet, das freilich nur selten zu sehen ist, weil der Wald meist bis an die Straße reicht. Dann aber, vier Kilometer nach Eggstätt, endet der Wald und gibt den Blick frei auf freundliches Bauernland mit Alpenpanorama. Wir fahren in Pavolding ein und werden dort von überlebensgroßen und lustigen Bronzefiguren begrüßt, die von Professor Kirchner stammen. Nächstes Ziel ist Roitham, wo wir an der Kirche links hochschieben, oben mit prächtigem Alpenblick dem Rechtsknick folgen und nach Queren der Staatsstraße 2094 geradeaus auf dem Feldweg über Baderpoint nach Seeon gelangen.Abschnitt Seeon–Bad Endorf. In Seeon durchqueren wir das Dorf auf der Weinbergstraße und steuern das Kloster an, das man besichtigen und wo man einkehren kann. Dann machen wir uns auf den Rückweg. Dem Klosterparkplatz gegenüber geht eine Straße Richtung Pittenhart ab, die in bäuerlicher Landschaft und mit schönen Bergblicken nach Oberbrunn führt. Dort wählt man an der Gabelung die linke Abzweigung und passiert in der Folge die Weiler Eschenau und Niederham, um schließlich in Meisham zu landen. Dieser letzte Abschnitt ist besonders genussvoll, radeln wir doch durch gefällige Mooslandschaft mit anhaltender Alpensicht von den Berchtesgadener Alpen bis hinüber zum Mangfallgebirge. An der großen Durchgangsstraße in Meisham biegen wir links und nach gut 200 Metern rechts nach Bachham ab. Dort wiederum folgen wir dem Schild nach Aufham, passieren diesen Weiler bei anhaltender Prachtsicht auf den Alpenkamm und kommen über Pickenbach zur Straße Höslwang–Hemhof, wo wir den Feldweg gegenüber nach Zunham nutzen. In Zunham halten wir uns links, an der nächsten Querstraße wieder links und biegen 300 Meter danach ein drittes Mal links, hier nach Almertsham ab. Die Schlussetappe läuft bei guter Alpensicht über Arxtham und Teisenham, enthält noch eine genussvolle Schlussabfahrt und bringt uns schließlich zum Bahnhof in Bad Endorf zurück. Abstecher Seeon–Altenmarkt–Seeon. Der Abstecher nach Altenmarkt ist sehr empfehlenswert, vor allem für Kunstfreunde. Zu bedenken ist allerdings, dass er die Länge der Tour um 19 auf insgesamt 56 km erhöht, während die zusätzlichen Steigungen (ca. 600 Meter) nicht mehr ins Gewicht fallen. Hinaus geht es in Seeon auf der Altenmarkter Straße und links ab in die Rabendener Straße. Bei lebhaftem Verkehr radelt man durch bäuerliches Gebiet und landet später in Rabenden. Der gotische Schnitzaltar in der Kirche gehört in Sachen Kirchenkunst zum Feinsten der ganzen Region. Hinter der Kirche bringt uns ein Feldweg, später Asphaltsträßchen, auf genussvoller Strecke durch stille freundliche Landschaft nach Rupertsdorf. Von dort geht es über Simmerreit zur Straße Seeon–Altenmarkt und links abbiegend bis Thalham und durch das Dorf. Wenn Sie kurz danach am Linksknick der Straße rechts über die Alz radeln, ist die Einfahrt Altenmarkt wesentlich ruhiger und angenehmer. Wir nutzen drüben die Laufenauer Straße bis zur Hauptstraße, schieben 200 Meter rechts versetzt die Baumburger Straße hoch und bestaunen erst einmal einen der prachtvollsten Kirchenräume des Chiemgaus.Nun geht es die Baumburger Straße wieder ein kurzes Stück hinunter, links durch den Parkplatz bis zum Friedhof und dann dem Schild Garsch nach. Vor uns liegt nicht nur eine stille Fahrt durch Bauernland, sondern auch ein kleines Abenteuer. Wir gelangen nämlich an die Stelle, wo man per Fähre die Alz überquert. Zuerst wird mit einer vorsintflutlichen Glocke der Fährmann – sprich Wirt des Gasthauses am Gegenufer – alarmiert. Nach längerer Wartezeit setzt sich endlich die Fähre in Bewegung, man trägt sein Rad eine steile Steintreppe hinunter und wird übergesetzt, das Ganze bei relativ reißender Strömung. Übrigens am Dienstag ist Ruhetag, da geht gar nichts! Die Reststrecke nach Seeon verläuft zunächst über Wies, dann auf einem Feldweg in weitem Rechtsbogen nach Brandl und schließlich an Höllthal und Apperting vorbei zur Straße Truchtlaching–Seeon. Dort führt ein Radweg nach Seeon zurück.

Länge:

Gesamtlänge ca. 3,7 km, davon ca. 2,1 km stärker ansteigend. Hauptanstieg nach Stetten hoch, sonst einzelne mittellange Steigungen.

Höhenunterschied: rund 80 Hm.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour37 km
Höhenunterschied80 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Bad Endorf
TourencharakterDiese Tour enthält einen attraktiven Mix: Prächtige Ausblicke bis zum Gebirge, verträumte Seen und Weiher und das Ganze in anmutiger Moorgegend und mit jener Ruhe und Abgeschiedenheit, wie sie nur abseits des Touristenstroms zu finden sind. Wer sich zum Abstecher nach Altenmarkt entschließt, krönt seine Tour noch mit glanzvollen Kirchen.
Hinweise
Freibäder: Endorf Nordrand Eggstätt Hartsee Eschenauer See Seeoner See
VerkehrsanbindungAutoanfahrt von München A 8 bis AS Rosenheim, dann B 15 und Staatsstraße 2095 über Prutting. Ca. 85 km, Fahrzeit rund 1:15 Std. Bahnverbindung Mehrmals täglich München–Bad Endorf (direkt) und zurück. Fahrzeit ca. 1 Std. Fahrradmitnahme möglich.
GastronomieEndorf Weißbräu Biergarten, Do. und Fr. bis 17 Uhr geschlossen Eggstätt Widemann Terrasse, Mo. Ruhetag Mooswirt Terrasse, kein Ruhetag Seeon Alter Wirt Mi. Ruhetag Klosterwirt Biergarten, Mo. und Di. Ruhetage
Tourismusbüro
Bad Endorf: Tel. 0 80 53/30 08-50 www.bad-endorf.de; Seeon: Tel. 07 00/73 32 78 25 www.seeon-seebruck.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema