Regionen > Oberösterreich

Oberösterreich

Wer nach Oberösterreich in den Urlaub fährt, hat die Qual der Wahl: zwischen dem hügeligen Mühl- und Innviertel, dem eindrucksvollen Donautal oder dem gewaltigen Gebirge des Salzkammerguts mit seinen malerischen Seen (z. B. Mondsee und Traunsee). Doch auch in kulturellen Angelegenheiten steht Oberösterreich anderen Bundesländern nicht nach. Von Schlössern und Stiftsbauten über Kunstschätze und Museen gibt es dort alles zu erleben. Oberösterreich erstreckt sich vom Böhmerwald bis zum Dachstein und vom Inn bis zur Enns. Es grenzt im Osten an Niederösterreich, im Süden an die Steiermark und Salzburg, im Westen an Deutschland (Bayern) und im Norden an Tschechien. Linz ist die Hauptstadt. Das österreichische Bundesland ist geologisch-landschaftlich dreigeteilt: Die typische Mittelgebirgslandschaft des Böhmerwalds und Mühlviertels mit der höchsten Erhebung Plöckenstein (1379 m), das Oberösterreichische Alpenvorland, eine teils flache, teils hügelige Wald- und Wiesenlandschaft, auf der intensiv Landwirtschaft betrieben wird und die gewaltigen Steinmassive der Nördlichen Kalkalpen mit den Eisenwurzen und dem Salzkammergut. Ihren höchsten Punkt erreichen sie im Hohen Dachstein (2995 m) mit dem einzigen Gletschergebiet des Landes. Die Tradition und Kultur sowie Oberösterreichs freundliche und sympathische Einwohner bilden eine willkommene Abwechslung zum Alltag. Tourentipps, Wanderungen, Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Reiseinformationen und noch viel mehr finden Sie hier!

Touren in Oberösterreich

Liezen – Salzburg

Mittelschwer; 16% Höchststeigung an einem 200 m langen Abschnitt bei der Auffahrt zum Koppenpass (Autor: Rudolf Geser) weiter >

Donau-Radweg: Von Mitterkirchen nach Grein

Zunächst geht es auf wenig befahrenen Nebenstraßen durch ein großes Obstanbaugebiet. Im mittleren Teil der Tour wird auf einer Forststraße ein herrliches Augebiet durchfahren, während zum Abschluss der Radweg entlang einer Bundesstraße nach Grein führt. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Im Mittelpunkt dieser Etappe steht der Obstbau, dessen Erzeugnisse wir in Form von Fruchtsäften und Most überall angeboten bekommen. Landschaftlichen Hochgenuss gibt es in den nachfolgenden Donauauen, während in Grein wieder die Kultur im Vordergrund steht. weiter >

Donau-Radweg: Von Mauthausen nach Mitterkirchen

Fast durchgängige Fahrt auf der asphaltierten Dammkrone entlang. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Gleich hinter Mauthausen beginnt wieder eine lange Passage auf dem Hochwasserdeich. Als Alternative dazu ist eine Variante durch das Hinterland möglich, auf der man einige kleine Orte des Machlands kennen lernen kann. weiter >

Donau-Radweg: Von Linz nach Mauthausen

Ab Linz geht es über 15 km auf dem asphaltierten Dammweg direkt am Ufer entlang bis zum Kraftwerk Abwinden. Das restliche Teilstück verläuft meist ohne Radweg auf wenig befahrenen Nebenstraßen mit einigen kleinen Anstiegen und Abfahrten nach Mauthausen. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Durch die Pleschinger Au werden die Donauradler von zahlreichen Linzer Freizeitsportlern beim Joggen oder Inlineskaten begleitet. Je nach Kondition schaffen es manche, bis zum Ende des Dammwegs bei Abwinden mitzuhalten. Anschließend sind die Radler auf der Landstraße... weiter >

Donau-Radweg: Von Aschach nach Linz

Die erste Hälfte der Etappe führt auf dem asphaltierten Dammweg direkt am Ufer entlang bis Ottensheim. Von da ab geht es bis Linz auf einem Radweg entlang der Bundesstraße. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Das Kraftwerk Ottensheim staut die Donau ziemlich stark auf, sodass sie nur noch träge und breit geradeaus fließen kann. Nachdem das Wasser bei den Turbinen seine Arbeit verrichtet hat, wird der Fluss gleich wieder lebendiger und plätschert bis Linz zügig dahin. weiter >

Donau-Radweg: Von Obermühl nach Aschach

Durchgängige Fahrt auf gut asphaltierten Anliegerstraßen ohne Steigungen und Abfahrten immer am Ufer entlang. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Eine der ruhigsten Teilstrecken auf dem Donauradweg: Nahezu unbehelligt vom Autoverkehr fährt man auf einer breiten Asphaltstraße, die Donau ist immer im Blickfeld und das dichte Blätterdach der Laubbäume spendet angenehmen Schatten. weiter >

Donau-Radweg: Von Jochenstein nach Obermühl

Die ganze Strecke verläuft sehr angenehm auf breiten, asphaltierten Anliegerstraßen ohne nennenswerte Steigungen oder Abfahrten. Da die Straßen für den Durchgangsverkehr gesperrt sind, muss nur selten mit einem Auto gerechnet werden. Etwa auf halber Strecke wird mit einer kleinen Fähre vom linken auf das rechte Donauufer übergesetzt. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Auf asphaltierten und für den Autoverkehr gesperrten Anliegerstraßen geht es immer direkt am Donauufer entlang nach Au. Dort erwartet die Radler ein Naturspektakel ersten Ranges: In der Schlögener Schlinge hat sich die Donau tief in das Gebirge eingeschnitten. Das enge... weiter >

Von Linz nach Grein auf der Nordseite

Abwechslungsreiche Tour auf dem asphaltierten Hochwasserdamm der Donau mit einigen Abstechern auf wenig befahrenen Nebenstraßen durch das Hinterland. (Autor: Bernhard Irlinger Michael Reimer WolfgangTaschner)Wir passieren zwei große Kraftwerke, die mit dem Wasser der Donau elektrischen Strom erzeugen, und sehen in der Nähe von Mitterkirchen, wie das Wasser auch große Schäden anrichten kann, wenn es über die Ufer tritt. weiter >