Regionen > Zugspitz-Region

Zugspitz-Region

Wer kennt ihn nicht, Deutschlands höchsten Berg: die Zugspitze. Mit 2963 Metern ragt ihr Gipfel weithin sichtbar aus den Alpen empor und überblickt ein vielseitiges Skigebiet und weit reichende Täler und Landschaften, wie die Ammergauer Alpen, das Blaue Land, das Karwendel und das Zugspitzland. Sie gehört zum Wettersteingebirge in den Nördlichen Kalkalpen und ist Grenzberg zwischen Deutschland und Österreich. Der tiefblaue, kristallklare Eibsee auf fast 1000 m Höhe, die Partnach- und Höllentalklamm oder die Wintersport-Metropole Garmisch-Partenkirchen sind nur einige Highlights dieser Region. Im Loisachtal am Fuße der Zugspitze begegnen sich dörfliche Idylle, frische Bergluft und herzliche Gastfreundschaft. Zahlreiche Wander- und Radwege, Ski- und Snowboardabfahrten oder gemütliche Hütten machen die Zugspitz-Region zu jeder Jahreszeit zu einem lohnenden Reiseziel. Im Frühling, wenn die Natur erwacht, im Sommer, wenn sie ihren bunten Gebirgs-Blumenteppich ausrollt, im Herbst, wenn die Natur mit allen ihren Farben malt und im Winter, wenn der Frau Holle Schneeflocken vom Himmel schickt. Wer Lust auf Tradition, Sport und eine bezaubernde Alpenlandschaften hat, der findet hier die schönsten Touren und Reiseziele.

Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, Garmisch-Partenkirchen, Kempten, München, Starnberg

Touren in Zugspitz-Region

Durchs Murnauer Moos

Das Murnauer Moos bietet im Sommer wie im Winter einen Wanderklassiker vor der Kulisse der hohen Berge des Estergebirges und des Wettersteins. (Autor: Heinrich Bauregger)Das Murnauer Moos gilt mit einer Fläche von 32 qkm als eines der größten zusammenhängenden Moorgebiete Mitteleuropas mit einer artenreichen Flora und Fauna. Im Winter kommt der Reiz der gefrorenen Landschaft mit ihren mit Schneekristallen überzuckerten Bäumen und... weiter >

Winterwanderung durch die Partnachklamm

Die Partnachklamm mit ihren tosenden Wassern im Sommer, den lotrechten Wänden und den gefrorenen Wasserfällen im Winter ist ein Ganzjahreserlebnis. (Autor: Heinrich Bauregger)Nach der aufregenden Partnachklamm wartet auf uns mit dem Berggasthaus Eckbauer eine aussichtsreich gelegene Einkehrstelle. Falls die Kinder dann schon genug haben, gondeln wir einfach mit der Eckbauerbahn hinab ins Tal und haben so ganz schnell wieder den... weiter >

Hoher Kranzberg (1391 m) Wettersteingebirge

Start an einer zum Nobelhotel umfunktionierten Residenz König Ludwigs I.: Schloss Elmau bei Mittenwald

Der Kranzberg ist so niedrig, dass er in der hügeligen und seenreichen Landschaft zwischen Wallgau und Mittenwald kaum auffällt. Dafür liegt er genau gegenüber den zerklüfteten Westabstürzen des Karwendelgebirges mit der berühmten Westlichen Karwendelspitze und dem markanten Wörner einerseits und der mauerartigen Felsflanke der Wettersteinwand andererseits –  eine spektakuläre Szenerie! (Autor: Christian Schneeweiß)Der Kranzberg ist so niedrig, dass er in der hügeligen und seenreichen Landschaft zwischen Wallgau und Mittenwald kaum auffällt. Dafür liegt er genau gegenüber den zerklüfteten Westabstürzen des Karwendelgebirges mit der berühmten Westlichen Karwendelspitze und dem... weiter >

Von Klais nach Mittenwald

Von Klais nach Elmau teilweise geräumte bzw. gut eingetretene Wirtschaftswege.
Von Elmau nach Mittenwald geräumter Wirtschaftsweg; die Route über den Lautersee führt über gut gespurte Wege. Höhenunterschied - 130 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Diese abwechslungsreiche Streckenwanderung ist ein eindrucksvolles, wenn auch nicht ganz kurzes Unternehmen. Es führt v. a. über geräumte Wirtschaftswege durch eine reizvolle winterliche Landschaft und weist nur geringe Höhenunterschiede auf. Hoch über uns thronen die... weiter >

Partnachklamm und Eckbauer

Gesicherter und gestreuter Klammweg mit Stufen und Geländer. Eintrittsgebühr!
Während der Schneeschmelze und bei Gefahr von Lawinen ist die Klamm gesperrt. Höhenunterschied - 520 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Die Partnachklamm mit ihren tosenden Wassern im Sommer und den gefrorenen Wasserfällen im Winter und dem aus dem Fels gehauenen Steig ist ein Ganzjahreserlebnis erster Qualität. Und am Ziel der Wanderung wartet eine aussichtsreich gelegene Einkehrstelle. weiter >

Über die Daxkapelle zur Esterbergalm

Gewalzter Fahrweg von der Wankbahn-Talstation bis zur Esterbergalm. Höhenunterschied - zur Esterbergalm 470 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Die bereits 1380 urkundlich erwähnte Esterbergalm liegt in einem reizvollen Hochtal zwischen Wank und Fricken. Seit 1545 gehört sie der Markt Garmisch-Partenkirchen und ist an einen Bauern verpachtet, der die Landwirtschaft und Gastwirtschaft betreibt. Mit der Josefi-... weiter >

Von Bad Kohlgrub aufs Hörnle

Leichte, ausgeschilderte Route auf nicht geräumtem schmalem Wirtschaftsweg. Da häufig begangen, gut ausgetreten.
Die Gipfelabstecher auf eines der Hörnle erfolgt auf Fußspuren. Höhenunterschied - zur Hörndlhütte 480 m, zum Hinteren Hörnle weitere 160 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Am Hörnle treffen sich im Winter die Skifahrer, die Tourengeher, die Schneeschuhgeher und natürlich auch die Winterwanderer. Gemütliche Zuflucht bietet bei Wind, Kälte und sonstigen Widrigkeiten die bereits 1911 erbaute und kürzlich renovierte Hörndlhütte. weiter >

Zu den Pürschlinghäusern

Geräumter Wirtschaftsweg zu den Pürschlinghäusern;
Fußspur zum Teufelstättkopf. Dieser setzt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus und sollte nur bei geringer Schneelage versucht werden. Gipfelfelsen nur für sehr Geübte (Drahtseilsicherung).
Höhenunterschied - zu den Pürschlinghäusern 694 m, zum Teufelstättkopf weitere 200 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Der Ausflug zur 1972 erbauten August-Schuster-Hütte auf dem Pürschling gehört zu den winterlichen Paradetouren. Die Hütte ist leicht erreichbar, ganzjährig geöffnet und bietet zudem einen reizvollen Gipfelabstecher. Und von dort oben liegt einem die ganze Ammergauer... weiter >