Durchs Söllbachtal zur Schwarztennnalm

Eine sportliche Tour, denn es sind ca. 350 Höhenmeter auf geschotterten Forst- und Almwegen zu überwinden. Das steilste Stück ist jedoch absolut überschaubar und im Notfall zu schieben. Schwieriger ist dagegen die steile Abfahrt von der Schwarztennalm ins Weißbachtal. (Autor: Lisa und Wilfried Bahnmüller)
Der schweißtreibende Teil: Vom Parkplatz radeln wir die sanft, aber stetig ansteigende Forststraße entlang des Söllbaches. Wir ignorieren alle abzweigenden Wege und folgen immer den Schildern »Schwarze Tenn«. Nach 5,5 km wird es steiler, und wir kommen auf unsere Mountainbike-Kosten. Den Gang zurück, aufs kleinste Ritzel, und schon haben wir den höchsten Punkt der Tour erreicht. Bald weitet sich das Tal und über sanfte Almwiesen mit herrlichem Blick auf den Doppelgipfel des Roß- und Buchstein erreichen wir die bewirtschaftete Schwarztennalm. Weiter geht es an der Alm vorbei, immer auf dem Hauptweg bleibend, vorsichtig, weil steil bergab.Im Weißachtal: Wir überqueren zuerst die Bundesstraße, dann den Parkplatz und anschließend die Weißach. Ab hier halten wir uns immer in der Nähe des Flusses und folgen den Radwegschildern »Kreuth«. Nach 14,5 km macht unsere Straße bei Wildbad Kreuth einen Rechts-links-Knick über eine Brücke. Die Tagungsstätte der Hanns-Seidl-Stiftung für politische Bildung kennt man aus der Tagesschau im Fernsehen. Hierhin zieht sich die bayerische CSU jährlich um den Dreikönigstag zu einer Klausur zurück. Direkt von unserem Radweg aus ist das große Gebäude jedoch nicht zu erkennen. Wir halten uns weiter an der Weißach, die Radwegschilder zeigen den Weg. An der Kreuzung überqueren wir die Autostraße geradeaus und bleiben auf dem von hier ab asphaltierten Weg. Über ein Bächlein erreichen wir nach der Raineralm Kreuth. Ab hier folgen wir den Radwegschildern »Rottach«, fahren durch die Weißachaustraße und verlassen die urbane Siedlung nun auf einem geschotterten Radweg, immer noch entlang des Flusses. Bald erreichen wir die ersten Häuser von Rottach. Es geht durch eine Unterführung, dann radeln wir auf dem bald schmalen Weißachdamm zum Seeufer. Dabei überqueren wir mehrere Straßen. Am besten halten wir uns nun an die Schilder »Bad Wiessee«. So treffen wir an der Bundesstraße auf den Radweg, der rechts nach Bad Wiessee führt. Nun nur noch links in die Söllbachstraße, und wir haben die letzten Meter zurück zum Ausgangspunkt geschafft.

Motto: Wandern am Wasser; Thermentour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour28 km
Höhenunterschied350 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBad Wiessee, Wanderparkplatz des Söllbachtals
EndpunktBad Wiessee
TourencharakterEine Rundtour mit etwas sportlicher Herausforderung, die aber zu meistern ist. Für die Mühe werden wir mit einer idyllischen Berg- und Almlandschaft rund um den Hirschberg belohnt. Durch das schattige Weißachtal und entlang des Tegernsees geht es gemütlich zum Ausgangspunkt zurück.
Hinweise
DER PATRON DER TIERE UND EINE SOZIALE KUR. Einer der ältesten Leonhardifahrten findet jährlich am 6. November in Kreuth statt. Dabei fahren prächtig geschmückte Pferdewagen besetzt mit Wallfahrern dreimal um die St.-Leonhards-Kirche. Der hl. Leonhard ist der Schutzpatron der Tiere, deshalb bitten die Gläubigen auf dieser traditionellen Wallfahrt um Segen und Schutz für die Tiere auf ihren Höfen.SOZIALE KURANSTALT IN WILDBAD KREUTHDie Heilquelle im nahen Wildbad Kreuth wurde bereits im Mittelalter genutzt. Im 17. Jh. entstand das »alte Bad«, eine eher wenig komfortable Badestube. Erst König Max Joseph I. von Bayern errichtete eine neue, prächtige und feudale »Molken- und Badeanstalt«. In ihr fand sich schon bald der europäische Hochadel zum Heil bringenden Umtrunk ein. Dort wurde aber auch, so wollte es der Herrscher, stets ein gar nicht so geringer Prozentsatz armer Leute kostenlos behandelt.
KartentippKompass Karte Nr. 8 Tegernsee, 1:50 000
VerkehrsanbindungVon München auf der A 8, Ausfahrt Holz- kirchen, und auf der B 318 über Gmund nach Bad Wiessee; der Parkplatz befindet sich am Ende des Ortes in der Söllbachstraße.
GastronomieDie Schwarztennalm (Do Ruhetag) ist Alm und uriger Selbstbedienungs-Berggasthof in einem, die ruhige, idyllische Lage auf einer kleinen Hochebene mitten zwischen den Tegernseer Bergen ist genial. Im quirligen Kurort Bad Wiessee finden wir viele Gasthäuser, Biergärten und Cafés.
Tipps
An allen ausgewiesenen Stellen des Tegernsees

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Wilfried und Lisa Bahnmüller

Radeln am Wasser im Allgäu

Forggensee, Alpsee, Hopfen- oder Grüntensee sind immer einen Badestopp wert. Doch lohnt es sich, vor dem erfrischenden Sprung ins kühle Nass die welligen Hügel des Allgäus mit den Kuhweiden und Almen zu erkunden. Lisa Bahnmüller hat die schönsten Touren entlang von Flüssen und Bächen, durch Berge und Täler recherchiert – reich bebildert und kundig beschrieben. Mit allen wichtigen Infos für unterwegs.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema