Im Land der Blauen Reiter

Bedeutende Künstler, besonders die zur Gruppe der »Blauen Reiter« gehörenden Maler W. Kandinsky, G. Münter oder F. Marc wurden von der prächtigen Kulisse des Murnauer Mooses inspiriert. Wir radeln auf gut ausgebauten Wanderwegen in das größte zusammenhängende Moorgebiet Mitteleuropas, um die vielfältige Flora und Fauna und die Malerlandschaft zu entdecken und zu genießen. (Autor: Lisa Bahnmüller)
27 km
235 m
1.00 h

Tourenbeschreibung

Vom Parkplatz am Ramsachkirchlein radeln wir zuerst auf dem Moosrundweg Nr.5 über die kleine Brücke nach rechts. Bei 3,8 km bleiben wir geradeaus und folgen dem Radschild »Bad Kohlgrub«. Nach 8,1 km halten wir uns links auf dem Rad- und Fußweg parallel zur Autostraße, die geradewegs auf Grafenaschau zuführt. Beim Café Habersetzter endet der Radweg, wir fahren geradeaus durch den Ort. Am Ortsende geht es links Richtung Eschenlohe.

Zuerst rollen wir mit Blick auf das Moor bergab, nach 13,0 km biegen wir links ab und passieren eine Schranke, bleiben aber weiter auf dem großen Weg Richtung Flugplatz. Auf der kleinen geteerten Straße passieren wir den Langer Köchel und das alte Hartsteinwerk mit seinen Abraumhalden. Nach 17,5 km erreichen wir den Flugplatz und überqueren anschließend die Autobahn.

Beim Gutshof Wegkreuz teilt sich die Straße. Für ca. 200 m radeln wir rechts auf der leider stark befahrenen Bundesstraße, um gleich darauf am Gewerbegebiet Eschenlohe links einzubiegen. Erneut links auf den Loisachradweg radeln wir nun parallel zur Autostraße das Stück Richtung Wegkreuz zurück und dann weiter entlang der Loisach nach Ohlstadt.

Nach 21,8 km, in Ohlstadt, folgen wir in einem Links-rechts-Knick den Radwegschildern Richtung Murnau unter der Autobahn hindurch und bleiben weiter geradeaus. Bei 25,5 km folgen wir dem Radschild »alle Richtungen« bis Hechendorf und dann links den Schildern nach Murnau auf dem Radweg. Bei 27,0 km biegen wir links ab, fahren am Hotel Alpenhof vorbei und sind wieder an unserem Ausgangspunkt, dem Ramsachkirchlein.

Wissenswertes über die Region

Murnau: Außer den kunsthistorisch bedeutenden Kirchen und dem Schloss aus dem 15.–16. Jh. besitzt Murnau eine überaus hübsche, in eine Fußgängerzone umgewandelte Marktstraße. Der Architekt Emanuel von Seidl gestaltete um 1910 die nach mehreren Bränden völlig zerstörte Innenstadt neu.

Dekorative Bürgerhäuser, stattliche Gasthöfe und das neugotische Rathaus mit dem Porträt des Kaisers Ludwig der Bayer säumen die Straße. Hier lässt sich herrlich ruhig an einem der Brunnen ein Eis essen. Im Schloss gibt es Ausstellungen (z.B. Hinterglasbilder, Gabriele Münter und Exponate zur Heimatgeschichte) und ein nettes Café. Für Kinder bietet der nahe Staffelsee viel Abwechslung.

Murnauer Moos: Die Moorfläche ist ein Relikt aus der Eiszeit. Ähnlich wie die Osterseen bildete es sich nach dem Rückzug der Eismassen am Ende der letzten Eiszeit. Das Murnauer Moos ist die größte zusammenhängende Moorfläche Südeuropas. Zehn Prozent davon sind Hochmoore, der Rest Streuwiesen, Schilfgürtel, ungemähte Feuchtwiesen und Wasserläufe.

Eine geologische Besonderheit sind die steinernen Köchel, die aus dem Moor herausragen. Sie entstanden in der Kreidezeit und bestehen aus dem extrem harten Stein Glaukoquarzit. Abgebaut wurden die Köchel im Werdenfelser Hartsteinwerk, bis im Jahr 2000 der Abbau eingestellt wurde.

Bereits seit 1980 steht das Murnauer Moor unter Naturschutz, es beheimatet zahlreiche vom Aussterben bedrohte Pflanzen und Tierarten. Mehr als 800 Pflanzenarten wurden gezählt, über 150 davon stehen auf der roten Liste. Hier findet man noch blaue Iris, Knabenkraut, Karlszepter oder die selten gewordene Wendelorchis. Lautes Froschkonzert liebeshungriger Amphibien begleitet an vielen Stellen unseren Weg. Geschützt vor den Menschen brüten im Moor Wiesenbrüter ihren Nachwuchs aus. Seltene Vögel wie der Wachtelkönig, Karmingimpel, Große Brachvogel haben auf den Moorwiesen einen Überlebensraum gefunden.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour27 km
Höhenunterschied235 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWanderparkplatz am Ramsachkirchlein im Süden der Stadt.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterFlache, ruhige Rundstrecke vorwiegend auf Forst- und Wanderwegen. Wenig Schatten. 
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 6, Walchensee/Wallgau 1 - 50000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto - auf der Garmischer Autobahn A 95 Ausfahrt Murnau, in Murnau Richtung Ohlstadt, am Ortsausgang von Murnau rechts, Wanderparkplatz und Kirchlein sind ausgeschildert.
Mit der Bahn: stündlich von München Richtung Garmisch, Haltestelle Murnau aussteigen und den Ort mit dem Rad durchqueren, das Ramsachkirchlein liegt südlich des Ortes in der Nähe des großen Hotels Alpenhof.
GastronomieAm Ramsachkirchlein - Ausflugsgaststätte Zum Ähndl mit Spielplatz. Grafenaschau: Café Habersetzter. Murnau: Griesbräu, Obermarkt 37 mit Schaubrauerei und Erlebnisgastronomie.
Tipps
Das Münterhaus (Kottmüllerallee 6), auch »Russenhaus« genannt, ist öffentlich zugänglich und kann täglich außer Montag besichtigt werden. Es ist eine Stätte der Erinnerung an eine der herausragenden Kunstepochen des letzten Jahrhunderts und gleichzeitig ein sehr persönliches Zeugnis über das Leben des Künstlerpaares Wassily Kandinsky und Gabriele Münter, die hier fünf Jahre gemeinsam verbracht haben. Münter selbst lebte in diesem Haus bis zu ihrem Tod 1962.
Informationen
Bei Murnau - Freibäder am Staffelsee.
Tourismusbüro
Tourist Information Murnau, Tel.: 08841/61410.
Mehr zum Thema