Baden am Kleinpritzer See

Sternberg – Pastin – Gägelow – Dabel – Kukuk –Schlowe – Sternberg (Autor: Tassilo Wengel)
31 km
290 m
3.00 h
Von Sternberg zum Kleinpritzer See: Sternberg auf der Parchimer Chaussee verlassen. Über Pastin nach Gägelow. ? Richtung Süden bis Hohen Pritz. Über Kukuk zum Kleinpritzer See bei Klein Pritz. Wir starten in Sternberg am Marktplatz, radeln wenige Meter bis zur Ende des 13. Jh. erbauten frühgotischen Stadtkirche St. Maria und St. Nikolaus. Vom Turm bietet sich eine herrliche Aussicht über die Sternberger Seenlandschaft. Gegenüber befindet sich in einem schönen Fachwerkhaus das Heimatmuseum und nur wenige Schritte weiter das Mühlentor sowie Reste einer Wallanlage. Vor dem Museum biegen wir nach rechts in die Straße Rittersitz und radeln bis zur Pastiner Straße. Dort wenden wir uns nach links und gelangen bei der Vorfahrtsstraße (Parchimer Chaussee) geradeaus auf den Radweg. Wir überqueren die Gleise, verlassen Sternberg und folgen dem Radweg S 5, bis wir bei einem Getränkemarkt nach links in die Straße (Wegweiser Zülow/ Pastin) abbiegen. Auf Asphalt geht es zwischen Feldern nach Pastin , im Ort wenden wir uns nach rechts und radeln auf schlechter Asphaltstraße weiter. Beim Abzweig nach Zülow (links) mit einem Wasserkraftwerk vorbei führt der Weg über Gägelow mit seiner hübschen Feldsteinkirche aus dem 13. Jh. durch eine hügelige Landschaft. Wir überqueren die Eisenbahngleise sowie die B 192, kommen am Ortseingang von Dabel (links) vorbei und erreichen eine Kreuzung in Hohen Pritz . Hier schwenken wir nach links, um auf einer Asphaltstraße mit wenig Verkehr nach Kukuk zu radeln. Im Ort erwarten uns zunächst Kopfsteinpflaster und ein Sandstreifen; wir schwenken nach rechts und kommen nach Klein Pritz mit einem Reiterhof und einem Campingplatz direkt am Kleinpritzer See . Allerdings lässt sich der Badestrand nur über den Campingplatz (1 Euro Gebühr) erreichen. Vom Kleinpritzer See nach Sternberg Dem Radwegweiser S 5 über Schlowe nach Borkow folgen. Auf dem Radweg neben der B 192 nach Sternberg zurück. Wir folgen dem Wegweiser nach Borkow/Schlowe kurz nach dem Ortsausgang links und gelangen über die Straßen Waldsiedlung sowie Uhlenhorst an einen idyllisch gelegenen Badeplatz mit Liegewiese am Kleinpritzer See. Von diesem Abstecher radeln wir zurück zur Ortsstraße, schwenken nach links und folgen dem Radwegweiser S 5 in Richtung Borkow. Wir stoßen auf die B 192 und radeln am Dabeler See mit schöner Badestelle vorbei zum Ortseingang von Dabel (links). Ein Abstecher in den Ort lohnt sich wegen der sehenswerten Feldsteinkirche aus dem 13. Jh. Nach diesem Abzweig führt uns unsere Radeltour auf dem Radweg neben der B 192 weiter geradeaus. Wir fahren am Holzendorfer See entlang, wo sich wieder eine reizvolle Badestelle befindet. Schließlich gelangen wir bequem auf dem Radweg zurück nach Sternberg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour31 km
Höhenunterschied290 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortSternberg
AusgangspunktSternberg
EndpunktSternberg
TourencharakterIn der Seenlandschaft südöstlich von Sternberg erwartet uns eine abwechslungsreiche Tour, auf der zahlreiche Badestellen mit Liegewiesen zum Verschnaufen einladen. Dabel kann mit einer sehenswerten Feldsteinkirche aufwarten.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte 1:75 000, Schwerin/Ostseeküste.
MarkierungenWegweiser, S 5, Wegweiser.
VerkehrsanbindungAnreise Mit dem Auto über die A 241, Ausfahrt Schwerin-Nord, und auf der B 104 bis Sternberg. Sternberg hat keinen Bahnanschluss. Busverbindung mit Schwerin, Güstrow und Wismar.
GastronomieSternberg: zahlreiche Möglichkeiten. Dabel: Landgaststätte Storchennest, Lindenstraße 13 A. Kukuk: Saloon Wild West, Seestraße 10. Klein Pritz: Gaststätte Schwarzbieroase, Borkower Weg 3. Bei Schlowe: Wirtshaus Uhlenhorst, Hauptstraße 7 a (an der B 192).
Tipps
Das Sternberger Heimatmuseum ist das älteste Bürgerhaus der Stadt und beherbergt eine Sammlung zur Stadtgeschichte, Ur- und Frühgeschichte und informiert über die handwerkliche Wohn- und Arbeitskultur im 19. und 20. Jh. Im ehemaligen Arbeitszimmer des Sternberger Heimatforschers ist eine Sonderausstellung zu besichtigen. Der Museumshof ist ein Freilichtgarten mit bäuerlichen Gerätschaften.
Unterkunft
Sternberg: Hotel-Pension Bruchmann, Mecklenburgring 63, Tel. 03847/27 67, www.sternbergersee.de; Seehotel Sternberg, Johannes-Dörwaldt-Allee 4, Tel. 03847/35 00, www.seehotel-sternberg.de
Tourismusbüro
Stadt Sternberg, Fremdenverkehrsamt, Am Markt 3, 19406 Sternberg am See, Tel./Fax 03847/44 45 35, stadtinfo@stb.de, www.sternberg.m-vp.de
Tags: 
Mehr zum Thema