In den Lieper Winkel

In den abgeschiedenen Lieper Winkel entlang des Peenestroms. (Autor: Michael Graf)
33 km
250 m
3.00 h
Wir fahren vom Marktplatz in Usedom die Swinemünder Straße bis zur B110. Auf dieser stark befahrenen Straße, die von Anklam über Usedom zu den Seebädern führt, müssen wir leider die nächsten 5km ohne Radweg radeln. Links noch vor der Kurve der B110 beginnt ein beschrankter Waldweg mit einem Pfahl mit kleinem gelben Dach. Dort fahren wir hinein. Vorsicht, es gibt hier keine Beschilderung! Kurz vor Suckow erreichen wir die asphaltierte Straße, radeln eine Allee weiter und gelangen so über Krienke nach Rankwitz. Gleich am Anfang liegt links der kleine Hafen, wo man im Hafen-Restaurant leckere Fischgerichte genießen kann. Man fährt im folgenden Ortsteil anschließend links in den Peeneweg und am Dorfanger den halblinken Weg, der außerhalb des Dorfes in einen Betonplattenweg übergeht. In Quilitz hält man sich an der Informationstafel rechts und radelt danach durch ein Wiesen- und Weidengebiet mit vielen Kühen. Nach links hat man einen guten Blick auf das Achterwasser, was für den teils schlechten Weg entschädigt. Man erreicht Warthe am Naturhafen und fährt in einem Bogen bis zum Dorfplatz. Am besten fährt man von Warthe direkt auf der Straße nach Liepe. Wer einen sehr holprigen, schmalen Dammweg vorzieht, kann über den Peeneweg entlang des Achterwassers über Reestow oder Grüssow nach Liepe radeln. Die alte, 1218 zum ersten Mal erwähnte Kirche in Liepe wurde hauptsächlich aus Feldsteinen erbaut. Im Inneren finden sich mittelalterliche Freskenreste an der Ostwand sowie der einzige erhaltene Kanzelaltar Usedoms. Wir biegen in die Poststraße ein; es folgt ein Betonplattenweg bis zum Wald, dann ein teil-weiser schlechter Sandweg durch ein abgeschiedenes Wald- und Wiesengebiet, so dass man öfter schieben muss. Man folgt der Beschilderung Krienke, wo man in einem Linksbogen durch den Ort fährt und vor der Straßenkreuzung links nach Morgenitz einbiegt. Ein gepflasterter Weg führt in den Ort, wo man sich nach der sehenswerten Kirche und den frühzeitlichen Mahlsteinen rechts hält und dann Suckow erreicht. Von dort bis zur B110 radeln wir auf der Straße und dann leider wieder auf der B110 den gleichen Weg zurück nach Usedom.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour33 km
Höhenunterschied250 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktUsedom.
EndpunktUsedom.
TourencharakterDie Halbinsel des idyllischen Lieper Winkels der Insel Usedom ragt weit in das Achterwasser hinein und trennt es vom Peenestrom. Hier scheint in den Weilern und Dörfern die Zeit stehen geblieben zu sein.
Hinweise
Vorsicht beim Radeln auf der B110.
MarkierungenNur teilweise Radbeschilderungen. Karte: Deutsche Radtourenkarte Blatt 4, Rügen - Usedom - Vorpommern, 1:100000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto oder per Fahrrad. Usedom besitzt keinen Bahnanschluss, die nächsten Bahnhöfe sind in Anklam (DB) und Ahlbeck (UBB).
GastronomieRankwitz am Hafen, War-the: Zum Achterwasser.
Tipps
Auf Usedom gibt es die lobenswerte Aktion »Offene Kirche«, so dass alle Kirchen auf der Insel von Di-Sa 10-18Uhr geöffnet haben und man als Radler nicht nur das Äußere, sondern auch die oft sehr interessanten Kirchenräume in aller Ruhe besichtigen kann.
Verleih
Usedom: Gasthaus Natzke, Geschwister-Scholl-Str. 5, Tel. 038372/70398.
Unterkunft
Usedom: Gasthaus Natzke; kein Campingplatz.
Tourismusbüro
Stadtinformation,Am Markt 7, 17406 Usedom, Tel. 038372/70890, Fax 038372/70214.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Graf

Ostseeküsten-Radweg

Entlang wunderschöner Seebäder und Sandstrände, alten Hansestädten und einzigartiger Natur führt der Ostseeküsten-Radweg von Flensburg bis Stettin.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema