Genussradeln um den Plauer See

Plau – Seelust – Bad Stuer – Zislow – Lenz – Alt Schwerin – Quetzin – Plau (Autor: Tassilo Wengel)
46 km
400 m
4.00 h
Von Plau nach Bad Stuer: Durch die Große Burgstraße zur Elde fahren. Über die Elde auf der Dammbrücke zum Plauer See. Über Plötzenhöhe zum Rastplatz Dresenower Mühle. Am Plauer See entlang nach Bad Stuer. Wir starten in Plau bei derTourist-Info und gelangen über die Große Burgstraße zur Elde. Dort überqueren wir die Hubbrücke, ein technisches Denkmal von 1917, und radeln auf der Dammstraße zur B 103. Sie überqueren wir und erreichen das Ufer des Plauer Sees. Auf dem Mecklenburgischen Seenradweg (SEEN und Markierung blauer Querstrich) folgen wir nun dem Ufer nach Süden, wobei wir an Badestelle und Campingplatz vorbei in den Villenvorort Plötzenhöhe gelangen. Hier entfernt sich der Radweg kurz vom Ufer, um es bei der nächsten Badestelle wieder zu erreichen. Nach der Reha-Klinik Silbermühle – der Name geht auf eine 1820 hier existierende Wasserschneidemühle zurück – folgt ein schmaler Waldweg zum überdachten Rastplatz bei der Dresenower Mühle. Auf dem mit blauem Balken markierten Weg kommen wir am See entlang, am Campingplatz vorbei, überqueren eine kleine Brücke und erreichen das Südufer des Plauer Sees bei Bad Stuer . Der Ort ging in die Annalen ein, weil hier 1845 eine Kaltwasserbadeanstalt ihren Betrieb aufnahm, um die zahlreichen Quellennahe dem Plauer See zu nutzen. Von Bad Stuer nach Alt Schwerin Von Bad Stuer nach Norden nach Suckow. Abwärts nach Zislow und durch Wald nach Lenz. Am See entlang nach Norden bis Jürgenshof. Hier rechts zur B 192 und auf dem Radweg nach Alt Schwerin. Auf dem blau markierten Weg erreichen wir eine Straße, die nach rechts in das Dorf Stuer führt, wo die kleine Fachwerkkirche vom Ende des. 17. Jh. sehenswert ist. Zu den ältesten Ausstattungsstücken gehört der Schnitzaltar mit der Darstellung der Kreuzigung im Mittelschrein (um 1500 entstanden). Von hier radeln wir in Richtung Suckow , das wir in leichtem Auf und Ab zwischen Feldern erreichen. Wir rollen weiter nach Zislow hinab, wo eine Kirche aus dem Jahre 1749 mit frei stehendem Glockenstuhl auffällt. Der Straße in Richtung Adamshoffnung folgend kommen wir an einem links liegenden Hügelgrab vorbei und schwenken nach etwa 1000 m nach links auf eine Naturstraße. Sie durchquert das Waldgebiet Kaakbusch, führt abwärts und mündet auf eine Asphaltstraße. Links schwenkend gelangen wir zur kleinen Siedlung Lenz und der Brücke über die schmale Verbindung zwischen Plauer See und Petersdorfer See. Dort folgen wir einem schmalen Weg in Seeufernähe, genießen die herrliche Aussicht über den Plauer See, durchqueren einen Campingplatz und kommen nach Jürgenshof. Hier biegen wir nach rechts und radeln auf einem Plattenweg zur B 192. Dort wenden wir uns nach links und benutzen den Radweg neben der Straße, um nach Alt Schwerin zu gelangen. Von Alt Schwerin nach Plau am See In Alt Schwerin dem Wegweiser Plauer Werder folgen. Neben der B 192 zur B 103. Links und weiter nach Quetzin am Plauer See fahren. Am Seeufer entlang geht es in Richtung Süden nach Plau am See. In Alt Schwerin folgen wir dem Wegweiser zum Plauer Werder , dem wir einen Besuch abstatten sollten (hin und zurück 3 km). Hier befinden sich ein schöner Badestrand sowie ein FKK-Campingplatz. Von diesem Ausflug zurück, setzen wir unsere Fahrt auf dem Radweg neben der B 192 fort, um zur Naturparkstation Nossentiner und Schwinzer Heide zu gelangen. Kurz danach treffen wir auf die Kreuzung mit der B 103 und müssen dieser relativ stark befahrenen Straße etwa 3 km bis zur Gaststätte »Heidekrug« folgen. Dort können wir unsere Tour auf einem Waldweg fortsetzen, der teilweise am Seeufer entlangführt und uns nach Quetzin bringt. Auf einem bequemen Radweg am Seeufer entlang erreichen wir die B 103 in Plau und über die Schulstraße und die Lange Straße das Zentrum von Plau.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour46 km
Höhenunterschied400 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortPlau
AusgangspunktPlau
EndpunktPlau
TourencharakterDer Plauer See gehört mit einer Fläche von 38,7 Quadratkilometern zu den größten Seen der Mecklenburgischen Seenplatte. Dort, wo am Westufer die Elde an einer Schleuse den See verlässt, liegt die Kleinstadt Plau, ein beliebter Ausgangspunkt für Bootsfahrten, aber auch für Radler und Wanderer.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte 1:75 000, Mecklenburgische Seenplatte
MarkierungenWegweiser, teilweise Mecklenburgischer Seenradweg (SEEN).
VerkehrsanbindungAnreise Mit dem Auto über die A 19, Abfahrt Malchow, und über die B 198 bis Plau; oder Abfahrt Röbel, weiter auf der B 192 bis Karow und auf der B 103 bis Plau. Plau hat keinen Bahnanschluss. Busverbindung mit Karow.
GastronomiePlau: mehrere Möglichkeiten. Bad Stuer Seehotel Stuersche Hintermühle, Seeufer 6. Zislow: Landhaus Die Arche, Ausbau 1. Alt Schwerin: Landhotel Altes Pfarrhaus, Kastanienallee 14.
Tipps
Heimatmuseum: Von der Tourist- Information in Plau lohnt sich ein Abstecher nach links zum wenige Meter entfernten Burgturm, dem Wahrzeichen der Stadt Plau. Er wurde im 15. Jh. errichtet und beherbergt ein Heimatmuseum (geöffnet Juni–Sept. Di–Sa 10–12 und 14–16 Uhr, So 10–13 Uhr, Okt.–Mai tägl. 10–12 und 13–16 Uhr).
Unterkunft
Plau: Hotel Fackelgarten, Dammstraße 26, Tel. 038735/85 30; Seehotel Plau, Hermann-Niemann-Straße 6, Tel. 038735/840, www.seehotel-plau.de
Tourismusbüro
Tourist-Info Plau am See GmbH, Marktstraße 20, 19395 Plau am See, Tel. 038735/456 78, info@info-plau.de, www.plau-am-see.de
Tags: 
Mehr zum Thema