Regionen > Tirol

Tirol

Das »Land im Gebirge«, wie Tirol, genauer Nordtirol, schon seit dem Mittelalter genannt wird, ist ein Dorado für Bergfreaks und Wintersportler. Es ist bekannt für seine Kulturdenkmäler, aber auch für die unvergleichbar schöne Natur (z. B. das Tannheimer-, Lech-, Inn-, Ötz-, Pitz oder Kaunertal). Touristisch betrachtet besteht Tirol aus 36 Regionen Österreichs und jede von ihnen weist ein für sich typisches und charakteristisches Merkmal auf; ein markanter Berg wie die Wildspitze (3772 m), der höchste Gipfel in den stark vergletscherten Ötztaler Alpen, ein See oder ein Ort.

Die Olympischen Spiele in Innsbruck, die Skiweltmeisterschaft in St. Anton am Arlberg oder das Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel gehören zu den Winterhighlights. Im Sommer sind unzählige Kletter- und Wanderrouten, Höfe- und Kunsthandwerkmuseen, idyllisches Dorfleben sowie die Alpenzoo- oder Swarovski Kristallwelten ein Erlebnis.

Tirol ist das drittgrößte Bundesland Österreichs und grenzt an Vorarlberg, Salzburg und Kärnten sowie im Norden an Bayern (Deutschland), im Westen an Graubünden (Schweiz) und im Süden an Südtirol und die Provinz Belluno (Italien). Hauptstadt ist Innsbruck mit ihrer reizvollen Altstadt. Bei uns finden Sie die schönsten Tourentipps, Wanderungen, Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und die besten Reiseinformationen. Klicken Sie rein!

Touren in Tirol

Nördlinger Hütte

Wilde Karwendelgrate an der Reither Spitze

Neben einer guten Kondition braucht man für den Aufstieg zur Reither Spitze und den Abstieg von dort zur Nördlinger Hütte Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Äußerst anspruchsvoll wird es aber für versierte Bergwanderer nirgends. (Autor: Siegfried Garnweidner)Südlich der Reither Spitze, hoch über Seefeld und ganz im Westen des Karwendelgebirges steht die Nördlinger Hütte. Sie wird häufig von Wanderern besucht, die sich mit einer Seilbahnfahrt zum Härmeler den langen Anstieg erleichtern. Von der Bergstation der Seilbahn sind... weiter >

Vilsalpsee und Landsberger Hütte

Drei reizvolle Bergseen und eine gemütliche Hütte. Der Anstieg zur Landsberger Hütte zunächst auf Almfahrweg, dann streckenweise steiler Bergsteig; Trittsicherheit erforderlich (Drahtseilsicherungen), also nur mit größeren Kindern ab 10 Jahren sinnvoll. (Autor: Heinrich Bauregger)Dauer: Vom Vilsalpsee über den Traualpsee zur Landsberger Hütte 2.30 Std., Abstieg 2 Std.; insgesamt 4.30 Std. Für die Umrundung des Vilsalpsees benötigt man etwa 1.30 Std.Höhenunterschied: 640 m (Auf- und Abstieg). weiter >

Schrecksee – Landsberger Hütte (– Rote Spitze)

Wer den anstrengenden Aufstieg hinter sich hat, den erwartet eine weitgehend einfache Wanderung auf gut markierten Wegen oberhalb der Baumgrenze. Für Tannheimer Verhältnisse recht ruhig, nur der Abstieg ab der Landsberger Hütte und der kinderwagengeeignete Rundweg um den Vilsalpsee sind sehr stark frequentiert. Bis zur Landsberger Hütte keine Einkehr, ausreichend Getränke mitnehmen. (Autor: Gerald Schwabe)Vier Seen auf einen Streich: der malerische, fjordähnliche Vilsalpsee, der großartige Schrecksee zwei Etagen höher, die kleine Lache und der tiefblaue Traualpsee. Dazu eine weitgehend stille Höhenwanderung über offene Wiesenhänge und ein prächtiger Aussichtsberg. Eine... weiter >

Wo die Isar entspringt

Blick vom Lafatschertal zurück ins Hinterautal

Dass die Isar im Karwendelgebirge entspringt, weiß fast jedes Schulkind. Doch wo genau die Quelle liegt, darüber haben sich die Experten jahrelang den Kopf zerbrochen. Insgesamt kommen rund 20 Quellen im Hinterau- und Lafatschertal für den Isarursprung infrage, doch die meisten versiegen immer wieder und erfüllen somit nicht das wesentliche Quellkriterium. Der im August 2003 im Hinterautal eröffnete Themenlehrpfad schafft nun Klarheit: Die Isarquelle liegt etwa 2 Kilometer vor der Kastenalm. (Autor: Wolfgang Taschner, Michael Reimer)Die Wanderung verläuft entlang der wilden Isar bis zur ihrer Quelle. Der breite Wanderweg hat, vom Abschnitt bei der Jausenstation Wiesenhof abgesehen, keine nennenswerte Steigung. weiter >

Bettelwurfhütte

Die Bettelwurfhütte, eine kleine Alpenvereinshütte auf einem großartigen Aussichtsplatz in der steilen, sonnenverwöhnten Südflanke der langen Gleirsch-Halltalkette im Herzen des Karwendelgebirges, zählt zu den beliebten Übernachtungsquartieren bei den vielen Varianten von Karwendeldurchquerungen. Aber auch als selbstständiges Ausflugsziel oder Stützpunkt für die unten vorgeschlagene Bergtour zu Großem oder Kleinem Bettelwurf (oder gleich zu beiden) erfreut sie sich großer Beliebtheit. (Autor: Siegfried Garnweidner)Steiler Anstieg zur Hütte, gut markiert und leicht zu finden; etappenweise Steinschlaggefahr! weiter >

Franz-Senn-Hütte

Rund um die Franz-Senn-Hütte brillieren die Stubaier Alpen mit einer fantastischen Gletscherwelt. Trotz heißer Sommer und globaler Klimaveränderung werden sich die strahlenden Firn- und Eisflächen, hoch oben auf den weit über die 3000-Meter-Marke ansteigenden Bergriesen der Stubaier Alpen noch eine gute Zeit lang halten können. Und wer sie anschauen will, muss sich deshalb nicht übermäßig beeilen. Die Franz-Senn-Hütte ist für solche Bergtouren oder Spaziergänge der ideale Stützpunkt. Das schmucke, große Alpenvereinshaus ist leicht und schnell zu erreichen und bietet angenehme Unterkunft für 180 Gäste. Ihren Namen hat sie von dem berühmten Gletscherpfarrer aus Vent bekommen. (Autor: Siegfried Garnweidner)Der Anstieg zur Hütte ist einfach.  weiter >

Innsbrucker Hütte

Allein der Hüttenzustieg über rund 1100 Höhenmeter ist eine recht anstrengende Angelegenheit. Deshalb lassen es die meisten Bergsteiger am ersten Tag mit dem Aufstieg zur Innsbrucker Hütte bewenden, bevor sie die hohen Gipfel angehen. Diese Hütte ist ein nahezu reinrassiger Bergsteigerstützpunkt und weniger ein nettes Ausflugsziel, obwohl sie auch als solches ihre Berechtigung hat. Die meisten Alpinisten steigen von der Hütte zum Habicht auf, was eine einigermaßen anspruchsvolle Angelegenheit ist. Weitaus schwieriger ist übrigens der Klettersteig auf die Ilmspitze, einer der luftigsten seiner Art. (Autor: Siegfried Garnweidner)Unschwieriger, aber langer und Kraft raubender Hüttenzugang weiter >

Nürnberger Hütte, 2278 m

Wo soll man da anfangen? Bei der sorgfältigen Küche, der schönen Lage oder der Kinderfreundlichkeit? Kurz gesagt: Die Nürnberger Hütte ist ein attraktives, gut zu erreichendes Tourenziel. (Autor: Martina Gorgas)Mittelschwere Tour, die technisch keine besonderen Anforderungen stellt, aber wegen der zu überwindenden Höhenmeter gute Kondition erfordert weiter >