Regionen > Wallis

Wallis

Der Schweizer Kanton Wallis – das ist einzigartige Naturschönheit: 47 Viertausender, darunter das Matterhorn, der UNESCO-gekrönte Aletschgletscher und der höchste Punkt der Schweiz, die Dufourspitze (4634 m) im Monte Rosa-Massiv, ein Grenzberg zu Italien. Mit dem Aletsch-, dem Gorner- und dem Walliser Fieschergletscher befinden sich hier die drei größten Gletscher der Alpen. Dazu mischen sich altehrwürdige Tradition und Brauchtum mit kulinarischen Genüssen wie dem bekanntesten aller Gerichte aus dem Wallis; dem Raclette. Das Wallis mit der Hauptstadt Sitten liegt im Südwesten der Schweiz, inmitten der Alpen. Es erstreckt sich über das obere Rhônetal von der Rhônequelle in Gletsch bis zum Genfersee. Umschlossen von hohen Bergketten, weisen die Täler ein spezielles, eher mediterranes Klima auf, das sich im Sommer wie im Winter durch eine hohe Sonnenscheindauer auszeichnet. Aus diesem Grund hat der Anbau von Wein und Früchten im Wallis eine große Bedeutung. Weitere Höhepunkte sind das Labyrinthe Aventure in Evionnaz, das größte Abenteuer-Labyrinth der Welt, die Staumauer Grande Dixence am Stausee Lac des Dix in der Nähe von Sion, die mit einer Höhe von 285 Metern die höchste Staumauer in Europa ist sowie die vielen beliebten Wintersportorte wie Zermatt am Fuße des Matterhorns (Oberwallis), Saas-Fee (Saastal), Belalp oder Chandolin. Mit über 8000 km Wanderwegen ist der französisch- und deutschsprachige Kanton außerdem ein Touristen-Paradies zum Wandern und Klettern für alle Altersgruppen und Schwierigkeitsgrade. Finden Sie hier die schönsten Touren im Wallis!

Touren in Wallis

Aiguille du Chardonnet, 3824 m

Dies ist eine der eindrucksvollsten Berggestalten des Gebietes, die ohne die Pracht der gegenüber gelegenen Aiguille Verte noch mehr gewürdigt werden würde. Von Westen gesehen erscheint dieser Berg als gewaltige Felspyramide, von Norden dagegen als eine breite, nach Westen hin ansteigende, vereiste Mauer mit einem langen, turmbesetzten Grat. (Autor: Richard Goedeke)Auch die leichtesten Routen auf diesen stolzen Berg sind in jeder Beziehung anspruchsvoll. Die erste Besteigung gelang R. Fowler mit Michel Balmat und Michel A. Ducroz am 20. September 1865 auf einer ähnlichen Linie wie der heutigen Normalroute. Der zu den großen... weiter >

Pigne d'Arolla, 3796 m

Von Arolla sieht der Pigne eindrucksvoll aus, auch wenn er im Gipfelbereich nicht so spannend ist, wie er sich gibt. Trotzdem ist er der touristisch bevorzugte Gipfel des Tales. (Autor: Richard Goedeke)Die erste Ersteigung erfolgte durch die Briten A.W. Moore und Horace Walker mit Jakob Anderegg am 9. Juli 1865 über die Westflanke. weiter >

L'Evêque, 3716 m

Der markanteste Berg oberhalb Arolla (Autor: Richard Goedeke)Von Arolla aus sieht eigentlich der Mont Collon viel spektakulärer aus, aber die dahinter sichtbare Evêque wächst bei Annäherung zur tatsächlichen Größe heran. Dieser Berg ist ein eindrucksvoll schroffer Felsgipfel mit nur einer Schwachstelle, die der Normalweg dann... weiter >

Aiguilles Rouges d'Arolla, 3644 m

Die Aiguilles Rouges d'Arolla sind ein ruppiger Berg. (Autor: Richard Goedeke)Wer tatsächlich auf dem mittleren und höchsten Gipfel des langen Felsgrates stehen will, hat sich schon etwas vorgenommen. weiter >

Tête de Valpelline, 3802 m

Bei der Haute Route der alpinen Skitourengeher ist dieser nordseitig eisbedeckte Gipfel ein Highlight, aber auch im Sommer ist er ein lohnendes Ziel. (Autor: Richard Goedeke)Erste Besteigung durch Edward Whymper mit Franz Biner 1866. weiter >

Pigne d'Arolla, 3796 m

kombinierte Bergwander-/Hochgebirgstour (2 Tage) mit Gipfelbesteigung. Gletschererfahrung unbedingt erforderlich, sonst nur mit Bergführer. (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)Der Pigne d'Arolla zählt nicht nur zu den klassischen Zielen auf der Haute Route, sondern er ist auch einer der schönsten Firngipfel über dem Arollatal. Bei wem sollte da nicht der Wunsch aufkommen, diesen Berg einmal ganz aus der Nähe zu bewundern oder sogar zu... weiter >

Cabane des Aiguilles Rouges, 2810 m, und Lac Bleu, 2090 m

abwechslungsreiche Hüttenrundtour; leicht. (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)Arolla liegt im Schluss des Val d'Arolla. Ort und Tal verdanken ihren Namen der Arve (französisch arole), diesem ausgesprochenen Gebirgs-baum, der hier wunderschöne Wälder gebildet hat. Einst wurden die in unmittelbarer Nähe der Gletscher von Arolla und Tsijiore Nouve... weiter >

Der Grat von Roc Vieux, 2330 m

Rundwanderung, die beim Abstieg von Veisivi (1877 m) Achtsamkeit erfordert - bei Regen und Nässe meiden, da der felsige, teils von Erde durchsetzte Untergrund sehr rutschig sein kann (dann gleicher Rückweg wie Anstieg). (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)Wie in vielen Schweizer Seitentälern gibt es auch im Val d'Hérens noch die kleinen Geschäfte. Und so lässt man sich gerne von einer Eringerin in landesüblicher Tracht bedienen. Die Eringerinnen tragen sie nicht nur zu feierlichen Anlässen – dann sind sie allerdings... weiter >