Beiderseits des Atteltals

Insgesamt 6 km, davon 2 km Schiebestrecke. Höhenunterschied - ca. 100 m. Gefälle ca. 9 km. Verkehr: In Orten verstärkt, sonst wenig Verkehr. Wege: Neben asphaltierten Straßen rund 9 km geschotterte Wege, bis auf kurze Abschnitte in gutem Zustand. (Autor: Armin Scheider)
39 km
100 m
4.00 h
Ausgangspunkt ist Berganger (vier Kilometer östlich von Glonn). Von dort radelt man ins Tal und mit Kaiserblick nach Weng hinüber. Kurz davor rechts ab und bei Topaussicht über Söhl bis Biberg (Km 4,5). An der Kirche geht es links den Teerweg hoch, an der Gabel rechts und über eine Straße hinweg zur Straße Grafing – Aibling. Nach einem Rechts-/Linksknick (Verkehr!) erreicht man Höglhaus, an dessen Südrand eine Straße links bis Antersberg (Km 7) führt. Nach diesem Dorf zweigt unten rechts ein Sträßchen ab (Schild 10 t), das mit Bergblick zu einem Wegedreieck führt. Dort links hoch zum Erlacherhof und weiter auf etwas holpriger Strecke nach Niclasreuth (Km 10,5). Fährt man nach Nordosten aus, folgt als nächster größerer Ort Aßling (Km 13). Weiter geht es auf der Rotter Straße und links Richtung Frauenneuharting. Nach Aßling dann links hoch nach Obstädt und Pörsdorf. Dort machen wir eine Rechts-/Linksbewegung und kommen nach Ast (Km 16,5). Die Route verläuft nun mit Kaiserblick nach Osten bis Eschenlohe und an der Kreuzung nach dem Ort geradeaus auf den Feldweg weiter mit überwältigender Aussicht nach Gersdorf (Km 18,5). Direkt am Ortsrand an der Kreuzung rechts, über die Durchgangsstraße und bei schöner Bergsicht hinunter über Heimgarten nach Hirschbichl und Emmering (Km 22). Radeln Sie dort durch den Ort nach Süden, an der Straße Rott-Assling rechts und gleich wieder links Richtung Kronau. Im Ortsteil Haus geht es links nach Hofberg hoch und oben am Wegedreieck rechts ab. Hier erwartet Sie attraktive Landschaft, wohltuende Stille und herrliche Alpensicht! 600 Meter nach dem Schuhlackhof scharf rechts, an der Straße bei Ried wieder rechts und hoch nach Einholz. Von dort fährt man mit Bergblick bis Kronau (Km 26,5). An der Attelbrücke nach dem Ort biegt man rechts auf die Lindenallee und gelangt nach Uferwechsel nach Holzen (Km 29,5). Im Ort eine Linksabzweigung, die nach einem Kilometer auf die Straße nach Aßling trifft. Dort rechts (verstärkter Verkehr!) und nach 700 Metern links bis Niclasreuth (Km 33). Es geht mit wunderschöner Aussicht nach Westen durch den Ort und weiter bis Thal (Km 34,5). Jetzt das Finale! Am Straßendreieck in Thal führt rechts (dreistämmige Linde!) ein Sträßchen hoch bis Hohenthann (Km 36). Dort auf der Bolkamer Straße hinaus und mit dem wohl schönsten Panorama der Tour weiter nach Weng und zurück nach Berganger.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour39 km
Höhenunterschied100 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDas Hügelland südlich von Ebersberg liegt noch abseits der Ausflugsströme und steht für verträumte Bauernlandschaft ebenso wie für herrliche Alpenblicke. Man radelt auf dieser Tour eine Art Achter, weil so die aussichtsreichsten Abschnitte nach Süden befahren werden. Achtung - Die Tour geht ganz schön in die Beine!
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte Nr. 181 »Rosenheim, Bad Aibling«.
VerkehrsanbindungAuto - Über Glonn oder " über Aying/ Großhöhenrain nach Berganger. Bahn: München–Aßling alle zwei Stunden Direktverbindung. Nach Berganger keine Verbindung.
GastronomieBerganger - Gasthof Berganger, offen Mi-Fr ab 17, Sa ab 13 und So ab 9 Uhr, Mo und Di Ruhetage, Biergarten. Aßling: Gasthaus zur Post, geöffnet Do & Fr ab 15 Uhr. Kronau: Wirtshaus Zu Kronau, Di Ruhetag, Biergarten (mit Alpensicht).
Tipps
In Thal bietet sich ein kurzer und lohnender Abstecher an - Ein paar hundert Meter südlich der Route steht das interessante Kirchlein von Thal. Der romanische Bau entstand um 1200 und enthält neben sehenswerten Figuren spätmittelalterliche Wandmalereien, die erst um 1950 freigelegt wurden. Den Schlüssel zur Kirche erhält man im Hof an der Straße.
Informationen
Der Schwerpunkt dieser Tour liegt auf Landschaft und Alpensicht. Beachtenswert ist jedoch, dass Aßling, Niclasreuth und Holzen zu den ältesten schriftlich belegten Siedlungen (8. Jh.) des Landkreises Ebersberg zählen. Holzen soll gar eine Art Sommersitz für die Freisinger Bischöfe gewesen sein.
Tourismusbüro
Aßling Tel. 080 92 / 81 94-0
Tags: 
Mehr zum Thema