Regionen > Eifel/Hunsrück

Eifel/Hunsrück

Die Eifel ist als Teil des Rheinischen Schiefergebirges ein bis zu 746,9 m ü. NHN hohes, grenzüberschreitendes Mittelgebirge in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, damit in Deutschland, und zudem im Osten Belgiens und Luxemburgs.

Die Eifel liegt zwischen Aachen im Norden, Trier im Süden und Koblenz im Osten. Sie fällt im Nordosten entlang der Linie Aachen–Düren–Bonn zur Niederrheinischen Bucht ab. Im Osten und Süden wird sie vom Rhein- und Moseltal begrenzt. Westwärts geht sie in Belgien und Luxemburg in die geologisch verwandten Ardennen und das Luxemburger Ösling über. Sie liegt in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen und berührt den Raum Eupen–Sankt Vith–Luxemburg. Die höchste Erhebung ist der Vulkankegel Hohe Acht (746,9 m). Ursprünglich bezeichnete der karolingische Eifelgau nur annähernd das Gebiet um die Quellen der Flüsse Ahr, Kyll, Urft und Erft. Der Name wurde in jüngerer Zeit auf die gesamte Region übertragen. (Quelle: Wikipedia)

Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Kreuznach, Bernkastel-Kues, Bingen am Rhein, Bitburg, Euskirchen, Gerolstein, Idar-Oberstein, Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier



Touren in Eifel/Hunsrück

Herbstlicher Genuss: Wanderungen durch die Weinberge an der Mosel

Blick über die spätsommerlichen Weinberge an der Mosel

Kaum Verkehr, traumhafte Ausblicke, dafür auch saftige Steigungen - Weinbaugebiete wie die Mosel sind ideal zum Wandern. Wenn man einmal oben ist, führen Panoramawege wie der Mosel-Höhenweg meist ohne großes Auf- und Ab über die weinbewachsenen Hügel.  Panoramablicke... weiter >

Wanderung zur Abtei Maria Laach

Musterbeispiel romanischer Sakralarchitektur: Maria Laach (Helmut Dumler)

Spirituelle Stimmung kehrt zum Abend hin ein, wenn die graugelben, von blauschwarzen Bogenfriesen durchsetzten Tuffsteinquader im späten Licht warm leuchten. Nur der Wind in den Bäumen ist zu hören und der Glockenschlag. »Ut in omnibus glorificetur Deus« – dass Gott in allem verherrlicht werde! (Autor: Helmut Dumler)Unschwierige, meist schattige Rundwanderung. Badegelegenheit.  weiter >

Wandern in den Gerolsteiner Dolomiten

Kasselburg bei Gerolstein (Helmut Dumler)

Vor 380 Mio. Jahren, war das Gerolsteiner Land von einem warmen Ozean – dem Devonmeer – bedeckt. In den seichten Lagunen lebten Gliedertiere und Korallen. Aus den Korallen erwuchsen eindrucksvolle Dolomitfelsformationen. (Autor: Helmut Dumler)
 Unschwierige Rundwanderung. Sie kann auch bei der Kasselburg begonnen werden. Der größte Teil der Tour ist identisch mit einem 1994 eröffneten Geo-Lehrpfad (17 Stationen).  weiter >

Wanderung Meerfelder Maar und Mosenberg

Blick vom Mosenberg in den Windsbornkrater (Helmut Dumler)

Unsere Wanderung ist der attraktivste Abschnitt der um die Jahrtausendwende angelegten GEO-Route »Vulkaneifel« im Gebiet von Manderscheid. Sie erschließt die klassische Vulkanroute der Westeifel. Wie kaum an einem anderen Ort lassen sich hier fast alle Erscheinungsformen des Vulkanismus beobachten. (Autor: Helmut Dumler)Unschwierige Rundwanderung. In der Wolfsschlucht Trittsicherheit ratsam. weiter >

Das malerische Monschau

An der Rur in Monschau (Helmut Dumler)

Monschau strömt ein Flair verflossener, liebenswerter Kleinstadtidylle aus, im Kern unverändert seit 250 Jahren. Unschwierige Rundwanderung. Stellenweise Trittsicherheit ratsam. (Autor: Helmut Dumler) weiter >

Wanderung zu Kyllburg und St. Thomas

Im Tal der Kyll (Helmut Dumler)

An der südlichen Absenkung der Hocheifel breitet sich das Kyllburger Land aus, Herzstück eines hochbetagten Kulturbodens in Höhenlagen zwischen 300 m und 500 m, durchflossen von der Kyll. Kyllburg erscheint erstmals um 800 als »killiberg« in einer Schenkungsurkunde an die Abtei Prüm. Die Burg auf dem steil abfallenden Bergrücken errichtete 1239 der Erzbischof Theoderich von Trier.Unschwierige Rundwanderung. (Autor: Helmut Dumler) weiter >

Maare um Daun - Wandern mit Bademöglichkeit

Das Weinfelder Maar mit dem Weinfelder Kirchlein (Helmut Dumler)

Wahrhaft plutonische Gefilde! Drei hochrandige, ovale Maarschalen sind südlich von Daun im Abstand von 500 m in die wellige Landschaft eingebettet. Sie stammen noch aus grauer Vorzeit, als Gasexplosionen die Erdkruste aufrissen und riesige Mengen von Sand und Gestein in die Lüfte schleuderten.Unschwierige Rundwanderung. Im Gemündener Maar Bademöglichkeit. (Autor: Helmut Dumler) weiter >

Die Schnee-Eifel - Wandern im Deutsch-Belgischen Naturpark

Käthchenkreuz auf der Schnee-Eifel (Helmut Dumler)

Die Schnee-Eifel, im Volksmund Schneifel, gehört zum 1972 gegründeten Deutsch-Belgischen Naturpark, von dessen 2485 km2 großer Fläche etwa 45 Prozent von Wäldern bedeckt ist.Unschwierige Rundwanderung. (Autor: Helmut Dumler) weiter >