Regionen > Tirol

Tirol

Das »Land im Gebirge«, wie Tirol, genauer Nordtirol, schon seit dem Mittelalter genannt wird, ist ein Dorado für Bergfreaks und Wintersportler. Es ist bekannt für seine Kulturdenkmäler, aber auch für die unvergleichbar schöne Natur (z. B. das Tannheimer-, Lech-, Inn-, Ötz-, Pitz oder Kaunertal). Touristisch betrachtet besteht Tirol aus 36 Regionen Österreichs und jede von ihnen weist ein für sich typisches und charakteristisches Merkmal auf; ein markanter Berg wie die Wildspitze (3772 m), der höchste Gipfel in den stark vergletscherten Ötztaler Alpen, ein See oder ein Ort.

Die Olympischen Spiele in Innsbruck, die Skiweltmeisterschaft in St. Anton am Arlberg oder das Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel gehören zu den Winterhighlights. Im Sommer sind unzählige Kletter- und Wanderrouten, Höfe- und Kunsthandwerkmuseen, idyllisches Dorfleben sowie die Alpenzoo- oder Swarovski Kristallwelten ein Erlebnis.

Tirol ist das drittgrößte Bundesland Österreichs und grenzt an Vorarlberg, Salzburg und Kärnten sowie im Norden an Bayern (Deutschland), im Westen an Graubünden (Schweiz) und im Süden an Südtirol und die Provinz Belluno (Italien). Hauptstadt ist Innsbruck mit ihrer reizvollen Altstadt. Bei uns finden Sie die schönsten Tourentipps, Wanderungen, Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und die besten Reiseinformationen. Klicken Sie rein!

Touren in Tirol

Kreuzjoch–Pigneidalpe, ca. 2400 m

Metertief im unberührten Neuschnee versunken sind diese Wegweiser in der Scharte am Mitterwandskopf (die Route kommt vom Kraxentrager und geht Richtung Hirschbichlalm).

Diese leichte, aber besonders im Abstieg lange (8 km!) Tour führt über weite Hänge und einen etwas felsigen Kamm hinab zu einer arktisch anmutenden Almfläche. Kurze, evtl. schneerutschgefährdete Steilstücke im Auf- und Abstieg und eine Bachwanderung inklusive. (Autor: Christian Schneeweiß)Das ist ja wie in der Arktis!« Vor uns breitet sich eine weite weiße Landschaft mit sanften Hügeln und Buckeln aus - Nur das weit unten liegende Zillertal deutet darauf hin, dass wir uns nicht über die gewellten Weiten der Finnmark bewegen, sondern in der Gebirgswelt... weiter >

Kreuzjoch (2390 m), Tuxer Alpen

Blick über den Rauhenkopf-Kamm zum Zillerkamm in die Zillertaler Alpen

Die leichte Schneeschuhtour führt über weite freie Hänge und einen stellenweise felsigen Kamm hinab zu einer Hochfläche. Der Aufstieg zur Rastkogelhütte ist zwar eher ein belebter Winterspaziergang; die sich zu Füßen des Kreuzjochs ausbreitende weiße Pigneidalm aus sanften Hügeln und Buckeln mutet dagegen arktisch an. (Autor: Christian Schneeweiß)Die leichte Schneeschuhtour führt über weite freie Hänge und einen stellenweise felsigen Kamm hinab zu einer Hochfläche. Der Aufstieg zur Rastkogelhütte ist zwar eher ein belebter Winterspaziergang; die sich zu Füßen des Kreuzjochs ausbreitende weiße Pigneidalm aus... weiter >

Kleiner Ahornboden (Denkmal, 1390 m) Karwendelgebirge

Die Fahrwegs-Tour zum Kleinen Ahornboden ist umrahmt von wilden Berggestalten (links der Rißer Falk, 2413 m).

Auf dieser Tour bewegt sich mitten hinein in das winterliche Herz des wilden Karwendelgebirges. Wer früh losgeht, erlebt das beeindruckende Wechselspiel zwischen Licht und Schatten am intensivsten. (Autor: Christian Schneeweiß)Auf dieser lang gezogenen Fahrwegstour erreicht man weder Gipfel noch Almwirtschaft, sondern bewegt sich mitten hinein in das winterliche Herz des wilden Karwendelgebirges. Rundum erheben sich schroffe Felswände aus Kalk, hell leuchtend in der Sonne, kalt brütend im... weiter >

Eine Runde im Kaisertal

Nach dem steilen Anstieg über die Sparchenstiege leichte Wanderungen auf zum Teil geräumten Wirtschaftswegen im Kaisertal.
Im hinteren Teil des Kaisertals nur Trittspuren. Anstieg zur Vorderkaiserfeldenhütte auf steiler Fußspur. Höhenunterschied - zum Pfandlhof 280 m, zur Klaushütte weitere 100 m, zur Vorderkaiserfeldenhütte 890 m. (Autor: Heinrich Bauregger)Das zwischen dem Wilden und dem Zahmen Kaiser gelegene Kaisertal gehört zu den faszinierendsten Tälern der Alpen. Sechs Bauernhöfe gibt es dort oben und noch keine Zufahrtsstraße. Ein ideales Revier für Winterwanderer. Mit dem Pfandlhof bietet es zudem eine... weiter >

Schönbichl (2050 m), Zillertaler Alpen

Rundum rennen sie die Berge runter – und am Schönbichl herrscht Stille (hinten Wildkarspitze, 3073 m; rechts Reichenspitze, 3303 m).

Parkplatz (– Abkürzung) – Stinkmoosalm – Kreidlschlagalm – Waldstück – Klaushöhe – Schönbichl – retour.
Exposition - West, Nordwest/flach - Lawinengefahr: gering (Autor: Christian Schneeweiß)Obwohl das Skigebiet von Gerlos sich mit der Zeit wie eine Wucherung über die am Gerlospass liegenden Berge ausgebreitet hat, blieb der Schönbichl wie durch ein Wunder bisher von der Lifterschließung verschont. Die sanft geschwungene Bergkuppe erhebt sich frei wie eine... weiter >

Höhlensteinalm (1230 m) Brandenberger Alpen

Unerwartet öffnet sich das Hochplateau der Höhlensteinalm zwischen Jochkopf und Köglhörndl (hinten, 1645 m).

Liftparkplatz – Rodelbahn – Karrenweg – Fahrweg – Joch mit Jochalm – Höhlensteinalm – retour
Exposition - Nordwest, Südost / Lawinengefahr: keine
(Autor: Christian Schneeweiß)Die einfache, bis zum Joch kontinuierlich leicht ansteigende Wald-Schneeschuhwanderung endet nach einer Querung durch lichten Wald mit freier Wegfindung auf einer hübschen Almfläche mit bester Aussicht auf die Hohen Tauern. Sie kann teilweise geräumt sein und wird... weiter >

Angerbergkopf (2399 m) / Sellraintal

Wie eine Fata Morgana erheben sich die Kalkkögel hinterm Gipfelkamm des Angerbergkopfs.

Alpengasthof Bergheim – Fotscher Hütte – Furggesalm – »Stangenroute« – Sattel – Angerbergkopf – retour
Exposition - West / Lawinengefahr: niedrig bis mittel, v.a. im Kammbereich (Autor: Christian Schneeweiß)Diese abwechslungsreiche Tour lohnt sich am ehesten als Teil eines Mehrtages- oder Wochenendausflugs. Nachdem der dichte Waldgürtel überwunden ist und lichter Zirbenwald zur Furggesalm begleitet hat, wandert man oben über eine weite, völlig hindernislose, aber nur... weiter >

Exenberg (1220 m)/Taubenseehütte Chiemgauer Alpen

Blick über Sauermöser Alm auf Wilden Kaiser

Kössen-Waldbad – Ast-zu-Moosen-Hütten – Exenberger Alm – Kuppe am Rauhe-Nadel-Kopf – Taubenseehütte (– Taubensee – Sauermöseralm) – Hirzinghütte – Ast-zu- Moosen-Hütten – retour
Exposition - Süd / Lawinengefahr: niedrig (Autor: Christian Schneeweiß)Das äußerst beliebte Wandergebiet rund um die Rauhe Nadel verfällt auch in der schneereichen Saison nicht in einen Winterschlaf. Dazu sind die Ausblicke auf den Kaiser und das Kössener Becken zu schön, die Anstiege zum Taubensee zu kurz, der Kaiserschmarrn auf der... weiter >