In den Wäldern des Forstenrieder Parks

Kurze, beschauliche Rundtour durch die Wälder am Südrand Münchens. Einige merkliche Steigungen nur rund um Leutstetten. Straßen und Waldwege in guter Verfassung und bei fehlendem Verkehr angenehm zu radeln. (Autor: Armin Scheider)
31 km
150 m
3.00 h
So sehr der Biergarten am Forsthaus Kasten auch locken mag, zuerst sollten wir auf Tour gehen, danach können wir dann ausgiebig bayerische Biergartenkultur pflegen. Fürs Erste steuern wir die Straße Gauting – Neuried an, überqueren sie und radeln geradewegs in den Wald hinein. Nach gut 600m ein markantes Wegekreuz: Wir biegen rechts ab, fahren gut 500 m und folgen dann dem links aus dem Wald führenden Weg (gelbe Schilder) Richtung Keltenschanze. Nachdem wir die quadratische Anlage, einst Kultbau mit kleinen Holztempeln und Opferschächten, passiert haben, treffen wir auf die Durchgangsstraße in Buchendorf und fahren links durch das Dorf bis zur Kirche. Dort rechts ab und gleich darauf wieder links Richtung Wangen (blauweißes Schild Kreisradwanderweg). An der nächsten Wegegabel bleiben wir links und fahren nun hinaus in ein offenes, fahrradfreundliches Gelände. Das Teersträßchen macht nach 800 m einen Rechtsknick und führt nun die nächsten 2 km durch Wald nach Süden. Dann eine quer verlaufende Teerstraße, an der wir rechts durch bäuerliches Hügelland nach Leutstetten kommen. Beachten Sie kurz vor dem Dorf den schönen Alpenblick Richtung Süden, er wiederholt sich während der ganzen Tour wegen des vielen Waldes leider nicht mehr. In Leutstetten ist nicht nur die Kirche besuchenswert, sondern auch der Biergarten der Schlosswirtschaft. Er muss schon früher Anklang gefunden haben, denn der bekannte Maler Moritz von Schwind hat das Wirtshausschild in seinem Bild »Hochzeitsreise« verewigt. Nun geht es auf der Wangener Straße wieder hinaus. Der nächste Abschnitt ist gekennzeichnet von viel Wald und einer Reihe leichter Steigungen. In Wangen radeln wir links am Feuerwehrhäuschen vorbei zur Straße Wangen – Starnberg, überqueren sie und fahren gleich nach der Autobahnunterführung links Richtung Schorn. Wir erreichen diese Siedlung, wenn wir an der folgenden Gabel links bleiben und erneut eine Autobahnunterführung passiert haben. Am Ortsende bringt uns der links abzweigende Weg schließlich nach Oberdill. Direkt vor der Polizeistation führt rechts ein Weg wieder in den Forstenrieder Park. Er war über Jahrhunderte hinweg Jagdrevier bayerischer Könige und ist heute natürlicher Lebensraum von Rot-, Dam- und Schwarzwild, dem man innerhalb der Umzäunung unvermittelt begegnen kann. Nun steht uns eine rund 15km lange Waldfahrt durch den Forstenrieder Park bevor. Zunächst stoßen wir nacheinander auf zwei Wegegabeln, an denen wir jeweils links fortsetzen. Gut 500 m weiter mündet der Weg in einem Linksknick in das Karolinen-Geräumt ein, das seinerseits für 6 km schnurgerade nach Nordosten führt. Streckenweise ist die Route geteert und der Wald parkartig, was das Radeln zu einem Genuss werden lässt. Später macht das Sträßchen dann einen Linksknick und stößt knapp 1 km danach auf eine Straßenkreuzung (mit Bank). Dort geht es links ab Richtung Neuried, bald darauf unter der Autobahn hindurch und geradeaus weiter durch den Forst. Wir passieren die von mächtigen Eichen umstandene Achter-Lacke, eine ehemalige Tiertränke (Sauschütt), und müssen 1,3 km danach aufpassen: Der Weg knickt links ab, führt über das Neurieder Sträßl hinweg und geht in das Elisen-Geräumt über. Nach weiteren 150 m dann eine Rechtsabzweigung, die uns zur Straße Gauting – Neuried bringt. Wenn wir drüben auf dem Kraillinger-Geräumt Richtung Forsthaus Kasten fortsetzen, treffen wir gut 3 km danach wieder an der großen Lichtung ein, an der das Forsthaus und der schöne Biergarten schon auf uns warten.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour31 km
Höhenunterschied150 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktForsthaus Kasten.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterWas einst königliches Jagdrevier war, ist heute beliebtes Ausflugsziel – der Forstenrieder Park. Wir durchstreifen ihn auf angenehmen Radlwegen, genießen Farben und Geruch des Waldes und machen auch zwei Abstecher: zur Keltenschanze nach Buchendorf und nach Leutstetten.
Beste Jahreszeit
KartentippMünchen und Umgebung 1 : 100 000, Bayerisches Landesvermessungsamt München.
MarkierungenRadschilder (siehe Tourenverlauf) sowie Orts- und Straßenbeschilderung.
VerkehrsanbindungMit dem Auto über Fürstenried und Neuried; S-Bahn: S 6 bis Stockdorf, Reststrecke mit Rad.
GastronomieKurze, beschauliche Rundtour durch die Wälder am Südrand Münchens. Einige merkliche Steigungen nur rund um Leutstetten. Straßen und Waldwege in guter Verfassung und bei fehlendem Verkehr angenehm zu radeln.
Tipps
Beim geringen Anstrengungsgrad der Radtour können Sie vielleicht noch eine kurze Wanderung verkraften: Lassen Sie die Räder in Leutstetten stehen und laufen Sie ab Schlossgaststätte den Weg nach Norden hinauf zum Ruinenplatz Karlsburg (nicht ganz 1 km). Immerhin kommt dieser Platz als möglicher Geburtsort Karls des Großen in Frage. Zu sehen ist allerdings nur noch der ungefähre Grundriss der Burg, sodass man etwas Fantasie entwickeln muss, um den Hauch der Geschichte zu spüren.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema