Eine Rundfahrt im Glonner Land

Große Rundfahrt durch Glonner Hügelland. Mit 42 km relativ lang, dazu häufige, manchmal lang gezogene Anstiege. Der Verkehr bleibt überall im Hintergrund, die Straßen und Schotterwege sind ausnahmslos gut befahrbar. Insgesamt eine schöne, aber anspruchsvolle Tour. (Autor: Armin Scheider)
Von der Kirche fahren wir die Hauptstraße nach Osten hinunter und biegen nach 300 m rechts in die Haslacher Straße ab. Mit schönem Blick auf das Glonntal und die im Süden stehenden Berge erreichen wir nach 2 km das Dorf Haslach und folgen kurz vor dem Ortsrand dem Sträßchen rechts durch das anmutige Glonntal nach Mattenhofen. Dort wenden wir uns an dem kleinen Wegdreieck nach links und kommen nach Anstieg zur Straße Glonn – Feldkirchen. Auf ihr fahren wir für 500 m nach Süden und biegen dann rechts in Richtung Frauenreuth ab. Wenn wir dieses Dorf passiert und die folgende steile Abfahrt genommen haben, sind wir in Reisenthal und setzen unseren Weg in idyllischer Landschaft nach Westen fort. 1 km weiter zweigt die Route links ab und führt nach einem kräftezehrenden 400-m-Anstieg nach Loibersdorf. Durch schlichte Bauernlandschaft geht es weiter nach Heimatshofen und dann nach Süden Richtung Großhelfendorf. Ca. 800 m danach biegen wir links Richtung Schops und 600 m weiter noch einmal links auf einen Feldweg ab. Er lässt sich angenehm radeln, ist von parkartiger Landschaft umgeben und bringt uns nach Kaps. Dort wenden wir uns nach rechts zur Straße Helfendorf – Höhenrain, biegen links ab und landen nach 2 km in Unterlaus, wo der Lauser Weiher zu einem Bad einlädt. Jetzt geht es in Nordrichtung hinaus und nach 300 m rechts ab, Richtung Antholing. Bei herrlicher Aussicht nach Osten radeln wir hinunter in die Senke und bewegen uns erneut in einer anmutigen Landschaft. Bei weiten Ausblicken werden Walpersdorf, Waslmühle, Moos und Weidach passiert, dann folgt – über eine kleine Kreuzung hinweg – eine lang gezogene Steigung hinauf über Hub nach Antholing. Beiderseits des Weilers Hub zeigt sich herrliches Alpenpanorama. Wir erreichen die Durchgangsstraße, radeln links durch Antholing und steuern nach dem Ort in einer Rechts-/ Linksschwenkung Netterndorf an. In der Ortsmitte geht es rechts auf der Sonnenfeldstraße hinunter nach Kreithann und – nachdem wir unten den famosen Ausblick auf das reizvolle Braunautal und die Alpenkette bewundert haben – hinüber und hinauf nach Berganger. Vergessen Sie am Ortsrand nicht einen letzten Blick zurück auf das erhabene Landschaftsbild zu werfen. Wir halten uns am Dorfende rechts, überqueren wenig später die Straße Glonn – Hohenthann und steuern über Großrohrsdorf und Gailling – übrigens wiederum mit Alpensicht – den Weiler Herrmannsdorf an, bekannt durch ökologische Landwirtschaft. Hier setzen wir unsere Fahrt nach Norden fort und folgen kurz vor der Straße Glonn – Grafing rechts dem Sträßchen nach Wildenholzen. Wenn wir das lang gestreckte Dorf talwärts durchfahren haben, kommen wir bei schönen Ausblicken auf das hoch gelegene Alxing und auf die reizvolle Landschaft im Brucker Moos mit den Bergen dahinter nach Bruck. Kurz nach der Kirche fahren wir links vor zur Straße Glonn – Grafing, überqueren sie an der Bushaltestelle und radeln nun im malerischen Tal der Moosach nach Gutterstätt und weiter nach Moosach, um dort den Schildern hoch zur Wallfahrtsstätte Maria Altenburg zu folgen. Oben bringt uns der nach Süden weiterführende Weg zur Straße Oberpframmern – Moosach, wo wir nach einem Rechts-/ Linksknick den Steinsee erreichen. Ob Sie eine Badepause einlegen oder nicht, weiter geht es nach Osten im Auf und Ab durch den Wald. Es folgen drei Weggabeln: An der ersten bleiben wir links, an der zweiten rechts und an der dritten wieder links. Dann erreichen wir bei herrlichem Blick auf das Glonner Land und
die Gebirgskette den Weiler Doblberg und setzen bei anhaltend schöner Aussicht zum Endspurt über Adling nach Glonn an.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour40 km
Höhenunterschied440 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOrtsmitte von Glonn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterSchauplatz der Tour ist die Buckelgegend rund um Glonn. Das bedeutet häufige, z. T. lang gezogene Anstiege, aber auch reizvolle Tallandschaften und wunderbare Ausblicke bis zur Alpenkette. Am Wege liegen der viel besuchte Steinsee und die angesehene Wallfahrt Maria Altenburg.
Beste Jahreszeit
KartentippMünchen und Umgebung 1 : 100 000, Bayerisches Landesvermessungsamt München.
MarkierungenOrts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungMit Auto über Putzbrunn oder Höhenkirchen.
GastronomieGaststätte Berganger mit Biergarten (Mo und Di Ruhetage, werktags erst ab 17 Uhr offen). Herrmanndorf: Wirtshaus zum Herrmannsdorfer Schweinsbräu (geöffnet 12-14 und ab 18 Uhr, Mo, Di Ruhetage). Moosach: Gasthof Neuwirt (Mi ab 14 Uhr und Do Ruhetage). Steinsee: Gaststätte am Steinsee mit Terrasse.
Tipps
Über die Region hinaus bekannt sind die Herrmannsdorfer Landwerkstätten und ihre Lebensmittel in ökologischer Qualität. Sie werden hergestellt in eigenen Einrichtungen, wie Metzgerei, Bäckerei, Rohmilch-Käserei und Hausbrauerei. Im Hofmarkt kann man die Produkte kaufen, im eigenen Wirtshaus verkosten. Filialen des Betriebs finden Sie auch in München. Man muss auch nicht unbedingt Ökologie-Fan sein, um auch mal bei Herrmannsdorfer zu essen. Im Wirtshaus zum Schweinsbräu kocht Thomas Thielemann auf hohem kulinarischen Niveau, bleibt aber bei ländlichen Speisen. Probieren Sie doch einmal den knusprigen Schweinsbraten mit glacierten weißen Rüben und Kartoffelpüree! Sie merken sicher, dass die 16 Punkte des Gault Millau durchaus verdient sind.
Tourismusbüro
Marktgemeinde Glonn, Postfach 49, 85623 Glonn, Tel. 08093 / 90 97 27, Fax 08093 / 90 97 11.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema