Durchs hügelige Hinterland nach Wangen

Landschaftlich sehr schöne Tour durch das hügelige Hinterland des Bodensees zur alten Stadt Wangen, an Schleinsee und Degersee vorbei mit teilweise ordentlichen Anstiegen. (Autor: Michael Graf, Paul Bickelbacher)
32 km
190 m
2.00 h
Von Kressbronn nach Neukirch: Vom Verkehrsamt in Kressbronn in der Seestraße Richtung »Ortsmitte/Bahnhof/Post« und dann der Donau-Bodensee-Radweg-Beschilderung folgen, die bis Wangen führt. An der Ampelkreuzung beim Gasthaus »Engel« links in die viel befahrene Lindauer Straße, am Gasthaus »Krone« vorbei und an der nächsten Ampel rechts in die Hemigkofener Straße. Am Ende rechts in die Kirchstraße, nach dem Gasthaus »Löwen« links in die Berger Straße. Nun aufwärts nach Berg durch intensiven Obst- und Weinanbau. Dort kann man sich auf einem Wein- und Obstlehrpfad über den Anbau informieren. Durch Wald und Wiesen nach Nitzenweiler (Einkehrmöglichkeit) und zum Schleinsee. Über Wielandsweiler zum größeren Degersee (Bademöglichkeit). Der kleine Schleinsee bildet zusammen mit der kleinen Kapelle, dem Pfarrhaus und dem Bauernhof ein idyllisches, sehr urtümliches Ensemble. Der idyllisch gelegene Degersee ist ein beliebtes Badeziel. Hier kann man sich auf der großen Liegewiese an heißen Sommertagen von den Anstrengungen des Fahrradfahrens erholen. Schleinsee und Degersee sind nur zwei von zahlreichen kleinen und kleinsten Seen im Hinterland, die heute wichtige Naturschutzgebiete sind. Entstanden sind diese durch die eiszeitliche Überformung während der letzten Vereisungsperiode, die auch die zahlreichen Hügel und Senken schuf. Eine Besonderheit sind sogenannte Drumlins, vom Eis abgeschliffene Hügel, die an der Nordseite steil und an der Südseite flach abfallen. Drumlins findet man in der Gegend von Hergensweiler (siehe Tour 12) und bei Hochbühl. Nach dem Freibad links ab nach Oberwolfertsweiler, es geht steil aufwärts. In Oberwolfertsweiler rechts und aufwärts nach Hiltensweiler. An der Schule rechts und vor der Kirche links. Steile Abfahrt, am Gasthaus »Grüner Baum« (Biergarten) rechts. Auf der etwas verkehrsreicheren Straße durch den Ort, über die Argen und auf dem Radweg nach Steinenbach. Am Ende des Orts rechts in eine kleine Straße Richtung Goppertsweiler. Durch ein kleines beschauliches Tal geht es nach Summerau und aufwärts nach Oberlangensee. Abstecher zum Deutschordensschloss: Vor Oberlangensee geht es rechts steil hinab, an Flunau vorbei, zur Argen, über eine Hängebrücke und dann auf einem schlechten Weg steil hinauf zum hochgelegenen Deutschordensschloss von Achberg. Dieses birgt im Inneren eine der schönsten Stuckdecken Süddeutschlands und ein Museum. Von Oberlangensee weiter Richtung Neukirch, oberhalb des idyllisch gelegenen Langensees mit vielen Seerosen vorbei und dann hinab. An der Vorfahrt-achten-Kreuzung rechts und hoch nach Neukirch. Von Neukirch nach Wangen: An der Kirche rechts ab und vor dem Ortsende nochmals rechts in die Wangener Straße. In Mehetsweiler links Richtung Gunzenweiler. Auf der etwas befahreneren Straße bis Ortsanfang Gunzenweiler, hier links. Nach Haslachmühle abwärts, dann links hoch in die Sattlersteige nach Haslach. An der Hauptstraße links und bei der Kirche wiederum links Richtung Wangen. Auf einem Radweg geht es durch den Wald nach Schomburg. An der großen Querstraße rechts, kurz darauf nochmals rechts in den Prof.