Regionen > Ostallgäu

Ostallgäu

Das Ostallgäu – ein Kontrast zwischen Hochgebirge und Ebene im Südosten Bayerns. Das Gebiet umfasst im Süden die Alpen sowie dessen Vorland. Im Norden schließt sich die schwäbisch-bayerische Hochebene an. Das alpine Ostallgäu zieht sich hinauf zur Ammergauer Hochplatte (2082 m), das Voralpenland läuft entlang mehrerer Seen, wovon der Forggensee, ein vom Lech durchflossener Stausee, der größte ist. Alle Orte im Ostallgäu haben ihre verschiedenen Reize. Der atemberaubende Blick von den Gipfeln, ein Picknick am einsamen Ufer des Forggensees, Königsschlösser – ein unvergesslich romantisches Urlaubserlebnis! Ein Netz gut markierter Spazier- und Wanderwege führt zu Burgen, Schlössern, Kirchen und Klöstern. Bergwanderer schätzen – vor allem im Spätsommer – Hüttenwanderungen auf den gut ausgebauten Höhenwegen. Bergbahnen und Sessellifte nehmen viel von der Mühe des Aufstiegs ab. Schauen Sie rein – hier finden Sie die für Sie passende Tour!

Touren in der Nähe folgender Städte: Augsburg, Kempten, Memmingen, München, Starnberg

Touren in Ostallgäu

Vom Alatsee zur Salober Alp

Sechs Kilometer westlich von Füssen liegt der sagenumwobene Alatsee, der durch die Allgäu-Krimis mit Kommissar Kluftinger erst richtig berühmt wurde. Sein interessantes Farbenspiel und die darüberliegende Salober Alm laden zu einer schönen Wanderung ein. (Autor: Christiane Floto, Antje Martin)Familienfreundliche, abwechslungsreiche Wanderung weiter >

Von Halblech zur Kenzenhütte

Am Bockstallsee sind die Berge schon fast zum Greifen nah.

Durch das Halblechtal: Abwechslungsreiche Wanderung auf ansteigenden Forststraßen entlang dem Halblech bis Lettenfleck und weiter auf Waldsteigen bis zur Kenzenhütte. (Autor: Wolfgang Taschner, Michael Reimer)Der Weg zur Kenzenhütte ist weit; dennoch kommt unterwegs keine Langeweile auf: Zunächst sorgt der seitlich entgegenkommende Halblech mit seinen Badestellen für Abwechslung, später laden mehrere kleine Stauseen zur Pause ein, und zum Abschluss gibt es Speis und Trank... weiter >

Großartige Aussichten vom Tegelberg

In wahrlich königlichen Gefilden unterwegs – zu Fuß (und in der Luft?) (Autor: Michael Pröttel)Kann man als eiliger Ausflügler mit Gipfelaffinität 900 Höhenmeter überwinden, ohne einen einzigen Schweißtropfen zu vergießen? Kein Problem mit der Tegelbergseilbahn. Oben angekommen bieten sich großartige Aussichten auf die Schlösser König Ludwigs II., den Forggensee... weiter >

Schifffahren und Baden am Forggensee

Die gemütlichste Art, den herrlich gelegenen Forggensee näher kennen zu lernen, ist und bleibt eine Schifffahrt. Im Sommer sollte man diese mit einem Badeausflug verbinden. Wissensdurstigen und sportlichen Ausflüglern bietet der See zusätzlich ein interessantes Wasserkraft-Infozentrum und einen sehr schönen Radlrundweg. (Autor: Michael Pröttel)Die gemütlichste Art, den herrlich gelegenen Forggensee näher kennen zu lernen, ist und bleibt eine Schifffahrt. Im Sommer sollte man diese mit einem Badeausflug verbinden. Wissensdurstigen und sportlichen Ausflüglern bietet der See zusätzlich ein... weiter >

Hochalpe und Reichenbachklamm

Die Sonnenterrasse der Hochalphütte

Auf die Sonnenterrasse hoch über Pfronten. Anstieg zur Ostlerhütte auf breitem, streckenweise steilem Wirtschaftsweg. Abstieg durch die Reichenbachklamm, anfangs über einen leichten Bergwanderweg, dann über einen gesicherten und mit Geländer versehenen Steig talwärts. Einige steile und ausgesetzte Stellen, kleine Kinder müssen gesichert werden. Achtung - Die Klamm nicht bei Nässe begehen! (Autor: Heinrich Bauregger)Dauer: Von der Bergstation der Breitenbergbahn bis zur Ostlerhütte je nach Alter 1–1.30 Std.; Abstieg zur Bergstation 45 Minuten; Abstieg von der Bergstation der Breitenbergbahn durch die Reichenbachklamm 2–3 Std. Höhenunterschied: 338 m im Aufstieg, 1012 m im Abstieg. weiter >

Zur Drehhütte über dem Forggensee

Die urige Drehhütte ist das ideale Ziel mit Kindern

Aus der ehemaligen Unterkunft für die Holzfäller hat sich eine stattliche Berggaststätte entwickelt, die leicht zu erreichen ist und für Kinder eine große Auswahl an Spielmöglichkeiten bietet.Leichte Tour auf der asphaltierten Forststraße.-Rolli: Geeignet, aber einige Höhenmeter zu überwinden-Rodel: Gut geeignet-Kinderwagen: Gut geeignet (Autor: Robert Theml) weiter >

Mariengrotte und Falkenstein

Wanderung zu Mariengrotte und Falkenstein

Eine Runde um Deutschlands höchstgelegene Burgruine. Insgesamt eine leichte Tour, jedoch gibt es einige steile Passagen am An- und auch am Abstieg, die Kondition erfordern. (Autor: Heinrich Bauregger)Dauer: Von Pfronten-Steinach über die Mariengrotte zur Burgruine 1.30 Std., Abstieg zum Ausgangspunkt über die Schlossangeralp 1.30 Std.; gesamte Gehzeit 3 Std. weiter >

Die Ruinentour: Eisenberg und Hohen-Freyberg

Auf gemütlichen Wegen wandert es sich durchweg problemlos

Die ab dem 12. Jahrhundert erbauten Burgen Eisenberg und Hohen-Freyberg wecken bei kleinen Nachwuchs-Rittern die phantasiereichsten Träume von alten Zinnen, Zwingern, Scharten und Türmen. Ein Besuch, auch leicht als Unterbrechung einer längeren Anfahrt geeignet, lohnt hier garantiert, zumal die teilrenovierten Mauern gefahrlos erforscht werden können. (Autor: Robert Theml)Leichte Tour auf breiten Wegen.-Rolli: Geeignet-Rodel: Nicht geeignet-Kinderwagen: Geeignet  weiter >