Regionen > Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Die Tegernsee-Schliersee-Wendelstein-Region liegt rund 50 km südlich von München in den Bayerischen Alpen und gehört zu den schönsten Feriengebieten Deutschlands, die im Süden an Österreich grenzt. Während der Süden durch die alpine Berglandschaft geprägt ist, fasziniert der Norden durch eine idyllische Hügellandschaft mit wunderbarem Bergblick, Moorseen und dem Mangfalltal. Bekannte Kur- und Ferienorte sind Tegernsee, Bad Wiessee, Rottach-Egern, Wildbad Kreuth und Gmund im Tegernseer Tal sowie Bayrischzell, Schliersee und Fischbachau in der Schliersee-Wendelstein-Region. Entdecken Sie hier die Ortschaften mit ihren unterschiedlichen Charakteristika und die Alpen mit ihren atemberaubenden Bergen und Seen.

Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, Miesbach, München, Rosenheim, Starnberg

Touren in Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Hirschberg, 1653 m

Auf den Gipfelhängen des Hirschbergs

Die ideale Anfängerskitour beginnt mit einer Piste und endet auf einem Skitourengipfel, der Einsteigern und Könnern (Variante) eine lohnende Abfahrt bietet - ein toller Blick auf die Tegernseer Berge inklusive! (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Es ist eine ihrer ersten Skitouren – noch mit einer schweren alten Bindung ohne eingebaute Steighilfe, ganz zu schweigen von dem Gedanken an Step-In-Komfort. Gleich in der Früh über die Piste ohne Spitzkehre am Steilheits- und Überdehnungslimit vor ihr hochzustieren... weiter >

Bodenschneid (1669 m)

Gipfelspurt zur Bodenschneid. Keine Angst: In den Nordhängen liegt noch genügend Schnee.

Piste und unerschlossenes, zum Teil sehr steiles Berggelände, dichter Wald. Für Anfänger ernst zu nehmende Skitour, die zwar bis zum Suttenstein und ab der Unteren Freudenreichalm im Skipistengelände verläuft, doch am Gipfelgrat und der ersten Etappe der Abfahrt geht es einigermaßen zur Sache. Die Osthänge unter der Bodenschneid sind nach Schneefällen mitunter stark lawinengefährdet. Sichere Verhältnisse abwarten!
Exposition: Osten und Süden / Lawinengefahr: Hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Wenn im Spätherbst Frau Holle erstmals die Brettelfans beglückt und die Skilifte am Spitzing noch nicht laufen, kommen die Tourengeher in Scharen und erobern sich für ein paar Tage ihre Spitzingseeberge zurück. Viele bleiben an Stümpfling, Roßkopf oder Stolzenberg... weiter >

Röthenstein, 1703 m

Vor dem Röthenstein ragen Blankenstein und Risserkogel auf.

Selten durchgeführte, enorm steile und relativ kurze Skitour für Individualisten.
Lawinengefahr: sehr hoch! (Autor: Siegfried Garnweidner)Die Tour ist von einem langen, einfachen Anstieg auf monotonen Forststraßen geprägt, die von einem 300-Meter-Steilhang abgelöst werden. Es gibt Abfahrtsvarianten, die im Einzelnen näher vorgestellt werden. Sie sind alle grimmig steil und von Lawinen bedroht. weiter >

Fockenstein, 1562 m

Die Aueralm am Buchetskogel

Landschaftlich eindrucksvolle Skitour ohne besondere Schwierigkeiten. Etwas weit mit etlichen Gegenanstiegen bei der Abfahrt. Oberhalb der Neuhüttenalm nicht ganz lawinensicher.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Der Weg ist das Ziel! Dies gilt ganz besonders für den Fockenstein, denn dort zählt in erster Linie das Landschaftserlebnis beim Aufstieg und auch bei der Abfahrt. Eine pfundige Aussicht und berauschende Tiefschneehänge kann man nur in Gipfelnähe erwarten, der Rest der... weiter >

Roßkopf, 1580 m

Lichtspiele am Roßkopf

Einfache, beliebte Eingehtour für den Spätherbst, wenn die Skilifte am Spitzingsee noch nicht in Betrieb sind. Abfahrt im Pistengelände möglich.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Skitourengehern und Pistenskiläufern mag der Roßkopf gleichermaßen ein Begriff sein. Der schöne Aussichtsberg liegt hoch über dem Spitzingsee und ist auf seiner Nordseite liftmäßig erschlossen. Er bildet den höchsten Punkt des Skigebiets rund um den Stümpfling. Als... weiter >

Stolzenberg (1609 m)

Gipfelschau vom Stolzenberg zum Spitzingsee

Kurze Piste und steiles, unerschlossenes Tourengelände, teilweise dichter Wald. Zünftige, kurze Skitour im Vorgebirge. Nicht lawinensicher und teilweise steil.
Exposition: Norden / Lawinengefahr: Hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Der Stolzenberg müsste eigentlich ein klassischer Skiberg sein, der im Repertoire eines jeden gestandenen Skitourengehers seinen Stammplatz hat. Allerdings hat die Tour ein paar kleine Schönheitsfehler, von denen der gravierendste die bei ungünstigen Bedingungen hohe... weiter >

Bodenschneid, 1669 m

Das Gipfelkreuz auf der Bodenschneid

Die ersten 450 Höhenmeter bis zur Bodenalm führt die Tour überwiegend durch Wald. Darüber gibt es pfundige Wedelhänge. Besonders schön ist der lange Südwesthang vom Gipfel zur Bodenalm hinunter, der mit seinen 30 Grad Neigung einen standfesten Skifahrer erfordert.
Lawinengefahr: mittel (Autor: Siegfried Garnweidner)Die Bodenschneid ist als Skitourengipfel ein bisserl aus der Mode gekommen. Zu weit führt die Straße herauf, zu nahe sind die Liftkabel der Suttenbahn. Auf der Südwestseite allerdings ist die Bodenschneid weitgehend unerschlossen geblieben, und dort steigen Tourengeher... weiter >

Taubensteinsattel (1592 m)

Ideales Anfängergelände am Taubensteinsattel. Das Taubensteinhaus lädt zu zünftiger Rast ein.

Ausschließlich Piste. Einfache Tour auf wenig befahrener Skipiste. Der erste Abschnitt der Tour ist steil. Was bei gutem Pulverschnee kein Problem ist, kann bei abgefahrener, vereister Piste ernst werden. Dann braucht man auf dieser Etappe Harscheisen.
Exposition: Westen / Lawinengefahr: Keine (Autor: Siegfried Garnweidner)Nette Eingehtour auf der Piste. Interessant und sehr beliebt, wenn im späten Herbst der Lift noch nicht und im Frühling nicht mehr in Betrieb ist. Auf der Route sind oft mehr Tourengeher als Liftbenützer unterwegs. Teil der beliebten Rotwandreibe. weiter >