-Alois-Knöpfler-Weg. Es geht steil in Kurven hinab, durch ein Sägewerk und über die Argen bis zur Querstraße. Dort links ab, 50 m weiterradeln ( viel Verkehr) und dann rechts ab nach Bühl. In Hochbühl geht es über ein Flusswehr rechts, dann steil aufwärts und anschließend links weg Richtung Ettensweiler. Durch Kuhweiden radelt man auf einer kleinen Hochebene, auf der mehrere Drumlins zu sehen sind. Nochmals aufwärts bis Ettensweiler, dort rechts. Nach der Autobahn- überquerung hinab nach Niederwangen, dort zweimal links. Nun radeln wir geradeaus weiter und erreichen beim Gasthaus »Zum Sattel« Wangen. Durch Pferdeweiden geht es bis zur Lindauer Straße, die direkt auf das prächtige und malerische Lindauer Tor führt, durch das wir in die Altstadt von Wangen und geradewegs auf das prächtige Rathaus und Gästeamt gelangen. Wangen ist eine der besterhaltenen Städte des Allgäus. Seine Altstadt wurde als Gesamtanlage unter Denkmalschutz gestellt. Die vier Tore der alten Stadt prägen das Stadtbild: Das Ravensburger Tor oder Liebfrauentor besitzt vier Ecktürmchen. Das Lindauer oder St.-Martins-Tor ist mit seiner reichen Bemalung, dem spätgotischen Unterbau und den darüberliegenden Renaissancegeschossen eine Augenweide. Die bunte Bemalung der beiden Türme wurde nach alten Vorlagen in diesem Jahrhundert angebracht. Der Rat-hausplatz bildet mit der Pfarrkirche St. Martin, der barocken Schaufront des Rathauses und dem Pfaffenturm ein romantisches Ensemble. Der Pfaffenturm ist ein Relikt der alten Stadtmauer, durch ihn gelangt man heute in die Unterstadt. Ein Stück alter Stadtmauer findet man bei der Eselsmühle, in der das Heimatmuseum untergebracht ist. Dort steht auch der Pulverturm. Ein Anziehungspunkt für literarisch Interessierte sind das Eichendorff-Museum und das Gustav-Freytag-Museum (beide Lange Gasse 1, alle Museen Di 14–17, Mi 10–12 u. 14–17, Do–Fr 14–17, Sa 10–17, So 11–13 Uhr). Bei einem Spaziergang durch die Altstadt fallen die weit in die Straße ragenden, kunstvoll gestalteten, schmiedeeisernen Ausleger auf.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour32 km
Höhenunterschied190 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKressbronn, Information.
EndpunktWangen, Gästeamt.
TourencharakterHügelige Tour durch die schöne Moränenlandschaft, teilweise steilere Anstiege.
Hinweise
Bademöglichkeit: Kressbronn; auf der Strecke schönes Freibad am Degersee.
KartentippADFC-Regionalkarte Bodensee, 1:50000, BVA.
MarkierungenDonau-Bodensee-Radweg.
VerkehrsanbindungAnreise Mit der Bahn über Lindau oder Friedrichshafen. Rückfahrt Mit der Bahn. Verkehrsverbindungen Kressbronn liegt an der Bahnstrecke Lindau-Ludwigshafen; Bahnanschluss in Wangen, von dort ca. 30 Minuten nach Lindau.
GastronomieZahlreiche gute Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke, u.a. in Nitzenweiler: Gasthaus Seerose mit Biergarten; Oberlangnau: Grüner Baum mit Biergarten. Wangen: u.a. Fidelisbäck (s. Tippkasten), Zum Stiefel, Linde.
Tipps
Kulinarisches: In der Paradiesstraße beim Lindauer Tor in Wangen sollte man in jedem Fall beim »Fidelisbäck« den besten Leberkäs weit und breit probieren. Oder im kleinen Gasthaus »Zum Stiefel« neben der Eselsmühle die Spezialität, einen halben Gockel (Hühnchen), probieren.
Verleih
Kressbronn: Radsport Senger, Kirchstr. 19/1, Tel. 07543/8025.
Unterkunft
Schlafen im Heu in Kressbronn: Schorsch’s Heuhotel, Tel. u. Fax 07543/6153. Wangen: zahlreiche Hotels und Pensionen, u.a. Pension Baumgarten, Schillerstr. 13, Tel. 07522/6606 (Nähe Bahnhof).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Graf, Paul Bickelbacher

Bruckmanns Radführer Bodensee

Radeln im sonnenverwöhnten Süddeutschland. Kulturelle Vielfalt und abwechslungsreiche Landschaften machen das Radfahren zu einem besonderen Erlebnis.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema