Durch stille Wälder ins Bierdorf Aying

Zuerst geht es durch die ausgedehnten Wälder im Süden Münchens, später auch über einfaches bäuerliches Land, dann sind wir in Aying. (Autor: Armin Scheider)
36 km
130 m
3.00 h
Vom Deutschen Museum zur Kugleralm: Vom Deutschen Museum an der Isar entlang nach Süden bis zum Tierpark Hellabrunn, hier ans Hochufer und durch Harlaching zum Perlacher Forst, auf der Oberbiberger Straße durch den Perlacher Forst zur Kugleralm. Der Start erfolgt an der Ostseite des Deutschen Museums, und zwar auf dem Radweg in Südrichtung. Wir unterqueren nacheinander die Cornelius-, Reichenbach- und Wittelsbacher Brücke und erfreuen uns an der reizvollen Flusslandschaft und dem Freizeitflair im Isartal. Nachdem auch die Eisenbahn- und Brudermühlbrücke passiert wurden, erreicht man die Thalkirchener Brücke, radelt – weiter parallel zur Isar – am Tierpark Hellabrunn entlang und kommt zur Marienklause. Hier geht es links hinauf zum Isarhochufer und oben schräg rechts gegenüber durch die Isenschmidstraße zum Theodolindenplatz. Auf dessen Gegenseite bringt uns die Theodolindenstraße über die Seybothstraße hinweg geradewegs zum Rand des Perlacher Forstes, an dem wir links vorbeiradeln zum Giesinger Waldhaus. Dort läuft die Oberbiberger Straße, ein Asphaltsträßchen, in den Forst hinein. Damit lassen wir nach 8 km Fahrt die Stadt hinter uns. Die nächsten 5 km führen auf relativ offener Strecke durch den Perlacher Forst schnurgerade nach Süden bis zur Bahnunterführung. Danach steuern wir die letzte Station dieser Etappe an, nämlich die bekannte Ausflugsgaststätte Kugleralm mit ihrem beliebten Biergarten. Dort soll auch die Radlermaß erfunden worden sein. Bevor Sie sich aber häuslich niederlassen, sollten Sie bedenken, dass noch gut 20 km bis zum Ziel in Aying vor Ihnen liegen. Von der Kugleralm nach Aying: 7 km an den Gleisen entlang nach Süden, dann ein Linksknick und hinüber zur St.-Ulrichs-Kapelle, von dort zur B 13 und weiter über Otterloh nach Brunnthal. Jetzt Hofolding ansteuern und dann auf Ostkurs nach Dürrnhaar, ab hier 1,5 km Waldfahrt, dann Ankunft in Aying. Ab der Kugleralm geht es rund 7 km strikt an der Bahn entlang, wobei mehrere Bahnunter- und -überführungen am Weg liegen. Gut 2 km, nachdem die Staatsstraße 2368 überquert wurde, kommen wir erneut an einem Übergang vorbei und müssen jetzt aufpassen: Ca. 1,3 km danach führt links ein Weg unter der Bahn hindurch, dem wir folgen. Er bringt uns geradewegs zur St.-Ulrichs-Kapelle. Am Asphaltsträßchen bei der Kapelle halten wir uns rechts und stoßen wenig später auf die B 13. Wir überqueren sie mit Vorsicht und setzen auf dem Radweg Richtung Otterloh und Brunnthal fort. Die Landschaft ist hier von Ackerbau geprägt, weite Ausblicke sind nur begrenzt möglich. In Brunnthal biegen wir im Zentrum rechts ab auf die Hofoldinger und nach 100 m links auf die Riedhauser Straße. Sie führt nach Osten hinaus an den Ortsrand Riedhausen. Dort geht es rechts ab und nach Übergang in einen Feldweg durch ein Waldstück weiter nach Süden. Auf halber Strecke im Wald eine Wegegabel, an der man rechts bleiben muss. Bald erreichen wir Hofolding , wo wir geradewegs in den Ort einfahren und dann links über Fichten- und Tannenstraße Faistenhaar ansteuern. Wenn Sie an sakraler Kunst interessiert sind, sollten Sie den Kirchen in Hofolding und Faistenhaar einen kurzen Besuch abstatten; sie besitzen beide eine sehenswerte Ausstattung. In Faistenhaar wenden wir uns an der Ottobrunner Straße nach rechts und kurz danach an der Dürrnhaarer Straße wieder links und radeln hinüber nach Dürrnhaar (Bhf.). Links gelangen wir ins Dorf, nehmen gleich die rechts abgehende Egmatinger Straße, um dann direkt nach den Gleisen rechts auf das Furter Feld Richtung Aying einzuschwenken. Dies ist eine stille Route, die zum Teil im Wald verläuft und nach Austritt sogar Fernblicke auf die Alpenkette bietet. Gegen Ende eine große Scheune und direkt danach eine Wegegabel, von der die linke Abzweigung schließlich in die Ortsmitte von Aying (Bhf.) führt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour36 km
Höhenunterschied130 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDeutsches Museum.
TourencharakterZuerst geht es durch die ausgedehnten Wälder im Süden Münchens, später auch über einfaches bäuerliches Land, dann sind wir in Aying. Der Ort besitzt ein sehenswertes Heimatmuseum und ein reizvolles dörfliches Straßenbild. Am berühmtesten aber ist sein Bier.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:100.000 »München und Umgebung« des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation Bayern.
MarkierungenKeine einheitliche und durchgehende Markierung. Schilder an der Strecke werden ggf. im Text angesprochen.
VerkehrsanbindungDeutsches Museum erreichbar mit der U1/2 bis Fraunhoferstraße oder der S5/6 bis Isartorplatz. Rückfahrt von Aying in die City mit der S6.
GastronomiePerlacher Forst: Kugleralm mit Biergarten. Faistenhaar: Landgasthof Altwirt mit Biergarten (Mo/Di Ruhetage). Aying: Brauereigasthof Aying mit Innenhof; Liebhart’s Bräustüberl mit Biergarten.
Tipps
Baden im Schyrenbad im Isartal nahe der Wittelsbacher Brücke.
Tourismusbüro
Touristikamt München, Sendlinger Str, 1, Tel.: 089/23 39 65 00, E-Mail: tourismus@muenchen.de, www.muenchen-tourist.de; Gemeinde Aying: Tel.: 08095/90 95-0, www.aying.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema