Regionen > Wendelstein, Inn und Mangfall

Wendelstein, Inn und Mangfall

Die Kulturlandschaft »Wendelstein, Inn und Mangfall« mit ihren Bergen und Seen und den Menschen, die ihrer Kultur und Lebensart treu sind, gehört zu den schönsten Landschaften Oberbayerns. Das weite Inn- und Mangfalltal lädt zu ausgedehnten Wanderungen und Radtouren ein. Die hügeligen Vorberge, die schließlich in die majestätischen Alpen übergehen, werden besonders von Bergwanderern und Kletterern geschätzt (der Wendelstein (1838 m) ist höchster Gipfel des Wendelsteinmassivs, die höchste Erhebung des Mangfall-Gebirges ist die Rotwand mit 1884 m). Der kristallklare Simsee, der beliebteste unter den natürlichen Badeseen der Region, ist ein besonderer Anziehungspunkt für alle Wasserratten. Und dörfliches Flair mit schmucken Häusern, barocken Sehenswürdigkeiten und gemütlichen Gasthäusern findet man zwischendrin. Erleben Sie diese traumhafte Landschaft mit unberührter Natur und finden Sie hier die schönsten Tourenvorschläge, Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Reiseinformationen!

Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, München, Rosenheim, Traunstein, Waldkraiburg, Wasserburg

Touren in Wendelstein, Inn und Mangfall

Zwischen Heuberg und Feichteck

Route 1: Leichte Wanderung auf mäßig ansteigender Forststraße.
Route 2: (GPS-Track) Wanderung auf Forststraßen und Wanderwegen.
Mit Rodel auf der geräumten Forststraße. Vor der Hütte für alle Routen schöne Ausblicke zum Heuberg und in das Mangfallgebirge. (Autor: Michael Kleemann)Die Wagneralm liegt am Fuße des Feichtecks, gegenüber dem Heuberg. Diese Berge bilden den nordwestlichen Pfeiler der Chiemgauer Alpen. weiter >

Zur Doaglalm in der Spatenau

Geräumter Fahrweg bis zur bewirtschafteten Alm. Die Mitnahme von Schlitten ist empfehlenswert. Höhenunterschied - 200 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Ein beliebtes Ziel mit Kachelofen und gut geräumtem, breitem Winterwanderweg und herrlicher Aussicht auf den Samerberg. Die Alm ist besonders beliebt bei Familien, die ihren Kindern nicht zuviel zumuten wollen, daher kann es in der warmen Stube schon mal eng werden. weiter >

Daffnerwald- und Wagneralm

Der Anstieg von Schweibern zur Daffnerwaldalm auf ausgetretenem Wirtschaftsweg. Anstieg auf den Heuberg auf Fußspur.
Am Gipfelhang große Lawinengefahr, nur bei sicheren Verhältnissen! Anstieg zur Wagneralm auf geräumtem Hüttenweg. Höhenunterschied - zur Daffnerwaldalm 290 m, zum Heuberg weitere 290 m; zur Wagneralm 120 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Am Fuße des Heubergs erwarten uns auch im Winter drei bewirtschaftete Almen, die vor allem bei Rodelfans und Kurzausflügler hoch im Kurs stehen. weiter >

Zum Brünnsteinhaus

Von der Mühlau bis zum Brünnsteinhaus geräumter Wirtschaftsweg, teilweise steile Passagen (Rodelbahn).
Der Gipfelaufstieg zum Brünnstein ist nur bei geringer Schneelage anzuraten. Höhenunterschied - zum Brünnsteinhaus 740 m, zum Brünnstein weitere 280 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Das im Jahre 1894 erbaute, auch im Winter bewirtschaftete Brünnsteinhaus liegt etwas versteckt im Wald auf der Südseite des Brünnsteins. Der Hüttenversorgungsweg über die Rechenau ist das ganze Jahr über begehbar. Bei günstigen Bedingungen kann ein Ausflug dorthin... weiter >

Petersbergl und Hohe Asten

Steiler geräumter Wirtschaftsweg zu den Astenhöfen. Steiler, teilweise auch vereister, breiter Wanderweg zum Petersbergl. (Autor: Heinrich Bauregger)Das weißgetünchte Kircherl am Petersberg hoch über dem Inntal grüßt schon vom Weiten ins Inntal hinab. Der kurze Anstieg ist auch im Winter lohnend, denn das angeschlossene Wirtshaus im ehemaligen Propsteihaus ist das ganze Jahr über geöffnet. Anschließend geht es zu... weiter >

Brünnstein, 1619 m

An der Seelacher Alm befindet man sich noch auf der Route, die Einheimische als Workout nach der Arbeit laufen.

Die langgezogene Route auf einen bereits von unten sichtbaren Felskamm ist relativ abwechslungsreich, bis auf den Gipfelanstieg und den Zwischenabstieg zur Rotwandlscharte leicht und hinter dieser nur selten begangen.
Exposition - Nord/Süd. / Lawinengefahr: niedrig bis mittel. (Autor: Christian Schneeweiß)Die dem Brünnstein vorgelagerte Brünnsteinschanze lief bei mir bisher unter der Kategorie Langweiler – zumal die steile Abfahrtsvariante inzwischen gesperrt ist (daher keine Snowboardvariante). Für Schneeschuhgeher dagegen führt die Route abwechslungsreich durch weiße... weiter >

Astenalm (1160 m) / Mangfallgebirge

Schneeschuhtouren im Wald haben den Vorteil, dass man meist unter sich ist.

Parkplatz – Bichlersee – Bichleralm – Klammalm – Fahrwegsknoten – Astenalm (– Rehleitenkopf) – retour
Exposition - wechselnd / Lawinengefahr: keine (Autor: Christian Schneeweiß)Die Tour verläuft bis auf den Anfang (Seequerung, die aber umgehbar ist), das Ende (Almfläche) und kurze Zwischenstücke auf Fahr- oder Karrenwegen mit geringen Höhendifferenzen durch meist jungen Wald. Die Fahrwege können teils oder ganz geräumt sein. Achtung -... weiter >

Zu Deutschlands höchstgelegenen Bauernhöfen

Das weiß getünchte Kircherl am Petersberg hoch über dem Inntal grüßt schon von Weitem ins Inntal hinab. (Autor: Heinrich Bauregger)Der kurze Anstieg ist auch im Winter lohnend, denn das Wirtshaus im ehemaligen Propsteihaus ist das ganze Jahr geöffnet. Dann geht es zu den Astenhöfen, Deutschlands höchstgelegenen Bauernhöfen, wo wir uns mit Kaiserschmarrn und Apfelkuchen stärken können. Zu Beginn... weiter >