Kirchen und Klöster bei Markt Indersdorf

Die Hügel des nördlichen Dachauer Landes, die von der Glonn durchschnitten werden, gehören zu den ganz stillen Winkeln Oberbayerns. Umso lohnender ist eine Tour über die aussichtsreichen Kuppen und zu den bemerkenswerten Klosterkirchen dieses Landstrichs. (Autor: Bernhard Irlinger)
45 km
310 m
4.00 h
Von Markt Indersdorf nach Hilgertshausen: Vor dem Bahnhof von Markt Indersdorf links und auf schmalem Radweg zur nahen Hauptstraße. Auf ihr nach links, vor der Bahnlinie rechts auf eine schmale Teerstraße und nach wenigen Metern links in einen Kiesweg. 5 km folgen wir nun der Bahnlinie. Am Ortsrand von Erdweg links über die Gleise. Auf der folgenden Querstraße fahren wir nach rechts und an der nächsten Kreuzung erneut rechts. Nach kurzer Strecke erreichen wir einen Wendehammer, von dem uns ein schmaler Teerweg zur nahen Hauptstraße in Erdweg (Bhf.) bringt. Rechts auf dem Radweg an der Straße entlang, bis wir rechts in die nach Eisenhofen ausgeschilderte Nebenstraße einbiegen. Nach 200 m vor der Bahnlinie links in einen schmalen Teerweg (Wegweiser »Fußweg zum Petersberg«), über den wir die romanische Basilika St. Peter auf dem Petersberg erreichen. Die um 1100 anstelle einer Burg erbaute ehemalige Klosterkirche St. Peter auf dem Petersberg, in deren Apsiden romanische Fresken erhalten geblieben sind, gilt als ältestes original erhaltenes Gotteshaus im Bistum München-Freising.Vom Petersberg wieder hinab zur Straße und links über die Gleise nach Eisenhofen. Dort links in die Berghofener Straße. In Kleinberghofen treffen wir auf eine Vorfahrtsstraße, der wir rechts über Deutenhofen nach Stumpfenbach folgen. Nahe der Dorfkapelle rechts in den Kapellenweg und nach 150 m kurz nach der Zufahrt zum Sportplatz rechts in ein Sträßchen. Auf ihm aufwärts bis zum Ortsrand von Altomünster (Bhf.) und dann geradewegs durch den Ort bis zur vorfahrtsberechtigten Nerbstraße. Auf ihr links hinab zum Ortszentrum mit der schönen Klosterkirche. Schon im 8.Jh. wurde das Kloster in Altomünster gegründet. Im 18.Jh. erbaute Johann Michael Fischer die herrliche Rokoko-Klosterkirche mit dem eleganten Turm, der als einer der schönsten Kirchtürme des Landes gilt.Vom Kloster radeln wir den Weg, den wir gekommen sind, wieder zurück und dann auf der Hauptstraße geradewegs aus dem Ort. Nach einer Abfahrt links in die nach Breitenau ausgeschilderte Nebenstraße. Breitenau bleibt links, und auf schmalen Teersträßchen radeln wir bis vor die Höfe von Ottmarshausen. Hier links aufwärts zu einer Vorfahrtsstraße, die uns rechts nach Wagenried bringt. Kurz vor dem Ortsende biegen wir links in eine Nebenstraße (Wegweiser »Ottelsburg«) und fahren an der nächsten Kreuzung geradeaus (Wegweiser »Ottelsburg«). Die schmale Teerstraße knickt bald links in den Wald und leitet uns dann abwärts nach Ottelsburg. Wenige Meter nach der Ilm halten wir uns an der Kreuzung rechts und folgen der schmalen Straße, die bald vom Tal aus ansteigt. An der Kreuzung nach dem Thalhof radeln wir geradeaus und erreichen wenig später den Weiler Michelskirchen mit seinem hübschen Dorfkirchlein. Im Auf und Ab leitet uns die Straße durch den Weiler und danach nach Hilgertshausen. Von Hilgertshausen nach Markt IndersdorfIn Hilgertshausen treffen wir auf eine Vorfahrtsstraße, der wir nach links folgen. Vor der Brücke über die Ilm rechts in die Neurieder Straße und nach 200 m geradeaus auf den Brünndlweg. Nach 800 m knickt er nach links und führt uns über die Ilm zur Hauptstraße. Ein Radweg bringt uns rechts nach Thalsmannsdorf. Auf der Hauptstraße durch das Dorf und kurz vor dem Ortsende rechts in die zum Weiherhaus ausgeschilderte Nebenstraße. Nach 200 m halten wir uns an der Weggabelung links und fahren durch das Tal der Ilm geradewegs nach Jetzendorf. Dort stoßen wir unterhalb von Kirche und Hochschloss auf eine Vorfahrtsstraße, der wir rechts hinauf folgen. Nach 150 m biegen wir rechts auf die Indersdorfer Straße ab (Wegweiser »Ainhofen«), die uns ansteigend aus dem Ort führt. Am höchsten Punkt zweigen wir links auf eine schmale Nebenstraße ab (Wegweiser »Weingarten«), auf der wir nach 1,5 km kurz vor dem Brunnhof eine Kreuzung erreichen. Wir fahren nun nach rechts (Wegweiser »Weingarten« und »Eglersried«), halten uns an der Weggabelung vor Weingarten links und lassen die Räder nach Eglersried hinabrollen. Im Dörfchen stoßen wir auf eine Vorfahrtsstraße, die uns links durch ein beschauliches Tal nach Aufhausen führt. Gegenüber der Kirche biegen wir rechts in die Weichser Straße, die uns geradewegs über einen aussichtsreichen Hügel führt. Am Rand von Weichs stoßen wir auf die Hauptstraße, auf der wir rechts in den Ort radeln. Nach 700 m zweigen wir links auf die Freiherrenstraße ab (Wegweiser »Vierkirchen« und »Pasenbach«), die uns auf schmalen Brücken über die beiden Arme der Glonn zu einer Kreuzung führt. Wir biegen nach rechts (Wegweiser »Kloster Indersdorf«) und fahren 3 km geradeaus, bis wir in Markt Indersdorf auf die vorfahrtsberechtigte Ludwig-Thoma-Straße stoßen. Auf ihr radeln wir nach links, und nach 200 m bietet sich links ein Abstecher zum beeindruckenden Kloster von Indersdorf an. Der Weiterweg führt uns jedoch geradewegs zur nahen, viel befahrenen Dachauer Straße. Auf ihr links Richtung Dachau und nach 300 m rechts in die Arnbacher Straße. Nach 400 m biegen wir links in die Zufahrt zum Bahnhof von Markt Indersdorf. Im Jahr 1120 wurde das Kloster Markt Indersdorf gegründet. Die Klosterkirche ist im Kern noch romanisch, wurde aber von hervorragenden Künstlern im Stil von Barock und Rokoko umgestaltet.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour45 km
Höhenunterschied310 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDer Bahnhof von Markt Indersdorf.
EndpunktDer Bahnhof von Markt Indersdorf.
TourencharakterDie Tour führt abseits der Touristenrouten durch die Täler von Glonn und Ilm und über die Hügel, die die beiden Flussläufe voneinander trennen. Während die flachen Talabschnitte mühelos zu befahren sind, verlangt das Auf und Ab im Hügelland ein gewisses Maß an Ausdauer. Fast durchgehend verläuft die Tour auf stillen Nebenstraßen oder verkehrsfreien Wirtschaftswegen. An der Strecke liegen mehrere bemerkenswerte Kirchen, die jeden Kunstfreund begeistern.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte 1:75000, Blatt München/Mittlere Isar und Blatt Augsburg und Umgebung.
MarkierungenÖrtliche Wegweiser.
VerkehrsanbindungBahnverbindung: In Markt Indersdorf Bahnstation an der S-Bahnlinie A von München bzw. von Dachau nach Altomünster. Anreise mit dem Auto Markt Indersdorf liegt nördlich von Dachau im Tal der Glonn und ist von der A9 über die Ausfahrt Allershausen und von der A8 über die Ausfahrten Odelzhausen oder Sulzemoos zu erreichen. Von der Anschlussstelle Allerhausen fährt man in südwestlicher Richtung über Petershausen nach Markt Indersdorf, von den Anschlussstellen Odelzhausen und Sulzemoos in nordöstlicher Richtung über Erdweg. Am Bahnhof Markt Indersdorf, der am südlichen Ortsrand liegt, bestehen gute Parkmöglichkeiten.
GastronomieIn Erdweg, Altomünster (siehe Tippkasten), Hilgertshausen, Jetzendorf, Weichs und Markt Indersdorf (siehe Tippkasten).
Tipps
Alte Gaststätte: Mitten in Altomünster findet man am Marktplatz das »Maierbräu«. In der alten, holzgetäfelten Gaststube kann man bei bayerischer Küche und ausgezeichnetem Bier neue Kräfte tanken (Dienstag Ruhetag).Stilvoller AusklangPassend zur heutigen Radtour mit seinen imposanten Kirchen und Klöstern kann man im Biergarten der Klostergaststätte von Markt Indersdorf den Tag bei einer bayerischen Brotzeit stilvoll ausklingen lassen.
Verleih
Mehrere Werkstätten in Markt Indersdorf und eine Werkstatt in Altomünster.
Tags: 
Mehr zum Thema