Durch stille Wälder ins Bierdorf Aying

Streckentour, die bei geringen Steigungen kaum größere Anforderungen stellt. Landschaftlich von Wald und Ackerland geprägt. Straßen und Wege überwiegend geteert und bis auf wenige kurze Abschnitte verkehrsarm. (Autor: Armin Scheider)
36 km
30 m
3.00 h
Der Aufbruch erfolgt an der Ostseite des Deutschen Museums und zwar auf dem vorbeiführenden Radweg. Er lässt sich angenehm fahren und bleibt stets in Ufernähe. Wir schlagen Südrichtung ein, unterqueren nacheinander die Cornelius-, Reichenbach- und Wittelsbacher Brücke und sind angetan von der reizvollen Flusslandschaft und dem Freizeit-Flair im Isartal. Nachdem auch die Eisenbahn- und Brudermühlbrücke passiert wurden, erreichen wir die Thalkirchener Brücke, radeln – weiter parallel zur Isar – am Gelände des Tierparks Hellabrunn entlang und kommen zur Marienklausenbrücke. Nun geht es links an der Marienklause vorbei hinauf zum Isarhochufer und oben schräg rechts gegenüber durch die Isenschmidstraße zum Theodolindenplatz. Auf dessen Gegenseite bringt uns die Theodolindenstraße über die Seybothstraße hinweg geradewegs zum Perlacher Forst, an dessen Rand wir zum Giesinger Waldhaus vorradeln. Dort läuft rechts die Oberbiberger Straße, ein schönes Teersträßchen, in den Forst hinein. Damit lassen wir nach 8 km Fahrt die Stadt hinter uns. Die nächsten 5 km führen nun auf relativ offener Strecke durch den Perlacher Forst schnurgerade nach Süden bis zur Bahnunterführung. Danach verläuft die Route auf den folgenden 8 km stets an den Schienen entlang. Nächste Station ist die bekannte Ausflugsgaststätte Kugleralm mit ihrem beliebten Biergarten. Bevor Sie sich aber häuslich niederlassen, sollten Sie bedenken, dass noch gut 20 km bis zum Ziel in Aying zu bewältigen sind. Weiter geht es also an der Bahn entlang, wobei zwei Bahnunterführungen und drei Bahnübergänge passiert werden, bevor wir auf die Straße Deisenhofen – Endlhausen stoßen. Wir überqueren sie und radeln zwischen Waldrand und Schienen nach Südosten Richtung Sauerlach. Erneut kommen wir an einem Übergang vorbei, dann aber, ca. 1,3 km danach, folgen wir dem links unter der Bahn wegführenden Weg und kommen geradewegs zur Kapelle St. Ulrich. Dort halten wir uns rechts und stoßen kurz danach auf die B 13. Fortgesetzt wird schräg links gegenüber Richtung Otterloh und – auf dem Radweg – nach Brunnthal. Die Landschaft dieses Abschnitts ist von Ackerbau geprägt, die Ausblicke sind nur begrenzt. In Brunnthal biegen wir im Zentrum rechts auf die Hofoldinger- und nach 100m links auf die Riedhauser Straße. Jetzt geht es nach Osten hinaus bis Riedhausen, dort rechts ab und nach Übergang in einen Feldweg durch ein Waldstück weiter nach Süden. Auf halber Strecke im Wald ist eine Weggabel, an der man rechts bleiben muss. Bald erreichen wir Hofolding, wo wir geradewegs in den Ort einfahren und dann links über Fichten- und Tannenstraße das Dorf Faistenhaar ansteuern. Wenn Sie an sakraler Kunst interessiert sind, sollten Sie den Kirchen in Hofolding und Faistenhaar einen kurzen Besuch abstatten, es lohnt sich in beiden Fällen! In Faistenhaar wenden wir uns an der Ottobrunner Straße nach rechts und kurz danach an der Dürrnhaarer Straße wieder links und radeln hinüber nach Dürrnhaar. Dort fahren wir links in das Dorf, nehmen gleich die rechts abgehende Egmatinger Straße, um dann direkt nach den Gleisen rechts auf das Furter Feld Richtung Aying einzuschwenken. Dies ist eine stille Route, die zum Teil im Wald verläuft und nach Austritt sogar Fernblicke auf die Alpenkette bietet. Gegen Ende sehen wir eine große Scheune und direkt danach eine Weggabel, von der die linke Abzweigung schließlich in die Ortsmitte von Aying verläuft. Rückfahrt: Von Aying zur Innenstadt mit der S 6.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour36 km
Höhenunterschied30 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDeutsches Museum.
EndpunktAying.
TourencharakterZuerst geht es durch ausgedehnte Wälder im Süden Münchens, später auch über einfaches bäuerliches Land, dann sind wir in Aying. Der Ort besitzt im Zentrum ein sehenswertes Heimatmuseum und ein reizvolles dörfliches Straßenbild. Am berühmtesten aber ist sein Bier.
Beste Jahreszeit
KartentippMünchen und Umgebung 1 : 100 000, Bayerisches Landesvermessungsamt München.
MarkierungenOrts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungU 1/8 bis Fraunhoferstraße oder S 5/6 bis Isartorplatz.
GastronomiePerlacher Forst: Gaststätte Kugleralm mit Biergarten. Brunnthal: Café / Restaurant Momm (Do Ruhetag). Hofolding: Gasthof Werner. Faistenhaar: Landgasthof Altwirt mit Biergarten (Mo Ruhetag). Aying: Brauereigasthof Aying mit Innenhof, Liebhart's Bräustüberl mit Biergarten.
Tipps
Attraktionen gibt es im Tierpark Hellabrunn in Hülle und Fülle. 1911 angelegt ist er als erster Geo-Zoo der Welt nach Kontinenten gegliedert. Er misst ca. 70 ha und beherbergt rund 5000 Tiere. Highlights sind die berühmte Freiflug-Volicre, das Elefantenhaus, Urwalderlebnis im High-Tech-Dschungelzelt, Villa Dracula, berühmte Zuchtgruppen aus aller Herren Länder und natürlich spezielle Kinderstationen, wie Streichelzoo, Reitparcours und Eisenbahn. Geöffnet täglich 8–18 Uhr (Sommer). An Sonn- und Feiertagen ist in Aying der Sixthof geöffnet (13–17 Uhr), ein ehemaliger Bauerhof von 1582, dessen jetziges Aussehen auf das 18. Jh. zurückgeht. Er dient als Ayinger Heimatmuseum und ist voll mit Objekten bäuerlicher Wohnkultur sowie Arbeits- und Handwerksgeräten.
Verleih
Radverleih P. Holder im Hauptbahnhof (bei Gleis 31), Arnulfstr. 3 (Mai–Mitte Oktober täglich 10–18 Uhr), Tel. 089 / 59 61 13, Fax 089 / 59 47 14. Radverleih und Stadtführungen Spurwechsel, Ohlmüllerstr. 5, Tel. 089 / 692 46 99.
Informationen
Als bedeutendstes technisch-naturwissenschaftliches Museum der Welt gilt das Deutsche Museum. Es ist ab 1908 entstanden und umfasst bei über 50 000 qm Ausstellungsfläche mehr als 15 000 Ausstellungsstücke. Angeschlossen auch eine thematisch gleiche Bibliothek sowie ein Forum der Technik mit Planetarium und Filmtheater. Geöffnet täglich von 9–17 Uhr.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt München, Sendlinger Str. 1, 80331 München, Tel. 089 / 23 39 65 00, Fax 089/23 33 02 33, E-Mail: tourismus@muenchen.de, Internet www.muenchen-tourist.de; Gemeinde Aying, Kirchgasse 4, 85653 Aying, Tel. 08095 / 90 95–0.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema