Durch weite Marschen

bis Bremen-Hemelingen aussichtsreiche, landschaftlich attraktive, einsame Fahrt auf meist autofreien Wegen in steigungsfreiem Gelände; ab Bremen-Hemelingen Industriehafengebiet. (Autor: Bernhard Pollmann)
34 km
150 m
3.00 h
Achim Auf einer Dünenkette im Sonnenhang über dem Wesertal gelegen, zählt Achim zu den schönsten Städtchen am Weser-Radweg; dies gilt für den Südhang der Dünenkette, während der Bahnhof am Nordhang liegt:
Zunächst gilt es, die »Berge« zu überqueren – nicht schwierig, denn es
handelt sich um maximal 20 Hm Steigung. Aus dem Bahnhof Achim tretend, geht es geradeaus aufwärts durch die Kleine Bahnhofstraße, dem
Schild »Radwanderwege« folgend, die erste Abzweigung links (Pavillonstraße) und an der Ampel rechts hinauf Richtung Zentrum. Links liegen der kleine Park der Kreismusikschule, der Marktplatz und der Beginn der Fußgängerzone. An der Ampel beim Marktplatz geht es kurz geradeaus abwärts (Schmiedeberg), die erste Stufenanlage rechts hinab und an der Hexentreppe vorbei geradeaus abwärts bis zum Weser-Radweg in gepflegter Einfamilienhäuserumgebung im Sonnenhang. Hier muss man sich entscheiden, ob man rechts oder links der Weser fahren will: Wer links der Weser via Thedinghausen fährt, hält sich links Richtung Uesen (siehe Tour 12). Wer rechts der Weser fährt, lenkt an der Verzweigung in Achim rechts durch die ruhige Unterstraße Richtung Bierden/Bremen-Hemelingen (17 km). An der ersten Straße (Kleine Kirchstraße) ist rechts die P Laurentiuskirche auf der Lindenwurth ausgeschildert; diesen 100-m-Abstecher sollte man sich nicht entgehen lassen.Bierdener Marsch Am Ende der Bebauung von Achim führt der Weser-Radweg links (Am Werder) am Deich entlang mit weitem Blick auf die Baum- und Wiesenlandschaft der Bierdener Marsch längs des Flusses; besonders aussichtsreich ist der Deich, auf dem ein Wanderweg verläuft. Die Marschlandschaft hat hier weitgehend ihren ursprünglichen Charakter als Weidemarsch mit Weißdornhecken und Einzelbäumen wie Stieleichen, Eschen, Feldahorn usw. bewahrt. Am Deich lädt Meyers »Gasthaus Zur Linde« zur Einkehr ein. Gleich darauf geht es durch einen Durchlass im Deich links hinaus auf Feldwegen durch die Bierdener Marsch, ehe der Weser-Radweg wieder auf
die Landseite des Deichs (Corporalsdeich) wechselt und ihm links folgt. Auf dem Corporalsdeich laden zahlreiche Panoramasitzbänke zum Rasten und Schauen ein. Clüverswerder An der letzten Panoramasitzbank verlässt der Weser-Radweg den Corporalsdeich und führt auf Beton- bzw. Asphaltwegen in den Weiler Bollen. Die Alternative zum Weser-Radweg bildet der auf der Deichkrone verlaufende pfadartige Wanderweg; er ist naturgemäß viel aussichtsreicher, aber holperig und nur bei Trockenheit zu empfehlen. Beide Wege führen durch das Landschaftsschutzgebiet Clüverswerder, das bis kurz vor Achim-Bollen reicht. Auf der Insel im Clüversee befindet sich eine Graureiher- und Saatkrähenkolonie mit 50 Paaren. Der Brutbetrieb beider Arten beginnt im April mit Nestbau und Nestausbesserung und endet
Anfang Juli mit dem Ausfliegen der letzten Jungreiher. Auch Bless- und Teichhühner halten sich hier auf. Das namengebende Gut Clüverswerder war eine mit Wällen und Gräben befestigte Wasserburg. Es gehörte dem Geschlecht der Clüver, das schon seit etwa 1100 in Achim ansässig war. 1660 starb der letzte Erbe des Hofs, der daraufhin bis 1772 in schwedische Hand kam und dann an einen Bremer Bürger verkauft wurde. Kurz hinter Clüverswerder liegt zur Weser hin ein kleines Sumpfgebiet, der so genannte Pannen. Sumpf- und Wasservögel brüten an den kleinen Teichen. Am »Bollener Dorfkrug« in dem Weiler Bollen treffen Deich-Wanderweg und Weser-Radweg wieder aufeinander. Der Weser-Radweg folgt der Bollener Dorfstraße westwärts zu einem Campingplatz, auf dem »Osmers Sommergarten« mit Blick auf die Weser zur Einkehr einlädt. Hemelinger Marsch Nach Passieren des Campingplatzes wechselt der Weser-Radweg auf die asphaltierte Deichkrone mit herrlichem Blick über das Grünland hinweg bis zu den Kirchtürmen der Bremer Altstadt. Vor der Bahnlinie geht es rechts, die erste Abzweigung links durch die Unterführung, dahinter wieder links und gleich halb rechts, weiter dem Deich folgend. Kurz nach Unterqueren der Autobahn A1 lädt das Gartenlokal »Zum Schlut« in der Hemelinger Marsch zur Einkehr ein. Nach der langen sonnigen Fahrt sitzt es sich gut unter den alten Laubbäumen. Die Hemelinger Marsch ist in den letzten Jahren zum Synonym für die Vernichtung von Auenlandschaften im Bremer Osten geworden: Hier entstehen in der Nachbarschaft des Industriehafens weitflächige Gewerbegebiete. Links des Deichs liegen auf dem folgenden Etappen-Abschnitt Jachthäfen und der Hemelinger See, ehe die Industriehafenzone beginnt.Hemeligen/Sebaldsbrück Vor einer Badestelle kurz nach Verlassen des Restaurants »Zum Schlut« knickt der Weser-Radweg scharf rechts ab und folgt dann links dem Gelände der Bremer Traditionsfirma Jacobs Caffee zum Hemelinger Hafendamm an einer unübersichtlichen Verzweigung (der jenseits des Hafendamms schräg links abzweigende, anfangs autofreie Asphaltweg führt – keine Ausschilderung – in etwa 5 Fahrminuten via Hahnen- und Hannoversche Straße zum Bahnhof Bremen-Hemelingen, von dem aus man ins Zentrum fahren kann). Der Weser-Radweg folgt dem lang gestreckten Hafendamm links (Industriegebiet), bis rechts und sofort links die Hermann-Funk-Straße abzweigt (über die Brücke am Anfang der Hermann-Funk-Straße ist wiederum der nahe Bahnhof Bremen-Hemelingen erreichbar; wer zurück nach Achim will, muss den zwei Radelminuten weiter weg gelegenen, ebenfalls im Ausländerviertel gelegenen Bahnhof Bremen-Sebaldsbrück ansteuern: Hemelinger Bahnhofstraße). Am Ende der Hermann-Funk-Straße geht es geradeaus zum Allerhafen, dann auf dem geschotterten »Kraftwerksdeich« hinter dem Kraftwerk vorbei, am Ende Föhrenstraße links und sofort rechts (Hastedter Osterdeich) hinter dem Ausländeramt. Der viel befahrene Osterdeich gibt nun bis zum Weserstadion und bis in die Innenstadt die Route vor.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour34 km
Höhenunterschied150 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDB-Bahnhof Achim an der Linie Bremen–Achim–Verden.
EndpunktAm besten DB-Bahnhof Bremen-Hemelingen (von dort Zugverbindung nach Bremen Hbf.) bzw. Bremen-Sebaldsbrück (Bahnstrecke Bremen– Achim–Verden).
TourencharakterDas nahezu siedlungsfreie, aussichtsreiche Marschenland rechts der Weser mit dem Landschaftsschutzgebiet Clüverswerder zählt zu den einsamsten Tourenetappen am Weser-Radweg. Auf der etwas längeren Alternativ-Route links der Weser erwarten den Reisenden mit Thedinghausen und Riepe zwei schmucke Dörfer.
Beste Jahreszeit
KartentippRadwanderkarte Niedersachsen 1: 75000 Blatt 29 Bremen und Umgebung (Landesvermessung + Geobasisinformation Niedersachsen).
VerkehrsanbindungDB-Linie Bremen–Achim–Verden. Mit dem Auto A27 Bremen–Achim–Verden, Ausfahrt Achim Nord.
GastronomieAchim, Bollen, Osmers Sommergarten, Zum Schlut, dann Bremen. Man muss damit rechnen, dass die Einkehrmöglichkeiten zwischen Achim und Zum Schlut geschlossen haben.
Tourismusbüro
Bremer Touristik-Zentrale, Findorffstraße 105, 28215 Bremen, Tel. 0 18 05/101030, Internet www.bremen.de.
Tags: 
Mehr zum Thema