In den Hügeln über Certaldo

Großteils auf wenig befahrenen Nebenstraßen durch wunderschönes Hügelland, das weite Ausblicke gewährt. Vor allem zu Beginn einige Anstiege, die aber lediglich auf kurzen Abschnitten steiler sind. Am Weg liegen einige interessante Orte und sehenswerte Kirchen. (Autor: Bernhard Irlinger)
48 km
500 m
3.00 h
Von der Unterstadt von Certaldo radeln wir auf der viel befahrenen N429 am Fuß des Altstadthügels in nördlicher Richtung aus der Stadt (Wegweiser Castelfiorentino und Empoli). Bald wird die Bebauung entlang der Straße lückenhaft und wir können rechts in eine Seitenstraße einbiegen (Wegweiser Montespertoli). In einem Linksbogen führt uns die Straße endgültig aus der Stadt und steigt in unverbautes Weideland hinauf. Von einem Sattel lassen wir die Räder auf der schmalen Straße in ein Tal hi-nabrollen, durch das wir ohne Anstrengung bis zu einer Kreuzung am Fuß des Hügels radeln, auf dem das malerische Castello di Oliveto liegt.
Wir folgen geradeaus der Hauptstraße (Wegweiser Montespertoli und Lungagnana) in ein Tal. 2km nach der Kreuzung beginnt ein lediglich zu Beginn steiler Anstieg, der uns nach Lungagnana hinaufführt. Anschließend radeln wir auf einen aussichtsreichen Hügelkamm ohne große Mühen auf Montespertoli zu, an dessen südlichem Ortsrand wir auf eine Vorfahrtsstraße treffen. Wir halten uns rechts und fahren auf der Hauptstraße rechtshaltend durch Montespertoli. Am südlichen Ortsrand folgen wir an der Kreuzung unterhalb des markanten Wasserturms der Hauptstraße nach links (Wegweiser Lucardo, Tavarnelle und Barberino).
Nur von kurzen Anstiegen unterbrochen leitet uns die angenehm zu befahrende Straße über einen Hügelkamm, auf dem wir die weiten Ausblicke über die Landschaft der Toskana genießen, bis zu einer Kreuzung vor dem Hügel, auf dem Lucardo liegt. Wir halten uns rechts und fahren anschließend entweder links steil nach Lucardo hinauf oder auf der Hauptstraße geradewegs rechts am Dorf vorbei. Südlich von Lucardo treffen beide Varianten wieder zusammen. Sanft abwärts radeln wir dann an der romanischen Kirche San Donato vorbei zu einer Kreuzung am Ortsrand von Fiano.
Wir halten uns links (Wegweiser Tavernelle) und fahren auf angenehmer Straße über das Dorf Marcialla in sanftem Auf und Ab zur Via Cassia (N2), auf die wir am südlichen Ortsrand von Tavernelle Val di Pesa nahe der Kirche Santa Lucia al Borghetto stoßen. Wir biegen rechts auf die Staatsstraße ein, die uns nach 2km zur hübschen Altstadt von Barberino Val d'Elsa führt. Jetzt am besten nicht auf der Hauptstraße links um die Stadt, sondern durch die Porta Fiorentina geradeaus in die schmale Hauptgasse. Sie führt uns geradewegs über die Piazza Barberini durch die malerische Altstadt und entlässt uns südlich des historischen Ortskerns wieder auf die N2. Wir folgen der Nationalstraße noch ein kurzes Stück abwärts, bis wir kurz vor dem Ortsendeschild von Barberino Val d'Elsa rechts auf eine schmale Straße abbiegen (Wegweiser Certaldo, Petrognano und Vico d'Elsa).
Das Sträßlein leitet uns in leichtem Auf und Ab durch einsame Landschaft. Nach 2km fahren wir an einer Kreuzung geradeaus (Wegweiser Certaldo und Petrognano) und erreichen nach dem weitläufigen, halb verfallenen Gut von Petrognano die heruntergekommene Renaissance-Kirche San Michele, die zur Erinnerung an die nahe Burg Semifonte erbaut wurde. In dieser Burg versammelte sich Ende des 12.Jhs. der toskanische Landadel, um die Vorherrschaft der aufstrebenden Städte zu bekämpfen. Nach einer vierjährigen Belagerung eroberten die Städte jedoch die Burg und machten sie dem Erdboden gleich.
An der Kreuzung vor der Kirche halten wir uns rechts (Wegweiser Bagnano). Durch bewaldete Hänge führt uns die Straße anfangs abwärts und dann eben zum reich ausgestatteten Kirchlein von Bagnano. Meist sanft bergab radeln wir anschließend immer der Hauptstraße folgend zurück in das Tal des Flusses Elsa. Bald stechen im Süden die markanten Türme von San
Gimignano in den Himmel und die rote Altstadt von Certaldo rückt schnell näher.
Am Fuß des Altstadthügels treffen wir auf eine vorfahrtsberechtigte Straße, fahren links zur N429 und auf ihr rechts zurück in die Unterstadt von Certaldo.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour48 km
Höhenunterschied500 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktCertaldo.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon der Boccaccio-Stadt Certaldo führt uns diese Tour in das aussichtsreiche Hügelland zwischen den Tälern von Elsa und Pesa. Kleine Städte, romanische Landkirchen und der herrliche Blick zu den Türmen von San Gimignano setzen die Glanzlichter.
Beste Jahreszeit
MarkierungenOrts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungCertaldo liegt nordwestlich von Siena an der N 429; problemlose Anreise mit der Bahn.
GastronomieRestaurants und Verpflegungsmöglichkeiten in den Orten entlang der Route.
Informationen
Certaldo: Die »Il Castello« genannte, von einem mittelalterlichen Mauerring umgebene Altstadt mit zahlreichen sehenswerten Palazzi an der Via Boccaccio; der zinnengekrönte Palazzo Strozzi Ridolfi aus dem 13. und 14. Jh.; der im 12. Jh. erbaute Palazzo Pretorio mit unzähligen Terrakotta-Wappen, Fresken verzierten Sälen und dem mittelalterlichen Gefängnis mit Folterkammer; vom Turm des Palazzo Pretorio ein herrlicher Rundblick über Stadt und Land; der malerische, ebenfalls mit Terrakotta-Wappen geschmückte Innenhof des Palazzo Pretorio mit altem Ziehbrunnen; nebenan die mit Fresken geschmückte St.-Thomas-Kapelle aus dem 13. Jh. mit sehenswertem Renaissance-Tabernakel; das Turmhaus Casa del Boccaccio, in dem der berühmte Dichter 1375 gestorben sein soll und in dem sich heute ein Boccaccio-Museum mit angeschlossener Bibliothek befindet; nebenan die Kirche Santi Michele e Jacopo mit dem Grab Boccaccios; Lucardo: aussichtsreiches Dorf mit Resten einer Burg und romanischer Kirche aus dem 11. Jh., deren Anfänge bis in das 8. Jh. zurückreichen und die spätgotische Fresken enthält; San Donato (südlich Lucardo): Mächtige romanische Kirche mit Terrakotta-Taufbecken im Stil der Renaissance, das Giovanni della Robbia Anfang des 16. Jhs. schuf; Tavernelle Val di Pesa: die gotische Kirche Santa Lucia Al Borghetto aus dem 13. Jh.; Barberino Val d'Elsa: Malerische mittelalterliche Altstadt; die Porta Fiorentina und Porta Romana, die beiden Stadttore aus dem 14. Jh.; an der zentralen Piazza Barberini der Wappen geschmückte mittelalterliche Palazzo Pretorio; die romanische Kirche San Bartolomeo mit Fresken aus dem 14. und 15. Jh.; Bagnano: die Kirche Santa Maria a Bagnano mit bemerkenswertem gotischen Triptychon und einem Tafelbild aus dem 13. Jh.
Unterkunft
Hotels in Certaldo, Tavernelle und Barberino; eine Jugendherberge in Tavernelle; Campingplätze bei Tavernelle und Barberino.
Tourismusbüro
Certaldo: Via Boccaccio 16, Tel. 0571/652730.
Region:
Italien
Tags: