Flussradtour mit Kultur-Highlights: Zum Rheinfall nach Schaffhausen

Die Strecke führt über ruhige Nebenstraßen und Radwege am Rhein entlang, vorbei an ehemaligen Klöstern zur ausgedehnten Altstadt von Schaffhausen und weiter zum größten Wasserfall Europas. (Autor: Michael Graf, Paul Bickelbacher)
25 km
150 m
2.00 h

Von Stein am Rhein zum Paradies

Wir verlassen den Rathausplatz von Stein am Rhein (Bhf.) durch das »Untere Tor« und folgen der Wegweisung der Route 2 von Veloland Schweiz in Richtung »Schaffhausen/Zurzach«. Etwa 600 m nach dem Stadttor rechts ab, vor der großen Rheinbrücke direkt an der Hauptstraße entlang, nach Hemishofen hinein; in der Dorfmitte bei der großen Linde links ab und auf einer kleinen betonierten Straße aus dem Ort heraus. Es geht am Abzweig nach Ramsen vorbei in den Wald, auf einem Kiesweg bergauf, über die Grenze und weiter auf einem asphaltierten Sträßchen am Strandbad von Gailingen vorbei hinab zum Rhein. Bei der überdachten Holzbrücke verlassen wir die Veloroute 2 und fahren über den Rhein nach Diessenhofen in die Schweiz. Bevor man den Rhein quert, kann man noch einige 100 m geradeaus in Richtung »Rheinguckerkiosk« fahren, um von dort den schönsten Blick auf die malerisch am Ufer gelegene alte Stadt zu genießen.

Diessenhofen: Auf historischen Pfaden

Diessenhofen war eine der ersten Stadtgründungen in der Schweiz. Das Stadtbild der planmäßig als Rechteck angelegten Stadt hat sich bis heute gut bewahrt. Eine Brücke über den Rhein ist erstmals 1292 bezeugt, die heutige überdachte Holzbrücke wurde 1814–18 errichtet. Im Ort biegen wir rechts in die Hauptstraße nach »Schaffhausen« ein und zweigen dann rechts ab zum ehemaligen Kloster »St. Katharinental«, das am Ufer des Rheins liegt. Im 13. Jh. war das Kloster St. Katharinental eines der Hauptzentren der mystischen Bewegung. Eine zweite Blütezeit erlebte das Kloster 1712–38. Aus dieser Zeit stammen die heute sichtbaren spätbarocken Bauten. Die Kirche von St. Katharinental war ein architektonischer Wegbereiter für die Stiftskirche in St. Gallen.

Beim Kloster den Radwegweisern der »Seerückenroute« folgend links zu einer Hochebene mit weiten Feldern hinauf; bei der ersten Möglichkeit rechts ab, auf z.T. holprigen Kieswegen durch den Wald, aber der Weg zum Paradies ist bekanntlich kein Zuckerschlecken. Beim »Paradies« ist der Weg selbstverständlich wieder asphaltiert. Wir müssen achtgeben, um nach ca. 1 km, nachdem der Weg wieder asphaltiert ist, den Abzweig zum ehemaligen Klarissinnenkloster nicht zu verpassen. Das ehemalige Kloster »Paradies« gehört heute der Georg Fischer AG und wird als Tagungshaus genutzt. Es beherbergt die für die Öffentlichkeit zugängliche »Eisenbibliothek«. Die Klosterkirche ist nur noch zu Gottesdiensten geöffnet. Am Rheinufer gibt es ein schön gelegenes Gartenrestaurant.

Vom Paradies zum Rheinfall

In Richtung Schaffhausen (Bhf.) am Rhein und dann auf dem Radweg an der Hauptstraße entlang in Richtung Stadtzentrum; von der Rheinbrücke schöner Blick auf die Festung »Munot«. Am Ende der Brücke radeln wir rechts unter ihr hindurch und auf Radwegen am Rhein entlang zum Rheinfall. Schaffhausen gehört zu den interessantesten Städten aus dem Mittelalter in der Schweiz. Der Name kommt wahrscheinlich von Scafa (Schiff). Schon im 10. Jahrhundert besaß der Ort seinen Rang als Umladeplatz. Alle Schiffsladungen mussten auf dem Landweg bis unterhalb des Rheinfalls transportiert werden. Dies bescherte der Stadt reichliche Zolleinnahmen, bis 1834 die Eisenbahn gebaut wurde. In der gesamten Altstadt bezeugen die reich verzierten und gut erhaltenen Fassaden den wirtschaftlichen Reichtum und die liberale Stadtverfassung. Die Kirche der ehemaligen Benediktinerabtei Allerheiligen ist eine der am reinsten erhaltenen romanischen Kirchen in der Schweiz. An sie schließt sich der spätgotische Kreuzgang mit dem Museum Allerheiligen an (geöffnet Di–So 11–17 Uhr).

