Durchs Deggenhausertal nach Illmensee

Die landschaftlich sehr reizvolle, aber etwas anspruchsvolle Tour verläuft auf schönen, kleinen Wegen in das Hinterland des Bodensees durch das Rotachtal und das Deggenhausertal. (Autor: Michael Graf, Paul Bickelbacher)
38 km
350 m
3.00 h

Von Friedrichshafen nach Urnau

Auf der gesamten Strecke erlebt man deutlich die Unterschiede der landwirtschaftlichen Nutzung zwischen Bodensee und Oberschwaben: Obstbaumkulturen begleiten uns um Friedrichshafen, danach dominiert eine Wiesen- und Felderwirtschaft. Vom Bodensee, der auf einer Höhe von 400 m liegt, hat man einen Anstieg von fast 300 Höhenmetern bis zum Illmensee zu bewältigen. Vom Verkehrsamt in Friedrichshafen die Friedrichsstraße Richtung Immenstaad und nicht links zur Schlosskirche, sondern auf dem rechts verlaufenden Radweg noch wenige Meter. Dann rechts ab Richtung Schnetzenhausen in die Werastraße. Wir überqueren die Maybachstraße, kurz darauf beginnt am Friedhof ein Radweg, auf dem wir nach Schnetzenhausen gelangen. Dort vor der Kirche rechts ab in die Raderacher Straße.

Es geht nun aufwärts durch Obstplantagen. Am Anfang von Unterraderach links in die Raderacher Straße. Bis nach Raderach geht es auf einem Radweg nochmals aufwärts. Kurz vor Raderach verlassen wir die große Straße und nehmen links die Abzweigung Ritterstraße in das Dorf. Nachdem man wieder auf die Hauptstraße gestoßen ist, links und am Dorfende rechts. Erst abwärts, dann wieder etwas aufwärts und am Waldrand entlang. Über den Riedbach nach Unterteuringen links ins Dorf, an der Linkskurve rechts in den Alemannenweg und nach wenigen Metern vor der Brücke über die Rotach links ab in den Kirchweg. Dieser führt uns durch Obstplantagen an der Rotach entlang nach Oberteuringen. Dort treffen wir auch auf den Donau-Bodensee-Radweg, dem wir nun bis kurz hinter Urnau folgen. In Oberteuringen erst links und gleich wieder rechts Richtung Bitzenhofen. Vor Bitzenhofen unterqueren wir die verkehrsreiche Straße Markdorf – Ravensburg.

In Bitzenhofen die Säntisstraße hoch, um den scharfen Rechtsknick herum und gleich darauf links ab in die Rohmbachstraße. Es geht nun aufwärts, am Ende der Straße halten wir uns rechts. Über Weiler durch den schattigen Wald bis zum Gasthaus Fuchstobel, dort links. Auf einer kleinen Straße im idyllischen Tal der Rotach bis zur größeren Straße, dort links nach Urnau. In dem bereits 1094 erwähnten, schönen Dorf Urnau mit gepflegten Bauerngärten und zahlreichen Fachwerkhäusern sieht man schon von Weitem den Staffelgiebel der um 1530 erbauten Dreikönigskirche. 500 Jahre lang – bis zur Säkularisierung – gehörte Urnau zum Kloster Salem.

Von Urnau zum Illmensee

Weiterfahrend sehen wir die hochgelegene Kirche von Roggenbeuren. Um Roggenbeuren befinden sich mehrere prähistorische Grabhügel, der Ort selbst wurde bereits 860 erwähnt. Die spätgotische Kirche St. Verena mit noch erhaltenem romanischen Torbogen und historistischer Ausstattung ist einen Besuch wert. Unterhalb von Roggenbeuren beginnt ein Radweg nach Wittenhofen.

