Genussradeln am Fuss des Taubenbergs

Relativ kurze und reizvolle Route durch das Tegernseer Vorland. Da auch Steigungen und Verkehr in Grenzen bleiben, lässt sich diese familienfreundliche Tour vom ersten bis zum letzten Kilometer genießen. (Autor: Armin Scheider)
34 km
155 m
3.00 h
Klein ist das Gasthaus Gotzinger Trommel und dennoch lässt sich auf seiner Terrasse vortrefflich Brotzeit machen. Zunächst aber wollen wir ja radeln und zwar in einer der reizvollsten Gegenden des südlichen Alpenvorlandes. Hinaus geht es Richtung Wall, vorbei an den Höfen Hochhaus, Aigner und Daxer und dann – 500 m nach dem Daxer – links ab (Schild Wall). Bald darauf stoßen wir auf eine kleine Kapelle beim Gehöft Meister, biegen dort wieder links ab und erreichen – nachdem die Höfe Rechtal und Hairer hinter uns geblieben sind – eine kleine Straßenkreuzung, wo wir rechts abschwenken. Vorbei am Schusterhäusl macht unser Sträßchen später einen Linksknick und führt mit schönem Blick auf die Kirche nach Wall. Die Gegend, die wir auf den ersten 8 km durchquert haben, ist ein Geheimtipp! Vom Ausflugsstrom noch verschmäht, liegt über dieser Bauernidylle Ruhe und Beschaulichkeit. Hauptattribute sind parkartige Grünflächen, stattliche Einzelhöfe, alter Baumbestand. Von Lärm und Hektik keine Spur! Wir radeln über die Durchgangsstraße in Wall hinweg und treffen wenig später auf die B 472. Um ihrem starken Verkehr auf etwa 500 m zu entgehen, überqueren wir die Bundesstraße und folgen – 30 m links versetzt – dem im Wald hinunterlaufenden Weg. Er ist nicht sehr komfortabel, aber durchaus zu begehen und mündet nach 200 m in ein Teersträßchen. Hier fahren wir rechts in Richtung Mangfalltal, halten uns fortan konsequent an den Lauf der Mangfall und gelangen in reizvoller Tallandschaft an die Hauptkreuzung in Gmund. Lohnend ist dort nicht nur ein Besuch der Kirche, sondern auch des Strandbades und des Gasthofes Gut Kaltenbrunn mit seiner Prachtaussicht. Nach Überqueren der Kreuzung geht es 100 m danach halbrechts die Tölzer Straße hinauf und am stattlichen Feichtner Hof vorbei, dann direkt nach dem Gasthaus Weidenau rechts und nach weiteren 200 m links Richtung Moosrain ab. Erneut liegt ein landschaftlich besonders reizvoller Abschnitt vor uns. Auch hier fast parkähnliches Bauernland mit gepflegten Höfen und schönen Ausblicken. Zuerst kommen wir nach Moosrain an die Bahnhofsstraße. Hier biegen wir links und direkt vor dem Bahnübergang wieder rechts ab, folgen dann hinten der Rechtskurve der Straße und radeln schließlich links auf Schaftlacher Straße / Buchenweg hinaus. Im weiteren halten wir uns an die Bahnlinie, überqueren die B 472 und folgen an der Linkskurve der Teerstraße dem Schotterweg entlang der Bahn. So kommen wir zum Rieder-Hof, steuern rechts die Straße Schaftlach – Bernloh an und dort links den Ortsrand Schaftlach. Die Route verläuft nun auf der rechts abgehenden Krottenthaler Straße nach Krottenthal (Schilder beachten!) und dann vor zur verkehrsreichen B 318, wo es links und 300 m danach rechts Richtung Einhaus abgeht. Diese 300 m Bundesstraße lassen sich an dieser Stelle leider nicht umgehen und erfordern umsichtiges Verhalten. Wenn Sie unsicher sind, ist es besser, auf der linken Straßenseite zu schieben und erst bei der Abzweigung Einhaus die Straße zu überqueren. Mit Kindern sollten Sie vor Schaftlach rechts abbiegen, später die B 318 geradewegs überqueren und in Bernloh links nach Einhaus zu fahren. In Einhaus jedenfalls wählen wir am Südrand des Dorfes die Abzweigung Richtung Gotzing. In der Folge bleiben wir konsequent auf Ostkurs, kommen später wieder an die Abzweigung nach Wall und radeln nun geradeaus auf bereits bekannter Strecke und mit neuem Blickwinkel zur Gotzinger Trommel zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour34 km
Höhenunterschied155 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGasthaus Gotzinger Trommel.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Gegend zwischen Gotzing und Einhaus mit schmucken Höfen und parkartigem Baumbestand ist ungemein reizvoll und doch vom Ausflugsstrom noch weitgehend verschont. Wir durchqueren sie, kommen im Mangfalltal zum Tegernsee und kehren über Schaftlach wieder zurück.
Beste Jahreszeit
KartentippMünchen und Umgebung 1 : 100 000, Bayerisches Landesvermessungsamt München.
MarkierungenOrts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungÜber A 8 bis Weyarn / Thalham.
GastronomieGasthaus Gotzinger Trommel mit Garten (Mo, Di Ruhetage). Wall: Gasthaus Mehringer mit Terrasse (Mo Ruhetag). Gmund: Gasthof Gut Kaltenbrunn mit Garten und Terrasse; Hotel-Gasthof Feichtnerhof mit Terrasse.
Tipps
Gmund besitzt eines der schönsten Strandbäder am Tegernsee. Seine Markenzeichen: Große Liegewiesen und freier Blick auf den See und die dahinter aufragenden Berge. Und nach dem Bad noch einen Kaffee auf der Aussichtsterrasse des Guts Kaltenbrunn. Dann sind Sie für den Rückweg gerüstet!
Tourismusbüro
Touristinfo der Gemeinde Gmund, Kirchenweg 6, 83703 Gmund am Tegernsee, Tel. 08022 / 75 05 27, Fax 08022 / 75 05 45, Internet www.gmund.de
Tags: 
Mehr zum Thema