Regionen > Ostallgäu

Ostallgäu

Das Ostallgäu – ein Kontrast zwischen Hochgebirge und Ebene im Südosten Bayerns. Das Gebiet umfasst im Süden die Alpen sowie dessen Vorland. Im Norden schließt sich die schwäbisch-bayerische Hochebene an. Das alpine Ostallgäu zieht sich hinauf zur Ammergauer Hochplatte (2082 m), das Voralpenland läuft entlang mehrerer Seen, wovon der Forggensee, ein vom Lech durchflossener Stausee, der größte ist. Alle Orte im Ostallgäu haben ihre verschiedenen Reize. Der atemberaubende Blick von den Gipfeln, ein Picknick am einsamen Ufer des Forggensees, Königsschlösser – ein unvergesslich romantisches Urlaubserlebnis! Ein Netz gut markierter Spazier- und Wanderwege führt zu Burgen, Schlössern, Kirchen und Klöstern. Bergwanderer schätzen – vor allem im Spätsommer – Hüttenwanderungen auf den gut ausgebauten Höhenwegen. Bergbahnen und Sessellifte nehmen viel von der Mühe des Aufstiegs ab. Schauen Sie rein – hier finden Sie die für Sie passende Tour!

Touren in der Nähe folgender Städte: Augsburg, Kempten, Memmingen, München, Starnberg

Touren in Ostallgäu

Hochblasse, 1989 m

Aufstiegsalternative zur Hochblasse: durch das Köllebachtal

Selten durchgeführte Skitour im Schatten der benachbarten Ammergauer Hochplatte. Die Hänge sind relativ steil und südseitig exponiert. Deshalb braucht man auf alle Fälle eine hohe, aber auch sichere Schneelage. Die vorgestellten Abfahrtsvarianten sind riskant und nur bei sicherster Lawinensituation zu verantworten. Am Schützensteig fällt die Abfahrt ziemlich eng aus. Wegen der relativ steilen Hänge braucht man gute Kondition. Die Abfahrt entlang der Aufstiegsroute ist nicht einfach, weil man auf der stark besonnten Strecke nur selten guten Schnee antrifft.
Lawinengefahr: mittel (Variante: extrem gefährdet) (Autor: Siegfried Garnweidner)Die Hochblasse ist ein besonderes Skitourenziel. Im Sommer findet man kaum Wegspuren auf diesem schönen Aussichtsgipfel, und Skifahrer kommen nicht zu oft auf den still gebliebenen Gipfel herauf. Dafür kann man – egal, auf welcher Variante man abfährt – mit großartigem... weiter >

Krähe, 2010 m

Gipfelkämme an der Krähe

Relativ selten durchgeführte Skitour für Individualisten. Der fast 400 m hohe, steile Gipfel-Südhang erfordert eine hohe Schneelage und sehr sichere Verhältnisse. Am besten Firn. Die Abfahrt am Schützensteig ist eng und relativ steil. Das Pflugfahren beansprucht die Oberschenkel stark. Gute Kondition und sichere Beherrschung der Ski sind erforderlich. Firntage abwarten, sonst kommt man unweigerlich in verwegenen Bruchharsch hinein. Gefahr von Wechten auf dem Gipfelgrat!
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Von unten schaut die lange Gipfelflanke der Krähe schier unerreichbar aus. Doch wer sich bei bombensicherem Schnee in diesen grimmigen Hang hineintraut, wird feststellen, dass es so wahnsinnig schlimm dort auch wieder nicht zugeht. Und erwischt man auf dem forschen... weiter >