Im Moor vor dem Kochelsee

insgesamt ca. 1,3 km, davon nur 300 m Schiebestrecke. Hauptsteigung vor Oberriedern. Höhenunterschied - nur ca. 50 m, Gefällstrecken gesamt 2 km. Verkehr: In den Orten lebhafter, sonst überwiegend verkehrsfrei. Wege: rund 20 km geschotterte Wege – manchmal etwas grob, aber durchwegs fahrbar – sonst asphaltierte Straßen. (Autor: Armin Scheider)
37 km
50 m
3.00 h
Ausgangspunkt ist das Gemeindehaus in Bichl. Wir verlassen den Ort auf Sindelsdorfer-, Dorf-, Raiffeisen- und Siedlungsstraße. An deren Ende geht es links über die Bahn und die neue Straßenbrücke und bei Alpensicht hinein ins Moos. Nach 700 Metern eine Wegegabel (Bank an drei Birken), wo uns der rechte Weg zum Loisachufer (Km 3,5) bringt. Dort links und an der Loisach entlang vor zur B 472 (Km 5). Wir überqueren die Brücke und radeln drüben kurz am Loisachufer zurück. Dann knickt der Weg links ab, mündet später in ein Pflastersträßchen und führt zum Riederner Weiher (Km 6,5), wo sich die Route mit der Penzberg-Rundfahrt (siehe Seite 54) berührt. Wir fahren weiter in Westrichtung nach Oberriedern hoch. Der Anstieg ist übrigens der einzige ernsthafte dieser Tour. Der Lohn für die Anstrengung - herrlicher Weitblick auf Kocheler Moos und Alpenkette. Ein Kilometer nach Oberriedern eine kleine Kreuzung, dort links und bei anhaltender Prachtaussicht genussvoll hinunter nach Sindelsdorf (Km 9,5) zur Kirche. Gegenüber die Reginpertstraße, der man nun konsequent folgt, um nach gut 500 Metern am Quersträßchen rechts abzubiegen. Zwei Kilometer weiter eine kleine Kreuzung (Radschild), dort links zur B 472 (Km 13). Wir überqueren erneut die Loisachbrücke und radeln an der Loisach weiter nach Süden. Nach gut einem Kilometer weist uns dann ein Radschild nach links Richtung Benediktbeuern. Wenig später bietet sich wieder schöne Aussicht auf Moos und Berge, dann erreichen wir das Kloster Benediktbeuern (Km 17). Ein Besuch empfiehlt sich sowohl in der Kirche als auch im Klosterbräustüberl. Weiter geht es auf dem Spatzenpointweg (Ostseite Kloster) nach Süden an der Bahn entlang. Nach einem Kilometer treffen wir dann auf eine Bahnunterführung, dort rechts den Schildern Kochel/ Brunnenbach folgen. Am Ortsrand Brunnenbach (Km 21) dann Vorsicht: Die gelben Radschilder weisen nach links, wir aber fahren geradeaus (»Rundweg Loisach«) und stoßen so auf das Loisachufer. Die nächsten Kilometer sind ein Traum: Filzlandschaft, Loisach und Berge in faszinierendem Zusammenspiel. Vorsicht – Fußgänger haben Vorrang. Nach zwei Kilometern folgen wir der Rechtsabzweigung (Schild Kochel), bleiben also an der Loisach und stoßen später auf die Straße Kochel – Schlehdorf. Wir radeln gegenüber auf der Müllerstraße vor zum trimini-Bad, wo auch das Seeufer zugänglich ist. Auf dem Fußweg am Parkplatz gelangt man dann direkt ins Zentrum von Kochel (Km 26,5). Nun die Rückfahrt: Vor dem Bahnhof geht es auf Friedzaunweg und Unteranger hinaus und strikt entlang der Bahn nach Norden. 400 Meter nach der Abzweigung Brunnenbach biegen wir links ab (Radschild), erreichen den Pessenbach und folgen nach Uferwechsel den Radschildern bis zur B 11 in Ried (Km 32,5). Hier 300 Meter auf der B 11 nach Norden und vor der Lainbachbrücke rechts auf der Von-Velsen-Straße zum Alpenwarmbad. Weiter fahren wir links über den Lainbach und auf der Schwimmbadstraße zur Dorfstraße in Benediktbeuern (Km 35,5). Jetzt der Schlußspurt: Wir folgen dort rechts der Häusernstraße und nach 100 Metern links dem Sommerkellerweg. Er mündet später in den Ludlmühlweg, auf dem wir weiter nach Norden hinausfahren. Auf Höhe eines Schulsportplatzes halblinks eine alte Lindenallee, die uns nach Bichl zurückbringt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour37 km
Höhenunterschied50 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterEine steigungsarme Rundfahrt, auf der man typische Moorlandschaft und – klares Wetter vorausgesetzt – eine Vielzahl herrlicher Ausblicke erlebt. Im Zentrum befindet sich die Kocheler Bergkulisse mit Benediktenwand, Jochberg, Herzogstand und Heimgarten. Kultureller Höhepunkt ist das Kloster in Benediktbeuern.
Hinweise
Rundfahrt Penzberg (siehe kleine Karte rechts) Sie kann ergänzend zur Bichler Rundfahrt oder als selbstständige Tour unternommen werden. Ihre Länge beträgt 22, ihr Steigungsanteil zwei Kilometer. Sie besticht durch reizvolle Land-schaft und herrliche Ausblicke. Wichtig ist, die kleine Skizze stets in Verbindung mit einer Karte 1 - 50.000 (z.B. topogra-fische Karte Bad Tölz – Leng-gries oder Kompass Karte Nr. 7 Murnau–Kochel, Staffelsee) zu nutzen. Dann kommen Sie auch ohne Beschreibung zurecht.
KartentippTopografische Karte »Bad Tölz-Lenggries«; Kompass Wanderkarte Nr. 7 »Murnau-Kochel, Staffelsee«.
VerkehrsanbindungAuto - B11 über Wolfratshausen nach Bichl. Bahn: München–Bichl stündlich über Tutzing.
GastronomieBichl - Gasthof Zum Bayerischen Löwen, Mo Ruhetag, Biergarten. Urthal: Gasthaus Urthalerhof, kein Ruhetag, Biergarten (2 km östl. Sindelsdorf an B 472). Benediktbeuern: Klosterbräustüberl, kein Ruhetag, Biergarten. Kochel: Gasthaus Zur Post, kein Ruhetag, Tische im Freien; Gasthof Schmied von Kochel, kein Ruhetag, Biergarten. Schönmühl: Gasthaus Schönmühl, Ruhetage Di und Mi bis 16 Uhr, Biergarten.
Tipps
Im Erlebnisbad trimini werden Überraschungen für Groß und Klein bereitgehalten - Der riesige Bayernpool mit Blick auf Kochelsee und Berge, das Heißwasser-Sprudelbecken, eine 160 Meter lange Wasserrutsche mit Hochgeschwindigkeitskurven, Sauna, Whirlpool, Spielplätze u. a.
Verleih
In Benediktbeuern und in Kochel.
Informationen
Bichl - Am Ausgangspunkt dieser Tour interessiert vor allem die Kirche St. Georg*, 1752 von Johann Michael Fischer, dem bedeutendsten altbayerischen Barockbaumeister, neu errichtet. Mitgewirkt haben auch andere namhafte Künstler wie Johann Jakob Zeiller (großes Deckengemälde) und Johann Baptist Straub (Hochaltar mit Figurengruppe). Eine ausgesprochen schöne Dorfkirche! ® Benediktbeuern: Ehemaliges Benediktinerkloster, 740 gegründet, damit ältestes Kloster im bayerischen Alpenvorland und eines der bedeutendsten in Bayern überhaupt. Heute Bildungsstätte. Im Mittelpunkt die ehemalige Klosterkirche, heute Pfarrkirche St. Benedikt*, gegen Ende des 17. Jh. von Kaspar Feichtmayr neu erbaut. Im Innern prachtvoller Gesamteindruck. Mehrere Deckenbilder von Hans Georg Asam, reich von Stuck umrahmt. Mächtiger Hochaltar aus rotem Marmor. Zahlreiche Seitenkapellen, am berühmtesten die Anastasiakapelle* nördlich des Chors: ein Juwel bayerischen Rokokos von J.M. Fischer (1753). Heller, festlicher Raum mit Marmoraltären, feinem Wessobrunner Stuck, Deckenfresko (J. J. Zeiller) und weiterer beachtlicher Ausstattung, so ein Altarblatt von J.B. Zimmermann und der Altar der Immaculata von Ignaz Günther. Auch in den Klostergebäuden* sehenswerte Räume (Alter und Neuer Festsaal, Bibliothek), geschmückt mit Stuck und Fresken. ® Kochel: Älteste Siedlung im Loisachgau, reizvoll am Kochelsee unterhalb von Jochberg und Herzogstand gelegen. Kirche St. Michael*, Neubau 1690 (Kaspar Feichtmayr) unter Einbeziehung gotischer Teile (Chor, Turm). Sehenswert sind Stuck und Fresken von 1730, der Rokokohochaltar und ein prächtiges Taufbecken. Im Ort befindet sich das Schmied-von-Kochel-Denkmal für den bayerischen Freiheitshelden, der in der Mordweihnacht 1705 gegen die Österreicher gefallen ist. Franz-Marc-Museum (Di – So 14 –18 Uhr) mit Bildern von Franz Marc und seinen Freunden, u. a. aus dem Künstlerkreis Blauer Reiter (siehe auch Tour 7).
Tourismusbüro
Bichl Tel. 088 57 / 488 Benediktbeuern Tel. 088 57 / 248 Kochel Tel. 088 51 / 338
Tags: 
Mehr zum Thema