Badestop am Illmensee

Dort, beim Gasthof »Zum Adler«, rechts und entlang des Dorfbachs. Bis Echbeck verläuft die Strecke im Deggenhausertal nun aufwärts, wir durchqueren Obersiggingen und Deggenhausen. Danach geht es weiter aufwärts, das Tal ist weniger bebaut, es gibt nur noch kleinere Weiler, Streuobstwiesen, Weiden und einzelne Höfe. Auf der rechten Seite sieht man die dunkel bewaldeten Hänge des Höchsten (838 m). Über Oberboshasel nach Echbeck. Dort bis zur Querstraße und rechts Richtung Denkingen. Nach ca. 100 m geht es rechts weg auf einen Radweg nach Illmensee. Wir müssen nochmals aufwärts radeln, erreichen mit 720 m den höchsten Punkt dieser Tour und rollen dann hinab nach Illmensee. Hier lädt der schöne See gleichen Namens zu einem Bad ein. Daraufhin kann man in einem der gutbürgerlichen Gasthäuser die Tour ausklingen lassen. Das Gebiet nördlich des Bodensees erstreckt sich bis zu den Gemeinden Pfullendorf, Ostrach, Illmensee, Wald und Wilhelmsdorf und ist geografisch weder dem Donaugebiet noch dem Allgäu zuzuordnen.

Viele kleine Wege führen durch eine sanft hügelige Landschaft, deren kleinräumige Besiedlung und vielfältige landwirtschaftliche Nutzung den Reiz dieser Kulturlandschaft ausmachen. Prägend sind zum einen die vielen kleineren und größeren Seen und Moore, Relikte der Eiszeit, und zum anderen die Wälder, Flüsse und Täler. Viele der Seen und Moore stehen heute unter Naturschutz und bieten einer Fülle von Wasservögeln einen Brut-, Nist- und Futterplatz. Wer dem touristischen Trubel des Bodensees einmal entkommen will, findet hier erholsame Ruhe und Abgeschiedenheit. Die zivilen Preise der zahlreichen Gasthäuser ermuntern zu einem kulinarischen Streifzug durch die oberschwäbische Küche.

Auskünfte für weitere Ausflüge, Unterkünfte usw. erteilt die Ferienregion Nördlicher Bodensee, c/o Verkehrsamt Pfullendorf, Kirchplatz 1, Tel. 07552/ 251131, www.noerdlicher-bodensee.de

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour38 km
Höhenunterschied350 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktFriedrichshafen, Verkehrsamt.
EndpunktIllmensee, Hauptstraße.
TourencharakterLandschaftlich schöne Tour mit teilweise heftigen An- und Abstiegen.
Hinweise
Bademöglichkeit: Illmensee.
KartentippADFC-Regionalkarte Bodensee, 1:50000, BVA.
MarkierungenVon Oberteuringen bis hinter Urnau Donau-Bodensee-Radweg, ansonsten lokal.
VerkehrsanbindungFriedrichshafen liegt verkehrsgünstig an der Bahnlinie Lindau–Radolfzell und an der Strecke nach Ravensburg/Ulm. Illmensee ist leider nicht an das Bahnnetz angeschlossen.
GastronomieEinkehrmöglichkeiten in Roggenbeuren, Urnau, Wittenhofen, Deggenhausen u. Illmensee.
Tipps
Typisch schwäbisch: Neben den zahlreichen, sehr schmackhaften Wildgerichten des Deggenhausertals kann man auch in dieser Region eine typisch oberschwäbische Spezialität probieren: Maultaschen. Dieses »einfache« Gericht besteht aus gefüllten Nudelteigtaschen, die auf verschiedenste Weise serviert werden: klassisch mit Zwiebeln und Speck abgeschmelzt, im Sud, mit Eiern überbacken oder sogar provençal, mit Knoblauch und frischen Kräutern.
Verleih
Friedrichshafen: Tourist-Information; informieren Sie sich dort über die zahlreichen, zum Teil preisreduzierten Angebote für Fahrradfahrer.
Unterkunft
Illmensee: Gasthof Adler, Tel. 07558/216; Gasthof Seehof, Tel. 07558/252. Camping: Campingplatz Deggenhausertal im Ortsteil Obersiggingen, Tel. 07555/5308. Illmensee: Campingplatz Heigle, Tel. 07558/466.

Buchtipp

Michael Graf, Paul Bickelbacher

Bruckmanns Radführer Bodensee

Radeln im sonnenverwöhnten Süddeutschland. Kulturelle Vielfalt und abwechslungsreiche Landschaften machen das Radfahren zu einem besonderen Erlebnis.

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema