Regionen > Zentralschweiz

Zentralschweiz

Mit den Kantonen Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug bildet die Zentralschweiz das Herz der Schweizer Alpen- und Voralpenregion. Einmalige Gebirgslandschaften und verträumte Seen paaren sich mit gelebtem Brauchtum, weltbekannten Kulturgütern und Zeugen der Geschichte. Das touristische Zentrum der Zentralschweiz bildet Luzern, denn hier werden alle Vorzüge auf einen Punkt gebracht: die charmante Stadt Luzern mit jahrhundertealter Tradition und Avantgarde, der Vierwaldstätter See mit Europas größter Binnenschifffahrt und einer Dampfschiffflotte und die markanten und endlosen Gipfel der Berge. Im Kanton Uri wird die Legende um den sagenhaften Freiheitskämpfer Wilhelm Tell und der Rütlischwur lebendig und in der Gemeinde Schwyz kann im Bundesbriefmuseum die Gründungsurkunde der Schweizer Eidgenossenschaft oder das Kloster Einsiedeln mit seiner berühmten Stiftsbibliothek besichtigt werden. Naturwunder wie das Karstgebirge und der alpine Urwald im Muotathal, das UNESCO Biosphären-Reservat Entlebuch und spektakuläre Aussichten vom Fronalpstock laden genauso zum durchstreifen und abheben ein wie das Bergmassiv Rigi zwischen dem Vierwaldstätter-, dem Zuger- und dem Lauerzersee. Die Fahrt hinauf zur »Königin der Berge« – am schönsten »unter Dampf« – ist ein absolutes Muss. Lassen Sie sich verführen von dieser Vielfalt und finden Sie hier die schönsten Tourenvorschläge in der Zentralschweiz!

Touren in Zentralschweiz

Piz Vial, 3168 m

Ein individuelles Bergerlebnis. (Autor: Richard Goedeke)Der nordseitig in tief ausgehobelten Karen noch mit ansehnlichen Gletschern gezierte Berg zeigt südseitig einen recht banalen Schrofen- und Trümmerhang. Die Erstbesteigung erfolgte vermutlich durch H. Siegfried 1858. weiter >

Bruschghorn, 3056 m

Beeindruckender Aussichtspunkt zwischen Hinterrhein und Vorderrhein. (Autor: Richard Goedeke)Egal, ob man von Chur gen San Bernardino den flotten, aber öden Tunnel oder die alte wildromantische Schluchtstraße »Via Mala« benutzt - Die oberhalb erreichte Erweiterung des Hinterrheintals wirkt befreiend. Das von hier westlich gelegene Bruschghorn ist der höchste... weiter >

Pizzo Rotondo, 3192 m

Ein exquisiter Aussichtspunkt. (Autor: Richard Goedeke)Der markante Felsbau auf der Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer ragt über ansehnlichen Gletschern auf und kann sowohl von Norden wie auch von Süden aus mit langen Anstiegen erreicht werden. Die früher gewöhnlich für Privatautos freigegebene Militärstraße von... weiter >

Blinnenhorn – Corno Cieco, 3374 m

Ein idealer Berg für Skifahrer (Autor: Richard Goedeke)Der breite Grenzgipfel ist ostseitig weitläufig vergletschert und als Skigipfel populär. Auch die meisten anderen Aufstiege sind leicht, wie etwa der 1866 bei der Erstbesteigung durch Sedley Taylor mit F. Gunteren und J. Tännler benutzte über die wilde Westflanke und... weiter >

Monte Leone, 3553 m

Ein gewaltiges Panorama (Autor: Richard Goedeke)Dass diese Gneispyramide einen an die großen symbolträchtigen Raubtiere erinnernden Namen trägt, ist zwar nur dem Schreibfehler eines Kartografen zu danken, der eigentlich Monte di Aione (nach einem Weiler im Tal an seinem Fuße) schreiben wollte, aber es passt trotzdem... weiter >

Güferhorn, 3383 m

Hauswurz

Ein selten besuchter Berg (Autor: Richard Goedeke)Dieser selten bestiegene Berg der Adula-Gruppe wird am besten von Norden her erreicht. Er verlangt selbstständiges Zurechtfinden und meist auch selbstständiges Spuren. Empfohlene Tourenzeit - noch vor Juli (danach werden die Spaltenbrücken dünn). weiter >

Alperschällihorn, 3039 m

Alperschällihorn vom San Bernardino

Ein ansehnlicher Berg (Autor: Richard Goedeke)Die Erstbesteigung des nach der italienischen Verniedlichungsform für Alm (»alpicella«) benannten Gipfels holten sich der im Gipfelsammeln besonders im Dauphiné eifrige Brite William Augustus Brevoort Coolidge und sein bewährter Führer Christian Almer am 15. August... weiter >

Pizzo Centrale, 2999 m

»... a very fine viewpoint« (W. A. B. Coolidge) (Autor: Richard Goedeke)Bis in die 1970er-Jahre war dies ein ehrlicher Dreitausender mit akribisch genau vermessener Gipfelhöhe von 3001 m. Dann brachen leider genau 30 Zentimeter zu viel ab, sodass er heute nur noch 2999,2 m hoch ist. Da die meisten Leute hoch genug gewachsen sind, um am... weiter >