Außerdem sehenswert sind die »Hallen für neue Kunst« (geöffnet Sa 15–17 u. So 11–17 Uhr) und die über der Altstadt thronende Festung »Munot« (geöffnet Mai bis Sept. 8–20, sonst 9–17 Uhr), deren kreisförmige Bauform auf die Befestigungslehre von Dürer zurückgeht. In einer Unterführung bei der Rheinbrücke unterhalb der Festung »Munot« kann man sein Fahrrad mit Gepäck (oder nur das Gepäck) einsperren. Gut nutzbar ist dieser Service für die Fahrt zum Rheinfall, den man am besten zu Fuß erkundet. Weiter zum Rheinfall folgen wir nun wieder den Wegweisern der Veloroute 2. Nach ca. 2½ km queren wir bei Flurlingen den Rhein und radeln ca. 2 km auf einem Kiesweg zum »Schloss Laufen« (Jugendherberge) hinauf, das oberhalb des Rheinfalls liegt. Rechts am Weg gibt es Fahrradständer.

Vom Schloss aus führen Treppen hinab zum Rheinfall. Er ist der größte Wasserfall Europas. Auf einer Breite von 150 m stürzen bei mittlerer Wasserführung ca. 700 m3/s 23 m in die Tiefe. Das unterhalb des Wasserfalls liegende Schloss Wörth bot einen geschützten Hafen, der zu der Zeit, als die Waren auf dem Landweg am Rheinfall vorbeitransportiert wurden, Umschlagplatz und Zollstation war. Sehr reizvoll ist es, die Treppen (u.a. zum »Fischerkänzli«) hinabzugehen, mit dem Boot zum Schloss Wörth überzusetzen und evtl. zum Felsen in der Mitte des Rheinfalls zu fahren, auf dem gegenüberliegenden Ufer flussaufwärts zu gehen und über die Eisenbahnbrücke wieder zum Schloss Laufen zurückzugelangen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour25 km
Höhenunterschied150 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktStein am Rhein, Rathausplatz
EndpunktRheinfall, Schloss Laufen
TourencharakterDie Strecke verläuft vorwiegend auf Forstwegen, Nebenstraßen und Radwegen und weist nur geringe Steigungen auf.
Hinweise
Wegen der Grenzübertritte Ausweis mitführen. Bademöglichkeit: Bei Diessenhofen.
KartentippVelokarte Blatt 1, Schaffhausen/Winterthur (1:60 000), VCS/Kümmerly+Frey; ADFC-Regionalkarte Bodensee (1:50 000), BVA
MarkierungenVeloland Schweiz und lokale Radwegweisung
VerkehrsanbindungAnreise: Stein am Rhein ist gut mit Bahn und Schiff zu erreichen.
Rückfahrt: Ab Schaffhausen: Bahn halbstündlich, Schiff alle 2 Stunden
GastronomieRestaurant-Terrassen in Diessenhofen
Biergarten im Paradies
Tipps
Zum anderen Ufer: Ab dem Paradies ist es möglich, den Rhein mit einer Personenfähre zu queren. Der Weg in Richtung Stadtzentrum (nach der Fähre links) verläuft dann auf einer attraktiveren Strecke als diesseits des Rheins.
Unterkunft
Schaffhausen: zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten; zentral und Partnerbetriebe von Veloland Schweiz: Hotel Bahnhof, Tel. 0043/52/ 6303535; Sorell Hotel Rüden, Tel. 0043/52/6323636.
Camping außerhalb in Langwiesen.
Jugendherberge Schaffhausen, Belair, Tel. 0041/52/6258800.
Am Rheinfall auf Schloss Laufen: Jugendherberge Dachsen, Tel. 0041/52/6596152.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Graf, Paul Bickelbacher

Bruckmanns Radführer Bodensee

Radeln im sonnenverwöhnten Süddeutschland. Kulturelle Vielfalt und abwechslungsreiche Landschaften machen das Radfahren zu einem besonderen Erlebnis.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema