Donau-Radweg: Von Tulln nach Wien

Abwechslungsreiche Etappe zumeist auf Radwegen entlang der Donau in immer dichter besiedeltes Gebiet mit der Metropole Wien als kulturellem Höhepunkt. Nur für etwaige Abstecher zum Kraftwerk Greifenstein, Stift Klosterneuburg und Wiener Westbahnhof müssen einige Höhenmeter Steigung in Kauf genommen werden. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
39 km
300 m
3.00 h
Vom Hauptplatz in Tulln L fahren wir auf der Donaugasse zur Donaulände und auf den Donauradweg. Wir halten uns rechts und fahren unter der Donaubrücke hindurch stets in Richtung Osten. Dabei passieren wir den Tullner Hafen und das Aubad. Interessant ist die Architektur der auf Pfählen gebauten Wohnhäuser unterhalb des Dammes: Die Bewohner müssen sich vor etwaigen Hochwassern wappnen. Bei der großen Flut im Jahr 2002 blieben die Siedlungen Langenlebarn und Muckendorf jedoch unversehrt; lediglich die Nordseite versank in der braunen Brühe.
Bei der Weggabelung vor Greifenstein lohnt es sich, den Dammweg auszufahren und an einer weiteren Gabelung nach links zum Kraftwerk Greifenstein zu steuern. Auf Höhe des Kraftwerks ist die Donau 800 Meter breit und fließt bei normalem Wasserstand rund 20 Kilometer pro
Stunde. Zahlreiche internationale Schiffe passieren hier die Schleusen; von Rotterdam bis zum Schwarzen Meer ist man etwa einen Monat unterwegs. Wenn der Schleusenpolizist Zeit und Muße hat, winkt er neugierige Besucher schon einmal in seinen Turm und erläutert gut gelaunt die technischen Details. Ein Schleusenvorgang etwa dauert in der Regel zwischen 18 und 25 Minuten.
Vom Kraftwerk zur Abzweigung zurück und links zum Gasthaus Jarosch. Der Altarm wird hinter der Fähranlegestelle auf der neu errichteten Brücke überquert. Rechts liegt das Zentrum von Greifenstein L mit
der alten Burg, die Route führt nach links an der Bahn entlang weiter. Noch einmal geht es kurz an das Donauufer zurück, dann zwischen
dem Klosterneuburger Durchstich und der Bahnlinie direkt nach Klosterneuburg L.
Das Ortsbild von Klosterneuburg wird vom mittelalterlichen Stift beherrscht, das 1108 auf der Stelle eines römischen Kastells errichtet und
im 15. bis 19. Jh. weiter ausgebaut wurde. Die beeindruckende Anlage kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Von großer kunsthistorischer Bedeutung ist der Verduner Altar in der Stiftskirche – ein im Jahr 1181 vollendetes Meisterwerk des Goldschmieds Nicholas von Verdun. Die 51 emaillierten Bildtafeln mit biblischen Szenen des Alten und Neuen Testaments sind so angeordnet, dass jeweils drei übereinander platzierte Tafeln sowohl von der Motivwahl als auch sinnbildlich übereinstimmen. Im Chorherrenstift sind wertvolle Stuckaturen im Gobelinsaal und Kaiserzimmer zu begutachten. Um zum Stift zu gelangen, überqueren wir vor dem Bahnhof die Gleise, biegen links kurz in die befahrene Wiener Straße und strampeln rechts die Hundskehle über den Rathausplatz zum Stiftsplatz hoch.
Nach der Besichtigung überqueren wir links vom Bahnhof die Brücke
und fahren am Freizeitzentrum »Happyland« vorbei auf Strandbad- und Donaustraße in Richtung Wien. Das Donautal verengt sich, der Verkehr nimmt zu. Wir werden auf einen Radweg geleitet, der uns zwischen Zug und Donau unter Nord-, Gürtel- und Friedenbrücke hindurch immer tiefer in das Stadtgebiet führt. An der Augartenbrücke fahren wir zum FranzJosefs-Kai empor, den wir überqueren. An der anderen Straßenseite links halten und etwa 100 Meter bis zum Schottenring fahren.
Der Schottenring bildet den Anfang der Ringstraße, die als Prachtstraße Wiens anstelle der alten Stadtmauer erbaut wurde und durchweg Fahrradwege bietet. Von hier kann man beliebig in den heutigen 1. Bezirk bzw. die »Innere Stadt« von Wien L eindringen und auf Erkundungstour gehen. Mögliches Ziel etwa ist der gepflegte Burggarten nahe der Hofburg und des Volkskundemuseums. Wer zum Wiener Westbahnhof muss, biegt am Burggarten rechts auf die Mariahilfstraße.

Donau-Radweg

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour39 km
Höhenunterschied300 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTulln, Hauptplatz.
EndpunktWien, Burggarten.
TourencharakterVon der gemütlichen Tullner Altstadt führt die Route am rechten Ufer flussabwärts. Orte wie Langenlebarn, Muckendorf und Greifenstein werden nur gestreift, doch spätestens am Stift Klosterneuburg erwacht der kulturelle Geist. Nur neun Kilometer weiter tauchen wir in die charmante Metropole Wien ein, die zu erkunden einen Extratag in Anspruch nehmen sollte.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Radtourenkarte 151, 1 : 125 000; Kompass Nr. 209 Wienerwald, 1:35 000; Stadtplan Wien beim Tourismusbüro.
MarkierungenDie Wegweiser des Donau-Radweges.
VerkehrsanbindungNach Tulln auf der A 1 Linz–Wien, Ausfahrt Neulengbach, oder mit dem Zug über Linz oder Wien. Vom Wiener Westbahnhof kann man bequem mit dem Zug nach Tulln zurückfahren.
GastronomieIn Langenlebarm: Buchinger, Grüner Baum; in Muckendorf: Donaustüberl; in Greifenstein: Café am Hafen, Jarosch; in Klosterneuburg und insbesondere in Wien.
Tipps
Im Klosterneuburger Stiftscafé sitzt man sehr gemütlich auf der hinteren Terrasse. Ideal für den kleinen Imbiss oder Kaffee mit Kuchen, sehr lecker und erfrischend schmeckt auch die naturtrübe Apfelsaftschorle. Wien mit dem Fahrrad Das Fahrradnetz im Stadtgebiet von Wien umfasst rund 650 km markierte Radrouten. Die beliebteste, etwa 15 km lange Rundtour führt vom Grünen Prater auf folgender Route an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten der Inneren Stadt vorbei: Hundertwasserhaus, KunstHausWien, Postsparkasse, Stadtpark, Johann-Strauß-Denkmal, Karlsplatz, Staatsoper, Hofburg, Burgtheater, Spanische Hofreitschule, Rathaus, Stephansdom, Schwedenplatz und Donaukanal. Ausgerüstet mit einem Wiener Stadtplan wird somit das Erkunden der Stadt zu einem großen Vergnügen, zumal die Route dank der radfreundlichen City beliebig austauschbar ist. Wer sich lieber einer geführten Gruppe anschließen will, ist beim Tourenanbieter und Radverleih Pedal Power gut aufgehoben (Adresse siehe S. 78). Das Besichtigungsprogramm startet täglich gegen 10 Uhr und dauert rund drei Stunden. Der Kunde erhält neu- und hochwertige 21-Gang- Tourenräder. Wer sich hingegen nur ein Fahrrad ausleiht, erhält als zusätzlichen Service eigens ausgearbeitete Stadttourenbeschreibungen mit Radplänen und eingedruckten Routenverläufen; zur besseren Orientierung sind die Sehenswürdigkeiten auf der Strecke nummeriert.
Verleih
Wien: Pedal Power, Ausstellungsstr. 3, Tel. 01/7297234 (U1/Praterstern).
Unterkunft
Greifenstein: Villa Neuwirth, Tel. 02242/33589; Klosterneuburg: Pension Alte Mühle, Mühlengasse 36, Tel. 02243/37788, Pension Höhenstraße, Kollersteig 6, Tel. 02243/32191; Wien: Jugendherberge, Myrthengasse 7, Tel. 01/5236316; Jugendgästehaus Hütteldorf-Hacking, Schlossberggasse 8, Tel. 01/8771501; das Call-Center »Wien Hotels & Info« vermittelt Zimmer in jeder gewünschten Kategorie, Tel. 01/24555 (tgl. 9–19 Uhr). Camping: Klosterneuburg: Donaupark Camping, In der Au, Tel. 02243/25877; Wien: Camping Neue Donau, Am Kleehäufel, Tel. 01/202401; Camping Wien West, Hüttelbergstraße 80, Tel. 01/9142314; Camping Wien Süd, Breitenfurter Str. 269, Tel. 01/8673649.
Tourismusbüro
Muckendorf-Wipfing: Gemeindeamt, Schulgasse 32, Tel. 02242/70214; Greifenstein: Gemeindeamt, Hauptstr. 43, Tel. 02242/32231; Klosterneuburg: Information und Gästeservice, Donaupark-Camping in der Au, Tel. 02243/32038; Wien: Wiener Tourismusverband, Obere Augartenstr. 40, Tel. 01/24555.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Reimer, Wolfgang Taschner

Der Donau-Radweg

Der Donau-Radweg besticht mit reizvoller Landschaft, viel Kultur nicht nur in Wien oder Budapest und so viel Komfort, dass auch Kinder ihn gut bewältigen können.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema