Regionen > Oberbayern

Oberbayern

Oberbayern ist das Land zwischen Lech und Salzach, Altmühltal und Bayerischen Alpen. Es liegt im Südosten des Freistaates Bayern und grenzt im Süden und Osten an Österreich, im Nordosten an Niederbayern und die Oberpfalz, im Nordwesten an Mittelfranken und im Westen an Schwaben. Die Gebirgszüge der Alpen reichen von den Felsenlandschaften des Wettersteingebirges, zu dem auch Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze (2963 m), gehört, über das Karwendelgebirge bis hin zu den Berchtesgadener Alpen. Als Inbegriff für Oberbayern stehen aber nicht nur Hochgebirgszüge und markante Berge wie Zugspitze, Wendelstein oder Watzmann, sondern auch zahlreiche Seen (wie der Chiemsee, Königssee, Schliersee, Tegernsee, Starnberger See und Ammersee) und Städte (wie die Landeshauptstadt München, Ingolstadt, Rosenheim, Pfaffenhofen und Miesbach). Daneben finden sich von der Eiszeit geformte Flusstäler, sattgrüne Wiesenhänge und Hügel, urige Bergdörfer und Wälder. Typisch für alle oberbayerischen Gebiete sind die zwiebelhäuptigen Türme unzähliger Kapellen und Kirchen und die Lebensfreude der Menschen, die sich in der Volksmusik (Jodeln, Volkstanz) und auf Volksfesten (Oktober-, Maibaumfest, Bauerntheater) widerspiegelt. Tradition und Brauchtum sind hier lebendig. Tauchen Sie ein in die Welt Oberbayerns und finden Sie hier Vorschläge für die schönsten Wander- oder Radtouren, Reisetipps und Ausflugsziele!

​Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, Burghausen, Dachau, Erding, Freising, Garmisch-Partenkirchen, Ingolstadt, Miesbach, München, Rosenheim, Starnberg

Touren in Oberbayern

Blomberghaus und Zwiesel

Das Blomberghaus hoch über Bad Tölz war ursprünglich eine Almhütte. Heute tummeln sich hier an schönen Wintertagen Hunderte von Wanderern, Rodelfans, Mountainbiker und »normale« Seilbahnausflügler. (Autor: Heinrich Bauregger)Von der Talstation breiter, geräumter Versorgungsweg zum Blomberghaus. Der Aufstieg zum Zwiesel erfolgt auf einfacher, meist gespurter Route. Abstieg zur Mittelstation der Blombergbahn auf steilem aber breitem Wanderweg, dann weiter auf Fahrweg. Diese Strecke wird auch... weiter >

Hochgernhaus und Hochgern

Auf der Aussichtsterrasse des ganzjährig bewirtschafteten Hochgernhauses bietet sich bereits ein Paradeblick nach Süden auf die Chiemgauer Berge und das Kaisergebirge. Wer jedoch den Chiemsee von oben betrachten will, muss bis zum Gipfel weitersteigen. (Autor: Heinrich Bauregger)Meist geräumter Wirtschaftsweg bis zur Agergschwendalm, dann breiter ausgetretener Weg bis zum Hochgernhaus; zum Gipfel nur Fußspuren. Einige steile Stellen am Wirtschaftsweg, daher Grödeln je nach Situation empfehlenswert. Nur geringe Lawinengefahr im Bereich des... weiter >

Auf den Hirschberg

Die weitgehend bewaldete Erhebung zwischen Söllbachtal und Weißachtal ist ein Ganzjahres-Hit. Im Winter sind Skitourengeher, Schneeschuhwanderer, Rodler und auch viele »Nur«-Winterwanderer unterwegs. Und natürlich ist auch das Hirschberghaus darauf eingestellt. Nur übernachten kann man im Winter dort oben leider nicht.Bis zur Hirschlache geräumter Fahrweg, dann gespurter Wanderweg. Mittlerweile ist der frühere Winterweg wieder gangbar. Stangen und Tafeln markieren den Weg, einige Sicherungsgeländer. Zum Hirschberggipfel in der Regel eine Fußspur. Höhenunterschied: 910 Meter. weiter >

Durchs Murnauer Moos

Das Murnauer Moos bietet im Sommer wie im Winter einen Wanderklassiker vor der Kulisse der hohen Berge des Estergebirges und des Wettersteins. (Autor: Heinrich Bauregger)Das Murnauer Moos gilt mit einer Fläche von 32 qkm als eines der größten zusammenhängenden Moorgebiete Mitteleuropas mit einer artenreichen Flora und Fauna. Im Winter kommt der Reiz der gefrorenen Landschaft mit ihren mit Schneekristallen überzuckerten Bäumen und... weiter >

Schneeschuhtour auf den Schildenstein, 1613 m

Ein Wintermärchen wird wahr: Die tiefverschneite Parklandschaft am plateauartigen Kamm unterm Gipfelspitz des Schildensteins.

Als Schneeschuhtour ist die größtenteils angenehm ansteigende Route zum Schildenstein besonders kurz nach Neuschneefällen ein Traum! (Autor: Christian Schneeweiß)Als Schneeschuhtour ist die größtenteils angenehm ansteigende Route zum Schildenstein besonders kurz nach Neuschneefällen ein Traum! Wellige weiße Wiesenweiden wechseln auf dem Rodelweg zur Königsalm mit pummelig überzuckerten Fichtenästen und badewannenrunden... weiter >

Winterwanderung durch die Partnachklamm

Die Partnachklamm mit ihren tosenden Wassern im Sommer, den lotrechten Wänden und den gefrorenen Wasserfällen im Winter ist ein Ganzjahreserlebnis. (Autor: Heinrich Bauregger)Nach der aufregenden Partnachklamm wartet auf uns mit dem Berggasthaus Eckbauer eine aussichtsreich gelegene Einkehrstelle. Falls die Kinder dann schon genug haben, gondeln wir einfach mit der Eckbauerbahn hinab ins Tal und haben so ganz schnell wieder den... weiter >

Durch die Maisinger Schlucht

Eine dünne Eisschicht bedeckt den See

Die letzte Eiszeit hat südwestlich von Starnberg ein Schluchttälchen hinterlassen, durch das heute eine reizvolle Winterwanderung zum Maisinger See führt. Leichte Wanderung auf Wander- und Wirtschaftswegen. Auch nach Schneefall ist der Weg gut zu finden, da der Wegverlauf klar ist und immer zahlreiche Spuren den Weg weisen.  (Autor: Heinrich Bauregger)Höhenunterschied - 85 m. Gesamtlänge 14 km. weiter >

Längenberg (1246 m), Isarwinkel

Die südseitige Frühwintertour verbindet einen Schneeschuhspaziergang über die Schneeflächen der Arzbacher Almen mit der imposanten Szenerie einer der felsigsten Ecken des Isarwinkels. Die Belohnung der geringen Mühe - ein ungewöhnlicher Einblick in die östliche Hälfte des Benediktenwandkamms mit Probstwand, Achselköpfen und Kirchstein. (Autor: Christian Schneeweiß)Die südseitige Frühwintertour verbindet einen Schneeschuhspaziergang über die Schneeflächen der Arzbacher Almen mit der imposanten Szenerie einer der felsigsten Ecken des Isarwinkels. Eine besondere Ausrüstung ist nicht erforderlich. Nachdem man an idyllischen Almen... weiter >